Nokia-Chef: Es gibt zu viele Handyhersteller

publiziert: Dienstag, 11. Okt 2005 / 09:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Okt 2005 / 12:56 Uhr

Trotz weiterer Wachstumsprognosen: Der globale Mobilfunkmarkt ist zu klein für die derzeitige Anzahl an Handyherstellern.

Nokia-Chef Jorma Ollila plant nicht, andere Konzerne zu übernehmen.
Nokia-Chef Jorma Ollila plant nicht, andere Konzerne zu übernehmen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Diese Ansicht vertrat jedenfalls Nokia-Chef Jorma Ollila gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD). Nur drei Hersteller erreichten zurzeit einen zweistelligen Prozentanteil am Weltmarkt. Gleichzeitig schloss der scheidende Vorstands-Chef Übernahmen von Konkurrenten aus. «Es bringt uns nichts, wenn wir jemanden kaufen, und ich halte das auch nicht für den richtigen Weg», sagte er der Zeitung.

Ollila rechnet entgegen anderen Prognosen aus dem Frühjahr, die von einer Marktsättigung ausgingen, weiterhin mit einer starken Nachfrage nach Mobiltelefonen. Schon jetzt lägen die Lieferungen weit über dem Vorjahresniveau. Vor allem an den Entwicklungsländern, in denen die Hersteller durch das Anbieten von Billighandys die Nachfrage stark ankurbeln.

«Den Boom, den wir im Nahen Osten, den Golfstaaten und Afrika erleben, ist derselbe, den wir vor sieben und acht Jahren zu Beginn des Marktzyklus in China erlebt haben - und derselbe, den wir ebenfalls vor einigen Jahren in Lateinamerika gesehen haben», sagte Ollila.

Mehr verkaufte Handys, aber weniger Gewinn

Aufgrund eines gut laufenden regulären Geschäft sowie lukrativen Sonderverkäufen hatte der finnische Handyhersteller im September seine Gewinnprognose erhöht. Der Konzern profitiere jetzt von der seit Anfang vergangenen Jahres vorgenommenen Umstrukturierung auf vier Sparten und der Grundüberholung von Marketing, Verkauf und Entwicklung.

Durch bessere Kostenkontrolle und eine verbesserte Portfoliomischung will Nokia zudem noch vor Ablauf des kommenden Jahres seine Produktmarge von derzeit 13 auf bis zu 18 Prozent steigern. Im zweiten Quartal drückte der um 5 auf 105 Euro (163 Franken) gesunkene durchschnittliche Verkaufspreis für Nokia-Geräte auf die Marge. Der operative Gewinn fiel dadurch trotz höherer Verkaufszahlen um zwei Prozent.

Zum August dieses Jahres besass Nokia einen Marktanteil von 31,9 Prozent. Der Anteil von Motorola lag bei 17,9 Prozent, auf Rang drei folgte Samsung mit 12,8 Prozent.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nokia habe seinen globalen Marktanteil von 32 auf 33 Prozent gesteigert.
Helsinki - Der weltgrösste ... mehr lesen
Der weltweite Handy-Absatz ist ... mehr lesen
Starker Brand. Jorma Ollila hat im Verwaltungsrat von Nokia gut Lachen.
Das Nokia UMTS Handy 6650.
Nokia hat bei UMTS-Handys die ... mehr lesen
Der weltgrösste Netzwerkausrüster ... mehr lesen
John Chambers hat Interesse an einem Mobilfunk-Ausrüster.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten