Nokia-Chef: Es gibt zu viele Handyhersteller

publiziert: Dienstag, 11. Okt 2005 / 09:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Okt 2005 / 12:56 Uhr

Trotz weiterer Wachstumsprognosen: Der globale Mobilfunkmarkt ist zu klein für die derzeitige Anzahl an Handyherstellern.

Nokia-Chef Jorma Ollila plant nicht, andere Konzerne zu übernehmen.
Nokia-Chef Jorma Ollila plant nicht, andere Konzerne zu übernehmen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Diese Ansicht vertrat jedenfalls Nokia-Chef Jorma Ollila gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD). Nur drei Hersteller erreichten zurzeit einen zweistelligen Prozentanteil am Weltmarkt. Gleichzeitig schloss der scheidende Vorstands-Chef Übernahmen von Konkurrenten aus. «Es bringt uns nichts, wenn wir jemanden kaufen, und ich halte das auch nicht für den richtigen Weg», sagte er der Zeitung.

Ollila rechnet entgegen anderen Prognosen aus dem Frühjahr, die von einer Marktsättigung ausgingen, weiterhin mit einer starken Nachfrage nach Mobiltelefonen. Schon jetzt lägen die Lieferungen weit über dem Vorjahresniveau. Vor allem an den Entwicklungsländern, in denen die Hersteller durch das Anbieten von Billighandys die Nachfrage stark ankurbeln.

«Den Boom, den wir im Nahen Osten, den Golfstaaten und Afrika erleben, ist derselbe, den wir vor sieben und acht Jahren zu Beginn des Marktzyklus in China erlebt haben - und derselbe, den wir ebenfalls vor einigen Jahren in Lateinamerika gesehen haben», sagte Ollila.

Mehr verkaufte Handys, aber weniger Gewinn

Aufgrund eines gut laufenden regulären Geschäft sowie lukrativen Sonderverkäufen hatte der finnische Handyhersteller im September seine Gewinnprognose erhöht. Der Konzern profitiere jetzt von der seit Anfang vergangenen Jahres vorgenommenen Umstrukturierung auf vier Sparten und der Grundüberholung von Marketing, Verkauf und Entwicklung.

Durch bessere Kostenkontrolle und eine verbesserte Portfoliomischung will Nokia zudem noch vor Ablauf des kommenden Jahres seine Produktmarge von derzeit 13 auf bis zu 18 Prozent steigern. Im zweiten Quartal drückte der um 5 auf 105 Euro (163 Franken) gesunkene durchschnittliche Verkaufspreis für Nokia-Geräte auf die Marge. Der operative Gewinn fiel dadurch trotz höherer Verkaufszahlen um zwei Prozent.

Zum August dieses Jahres besass Nokia einen Marktanteil von 31,9 Prozent. Der Anteil von Motorola lag bei 17,9 Prozent, auf Rang drei folgte Samsung mit 12,8 Prozent.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nokia habe seinen globalen Marktanteil von 32 auf 33 Prozent gesteigert.
Helsinki - Der weltgrösste ... mehr lesen
Der weltweite Handy-Absatz ist ... mehr lesen
Starker Brand. Jorma Ollila hat im Verwaltungsrat von Nokia gut Lachen.
Das Nokia UMTS Handy 6650.
Nokia hat bei UMTS-Handys die ... mehr lesen
Der weltgrösste Netzwerkausrüster ... mehr lesen
John Chambers hat Interesse an einem Mobilfunk-Ausrüster.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen Entfernungen direkt ins Sichtfeld des Trägers.
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen ...
eGadgets Eine innovative Generation vernetzter Skibrillen steht kurz davor, die Skigebiete zu erobern. Mit Augmented Reality ausgestattet, liefert die intelligente Skibrille namens ?Sirius? von Ostloong dem Träger Geschwindigkeits- und Richtungsanweisungen direkt ins Blickfeld. mehr lesen  
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen  
Publinews In einer Welt, in der die Wegwerfkultur immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist es an der Zeit, ... mehr lesen  
In der Vergangenheit war es üblich, defekte Geräte zu reparieren, anstatt sie zu ersetzen.
eGadgets Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem. Millionen von Menschen leiden unter Einschlafproblemen, Durchschlafstörungen oder nächtlichem Erwachen. Die Folgen von Schlafmangel sind vielfältig: Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit, Gereiztheit und sogar ein erhöhtes Risiko für Krankheiten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
News
         
Kurzen Yoga-Sequenzen sind ideal, um zwischendurch eine Pause zu machen und den Stresspegel merklich zu senken.
Publinews In einer schnelllebigen Welt, in der Stress allgegenwärtig ist, sucht man oft nach effizienten Wegen zur Entspannung. Yoga, eine ... mehr lesen
Es gibt 1000 Gelegenheiten, bei denen man einen lieben Menschen mit einem Geschenk überraschen möchte.
Publinews Was schenke ich einer Naschkatze bloss zum Geburtstag, zum Firmenjubiläum oder auf Weihnachten? Wer einem lieben Menschen etwas Süsses schenken will, steht oftmals ... mehr lesen
Der Schutz der elektronischen Komponenten von Outdoortechnik stellt eine besondere Herausforderung dar, ist aber möglich.
Publinews Im Freien zu leben und zu arbeiten bringt die Notwendigkeit mit sich, unsere Technologie gegen die Launen ... mehr lesen
Im Zuge der Industrie 4.0 erfahren auch Roboter einen Wandel von separierten Systemen hin zu einer vernetzten Produktionsgemeinschaft.
Publinews Industrielle Automatisierung und Produktion 4.0  Industrielle Automatisierung mit oder Roboter? Diese Frage stellen sich inzwischen viele produzierende Betriebe. mehr lesen
Über ein ausgefallenes Geschenk freuen sich viele.
Publinews Innovative Gadgets sind mehr als nur technische Spielereien; sie sind Begleiter, die den Alltag erleichtern und bereichern. Als ... mehr lesen
Es gibt viele hilfreiche Apps auf Google Play, man  muss sie nur finden.
Publinews Android ist ein unglaublich vielseitiges Betriebssystem, das heute mit fast 4 Millionen Apps im Play Store begeistern kann. Deswegen ist es oftmals gar nicht mal so ... mehr lesen
Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Publinews Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein sich ständig wandelndes Feld, dessen Dynamik durch die sich stets ... mehr lesen
Anglizismen bereichern den Wortschatz und führen zu sprachlicher Vielfalt.
Publinews Anglizismen sind Wörter, die aus dem Englischen in eine andere Sprache übernommen werden und bilden ein faszinierendes Phänomen, das im ... mehr lesen
Eine personalisierte Shopping-Erfahrung ist für viele Menschen heutzutage unverzichtbar geworden.
Publinews In der heutigen Zeit hat das Online-Shopping eine enorme Bedeutung erlangt und gehört für viele Menschen zum Alltag. ... mehr lesen
Durch die Digitalisierung wird modernes Shopping möglich.
Publinews Die Digitalisierung führt zu Wandlungsprozessen in allen privaten und beruflichen Lebensbereichen. Unter anderem bringt sie neue Technologien mit sich, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten