Mehr Opfer bergen

Neues Feuerwehr-Exoskelett beschleunigt Einsätze

publiziert: Dienstag, 27. Mai 2014 / 09:59 Uhr
Der Prototyp schafft einen einfachen Transport von bis zu 90 Kilogramm Gewicht.(Symbolbild)
Der Prototyp schafft einen einfachen Transport von bis zu 90 Kilogramm Gewicht.(Symbolbild)

Melbourne/Hamburg - Ein Student der Monash University in Melbourne hat den Prototypen eines Exoskeletts entwickelt, das bald bei Feuerwehreinsätzen hinzugezogen werden könnte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Hightech-Aussenskelett soll nicht nur die Muskelkraft seines Trägers erhöhen, sondern auch das langwierige Treppensteigen in Hochhäusern sowie den Transport der extrem schweren Ausrüstung erheblich erleichtern, wodurch im Notfall mehr Opfer geborgen werden könnten.

Vorschlag längst überfällig

Experten halten diesen Vorschlag für längst überfällig. "Feuerwehrleute tragen eine enorme Verantwortung, riskieren gar ihr Leben für die Allgemeinheit und sollten daher jegliche technische Hilfestellung bekommen, die möglich ist. Insofern muss jede Unterstützung wahrgenommen werden, um Leben zu retten und Besitz zu schützen", erklärt Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der Stiftung für Zukunftsfragen im pressetext-Interview.

Laut Reinhardt wäre es aus der Sicht eines Wissenschaftlers sinnvoll, die Ideen der Entwicklung von Beginn an mit den Bedürfnissen aus der Praxis zusammenzubringen. Dennoch wird es noch etwas dauern, bis die innovativen Anzüge zur Anwendung kommen. "Eine breite Nutzung dieser Exoskelett-Modelle erwarte ich in ungefähr 20 Jahren", prognostiziert der Zukunftsforscher. Diese helfen nicht nur Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder älteren Mitbürgern, sondern vereinfachen auch viele Alltagstätigkeiten.

Wenn es um Gründe geht, warum diese Technologie noch auf sich warten lässt, so ist laut Reinhardt Geld ein entscheidender Schlüsselfaktor. "Bisher war man technisch nicht besonders weit in der Entwicklung der Exoskelette, da ihre Nutzung auch beim Militär erst seit einigen Jahren wirklich stattfindet", fügt er abschliessend hinzu.

Schnellöffnungs-Button inkludiert

Das Exoskelett wiegt rund 23 Kilogramm und dient in erster Linie dazu, die Widerstandsfähigkeit und die Schnelligkeit seines Trägers zu erhöhen. Der Hightech-Anzug ist so konzipiert, dass er über das Equipment des Feuerwehrmanns passt. Zusätzlich können damit Gewichte von bis zu 90 Kilogramm mit Leichtigkeit transportiert werden.

Der aktuelle Prototyp, der mit Lufthochdruck arbeitet, verfügt über einen speziellen Button, durch dessen Betätigung er sofort automatisch geöffnet wird. Ein derartiges Tool könnte nicht nur zum Schutz der Einsatzkräfte, sondern auch zur Rettung unzähliger Brandopfer beitragen.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die U.S. Army arbeitet derzeit an der Entwicklung einer intelligenten ... mehr lesen
«Talos»-Hightech-System soll «übermenschliche Stärke» ermöglichen. (Symbolbild)
Vor allem im Bereich der Montage und Demontage, wie zum Beispiel in der Automobilindustrie, besteht ein erhöhtes Verletzungsrisiko.
München/Winterthur - Das Fraunhofer IAO arbeitet derzeit zusammen mit elf weiteren europäischen Partnern im Rahmen des Projektes «Robo-Mate» an der Entwicklung eines intelligenten und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Kohlefaserverstärkte Kunststoffseile  Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde ... mehr lesen  
Fast 130 Meter lang, rund 1500 Tonnen schwer: Die Stadtbahnbrücke bindet Stuttgart besser an den Flughafen an.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
Bern 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten