NSN senkt Energieverbrauch von Handynetzen

publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2007 / 13:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Nov 2007 / 19:03 Uhr

Helsinki - Der Telekomausrüster Nokia Siemens Networks hat angekündigt, den Energieverbrauch seiner Systeme drastisch zu senken. Damit will das Unternehmen einerseits dem Trend zu Green IT und Umweltschutz folgen, andererseits die Kosten für den Betrieb der Telekominfrastruktur verringern.

Mobilfunk-Basisstationen verbrauchen die meiste Energie in einem Mobilfunknetzwerk.
Mobilfunk-Basisstationen verbrauchen die meiste Energie in einem Mobilfunknetzwerk.
1 Meldung im Zusammenhang
«Mit den nun verfügbaren Produkten können Mobilfunkprovider weltweit ihren Energiebedarf und damit die Betriebskosten senken», so Riitta Mard, Sprecherin von NSN.

Mobilfunk-Basisstationen verbrauchen die meiste Energie in einem Mobilfunknetzwerk, so das Unternehmen in einer Aussendung. Daher möchte man hier ansetzen, diese Installationen optimieren und den Energieverbrauch um bis zu 70 Prozent senken.

Basis für die Umsetzung der Ziele sind vier Punkte. Erstens soll die Zahl der Aufstellorte von Funkstationen verringert werden. Der zweite Ansatz betrifft die Notwendigkeit der Gerätekühlung vor Ort. Zudem sollen State-of-the-Art-Technologien für die Basisstationen und Software zur Optimierung der Funkkommunikationsnutzung verwendet werden.

Reduzierter Standart

Eine Basisstation nach GSM-Standard soll demnach künftig nur noch 800 Watt, eine Funkstation nach WCDMA-Standard nur mehr 650 Watt brauchen. «Diese Werte wollen wir in Zukunft noch weiter reduzieren», so Mard. Das vorgegebene Ziel ist eine Leistungsaufnahme von 500 beziehungsweise 300 Watt und soll bis 2010 erreicht sein.

Die Geräte werden zudem je nach Datenaufkommen teilweise abgeschaltet oder in einen Energiesparmodus versetzt, wodurch die Kühlanlagen entlastet werden. Das treffe vor allem nachts zu.

Derzeit laufen Basistationen mit einer Arbeitstemperatur von 25 Grad. Eine Erhöhung dieser Temperatur auf 40 Grad würde 30 Prozent jener Energie sparen, die Klimaanlagen benötigen, um den einwandfreien Betrieb mit bestehender Technik zu gewährleisten, so das Unternehmen.

Weniger Funkplätze

NSN verfolge ausserdem den Ansatz, ein Netzwerk mit möglichst wenigen Basistationen aufzubauen und dennoch eine maximale Abdeckung zu erreichen. Hierfür sei eine exakte Planung der Aufstellorte vonnöten.

Mit der neuen Technologie sei man in der Lage, die Zahl der benötigten Funkplätze zu reduzieren und gleichzeitig die Versorgung der Kunden aufrecht zu erhalten. Selbst die Platzierung an Orten sei möglich, wo die Installation nicht sofort als Mobilfunk-Basisstation erkennbar sei.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Energie-Effizienz wird nicht nur ... mehr lesen
Der Energiebedarf für die Stormversorgung der weltweiten Mobilfunknetze lag 2005 bei 42,8 Milliarden Kilowattstunden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten