Nokia startet Aufholjagd bei High-Tech-Handys

publiziert: Freitag, 3. Okt 2008 / 15:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Okt 2008 / 16:29 Uhr

London/Hamburg - Bedrängt von der Konkurrenz nimmt Nokia den Kampf um die Zukunft auf. Mit seinem ersten Touchscreen-Handy und einem neuen Musik-Angebot startet der finnische Weltmarktführer eine Aufholjagd mit ungewissem Ausgang.

Das 5800 XpressMusic soll Nokia wieder auf die Siegerstrasse bringen.
Das 5800 XpressMusic soll Nokia wieder auf die Siegerstrasse bringen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Denn die Initiative haben die anderen: Im Rampenlicht stehen seit Monaten vor allem das iPhone von Apple und zuletzt auch das Google-Betriebssystem Android. Nokia wurde hingegen immer mehr als Massenhersteller wahrgenommen, der seine Marktanteile mit dem Verkauf von Billig-Handys in Entwicklungsländern macht.

Jetzt will Nokia sich in der ersten Reihe zurückmelden. Das Modell 5800 XpressMusic ist das erste Handy der Finnen mit einem berührungsempfindlichen Bildschirm.

Und bei dem Dienst «Comes with Music» (etwa: «Musik inbegriffen») kann der Käufer eines Nokia-Handys ein Jahr lang ohne weitere Kosten unbegrenzt auf Millionen Musiktitel zugreifen - ein direkter Angriff auf Musik-Marktführer Apple mit seinem Online-Shop iTunes.

Marktanteil noch in Ordnung

Bei aktuellen Marktanteilen sieht es für Nokia noch gut aus. «Soviel verkaufen wir bis zum Mittagessen», soll einmal ein Nokia- Manager mit viel Arroganz über Apples Absatzziel von 10 Millionen iPhones in diesem Jahr gesagt haben.

Am gesamten Handy-Markt halten die Finnen stabil einen Anteil um die 40 Prozent und gerade bei den technisch ausgefeilten Smartphones - der Kombination aus Handy und Mini-Computer - kommt von ihnen sogar etwa jedes zweite Gerät.

Jetzt. Doch die Produktzyklen in der Branche sind kurz - und viele Verbraucher kaufen sich alle Paar Jahre neue Geräte.

Klapphandy verschlafen

Wie schnell man bei den Kunden in Ungnade fallen kann, hatte Nokia vor einigen Jahren selbst erfahren müssen, als es den Trend zu Klapphandys verschlief.

Und aktuell ist als mahnendes Beispiel zu beobachten, wie die einstige Nummer zwei der Branche, der US-Hersteller Motorola, nach hinten durchgereicht wird, nachdem er keinen ansprechenden Nachfolger für seine populären RAZR-Telefone entwickeln konnte.

Trügerisch hoher Marktanteil beim mobilen Internet

Doch die Handy-Branche ist auch noch von einem viel grösseren Wandel erfasst als die üblichen Produktzyklen. Apple, Google und die Mobilfunkanbieter wollen das mobile Internet im Massenmarkt etablieren - und setzen Nokia damit unter Druck.

Denn die 50 Prozent Marktanteil der Finnen bei den Smartphones klingen zwar nach viel - doch macht das Segment immer noch weniger als ein Fünftel des gesamten Handy-Marktes von mehr als einer Milliarde Einheiten aus. Das heisst: Es gibt noch viel Neuland zu erobern, und die heutigen Marktanteile könnten schnell schrumpfen.

Die Rivalen werden nicht nur immer mehr, sondern auch immer mächtiger, wie selbst Nokia-Chef Olli-Pekka Kallasvuo jüngst einräumte. Im Oktober schickt die Allianz um den Internet-Riesen Google zunächst in den USA das erste Handy mit dem Betriebssystem Android ins Rennen. Es geht um eine komplette Plattform mit Geräten verschiedener Hersteller und einer Vielfalt an Diensten und Programmen - mit den Milliarden und der Internet-Marktmacht von Google im Rücken.

Gleichzeitig führt Apple sein iPhone in immer mehr Ländern ein. Und auch die vor allem auf mobile E-Mail-Dienste ausgelegten BlackBerry-Handys gewinnen jedes Quartal Millionen neue Kunden.

Hinderliches Einzelkämpfertum

Nokia hatte schon im vergangenen Jahr eine Strategie für die Zukunft skizziert: Den Kunden mit Diensten wie Musik, Navigation, Spiele oder Online-Netzwerke an sich zu binden. Die Umsetzung kostet zwar viel Geld - zum Beispiel die gut acht Milliarden Dollar für den Karten-Anbieter Navteq. Sie läuft aber nicht gerade schnell.

Das erste Touchscreen-Handy kommt erst mehr als ein Jahr nach dem iPhone. Der Start des Spiele-Portals musste wegen Software-Problemen mehr als einmal verschoben werden. Zwischen der Ankündigung von «Comes with Music» und der Markteinführung verging fast ein Jahr.

Ein Grund dafür ist, dass der finnische Riese grösstenteils im Alleingang unterwegs ist. Kleinere Konkurrenten wie LG Electronics traten der Android-Allianz bei. Nokia zahlte hingegen bei der Firma, die das Betriebssystem Symbian für dessen Smartphones produziert, die bisherigen Partner aus und übernahm sie komplett.

Die Pläne für das Dienste-Portal Ovi (Finnisch für «Tür») sorgten zudem für Spannungen mit einigen Mobilfunk-Anbietern wie T-Mobile, die den Kunden eigene Angebote verkaufen wollen.

(Andrej Sokolow/dpa)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC ... mehr lesen  
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten