Nokia 5140: Erstes GSM-Handy mit Push-to-Talk
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2003 / 13:52 Uhr

Der finnische Hersteller Nokia hat heute in New York mit dem Nokia 5140 das weltweit erste GSM-Mobiltelefon mit Push-to-Talk-Funktion vorgestellt. Push-to-Talk bedeutet, dass Sprachverbindungen zwischen zwei entsprechenden Endgeräten auf Tastendruck aufgebaut werden können.

Nokia 5140: Das erste Push-to-Talk-GSM-Handy.
Nokia 5140: Das erste Push-to-Talk-GSM-Handy.
Hierzu drückt der Sender auf eine Taste, spricht in das Mikrofon seines Mobiltelefons und ist sofort über die integrierten Lautsprecher auf dem Empfänger-Endgerät bei Freunden oder in der Familie zu hören. So werden direkte Wechselsprechverbindungen, ähnlich eines Walkie Talkies, zwischen zwei Personen oder auch innerhalb einer grösseren Gruppe von Nutzern möglich.

Nokia geht davon aus, dass diese Kommunikationsform in Zukunft stark an Bedeutung gewinnen wird. Im Jahr 2004 plant Nokia mindestens sechs Push-to-Talk-fähige Handys vorzustellen und diese Funktion später in nahezu alle Telefone zu integrieren. Die neue Funktion ist eine Halbduplex-Voice-over-IP-Lösung, bei der die GPRS-Datenübertragung genutzt wird.

Neben GPRS unterstützt das 5140 auch EDGE und wird in zwei Versionen auf den Markt kommen. Das für den europäischen Markt hergestellte Gerät funkt in den Frequenzbereichen von GSM 900, GSM 1800 und GSM 1900, für den asiatischen Markt wurde ein Modell angekündigt, dass in Netzen mit 850 und 1900 MHz eingesetzt werden kann.

Neben einer VGA-Kamera mit Selbstauslöser und Blitzlicht, einem UKW Stereo Radio und einem Thermometer sind auch ein digitaler Kompass und eine Taschenlampe in das 107 mal 47 mal 24 Millimeter grosse und 101 Gramm schwere Gerät integriert.

Auf dem 128 mal 128 Pixel grossen Display können fünf Zeilen des Basisschriftsatzes und bis zu 4 096 Farben dargestellt werden. Das Display arbeitet auch gleichzeitig als Sucher für Aufnahmen, die mit der Kamera getätigt werden.

Neben dem Austausch von SMS erlaubt das Gerät auch das Versenden und Empfangen von MMS. Zum Datenaustausch steht bei dem javafähigen Gerät eine Infrarotschnittstelle zur Verfügung, zum Abruf von Internetinhalten ist auch ein xHTML-Browser mit an Bord.

Die Auslieferung soll nach den derzeitigen Planungen im Verlauf des zweiten Quartals erfolgen. Angaben zum Preis machte Nokia zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Im Stand-By-Betrieb hält der Akku des 5140 bis zu 300 Stunden, die reine Sprechzeit liegt bei bis zu fünf Stunden.

(Hayo Lücke/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein ...
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Doch bis zur neuesten Generation der Smartphones war es ein langer Entwicklungsweg. mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen  
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche ... mehr lesen  
Das Galaxy S22 ist nah an der Perfektion.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges ... mehr lesen  
EGADGETS: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten