Neue Technologie entwickelt
Moleküle hörbar
publiziert: Montag, 28. Jan 2013 / 11:33 Uhr
Bewegung der Moleküle erzeugt Geräusche. (Symbolbild)
Bewegung der Moleküle erzeugt Geräusche. (Symbolbild)

Forscher können Bewegung einzelner Teilchen live mitverfolgen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Johannes Schaffert kann die Bewegung von Molekülen hören. Der Forscher des Center for Nanointegration der Universität Duisburg-Essen (CENIDE) hat mit seinem Team eine Technologie entwickelt, die es ermöglicht, Bewegungen einzelner Atome und Moleküle in Echtzeit nachzuverfolgen.

«Wie Fernseher-Rauschen»

«Dass sich die Moleküle auf der Oberfläche eines Materials bewegen, lässt sich an den Stromschwankungen messen», sagt Birte Vierjahn, Referentin am CENIDE, gegenüber pressetext. Die Bewegungen der Moleküle erzeugen sogar ein Geräusch, dem Schaffert über einen Kopfhörer lauschen kann. Laut dem Forscher klingt es so, wie einst das Rauschen eines Fernsehers nach Sendeschluss.

Neben den Geräuschen können Schaffert und seine Kollegen konkrete Informationen über das Verhalten einzelner Moleküle ziehen. Die Wissenschaftler nutzen hierzu ein Rastertunnelmikroskop (RTM). Beim RTM tastet eine winzige Nadel, deren Spitze aus nur wenigen Atomen besteht, die Oberfläche einer Probe Zeile für Zeile ab. Die Nadel misst - je nach deren Beschaffenheit - verschieden grosse Tunnelströme. Diesen Wert nutzen die Forscher, um den Abstand zwischen Nadel und Probe zu bestimmen und daraus ein Relief der Oberfläche zu erstellen.

Information in Geräuschen enthalten

Die CENIDE-Forscher analysierten einzelne Moleküle des blauen Farbpigments Kupferphthalocyanin auf einer Kupferoberfläche. Dabei stellten sie fest, dass der Messwert an manchen Stellen des Moleküls nicht konstant blieb. Der Stromfluss sprang hin und her. Diese Sprünge konnten sie als Rauschen im Mess-Signal hörbar machen. Obwohl die Moleküle vermeintlich fest an der Oberfläche gebunden waren, musste eine Bewegung stattfinden. «In der Wissenschaft wird oft behauptet, im Rauschen läge keine Information», so der Leiter der Arbeitsgruppe, Rolf Möller.

«Das ist so nicht richtig, sie ist hier nur subtiler enthalten», konkretisiert Möller. Das Team entwickelte eine Elektronik, die parallel zur normalen Oberflächenmessung ebenfalls sämtliche Parameter des Rauschens erfasst: Schaltrate, Schaltamplitude und Taktverhältnis. «Das erfasst für uns in einem einzigen Messschritt neben der klassischen Oberflächentopographie, wie schnell der Strom springt, wie gross die Sprünge sind und wie lange der Strom auf dem jeweiligen Niveau bleibt», berichtet Schaffert.

Somit können die Experten in Echtzeit nachvollziehen, wie sich das Molekül bewegt. Diese Erkenntnis ist für die Molekularelektronik von ungeheurer Bedeutung: Die Zukunftstechnologie nutzt einzelne bewegliche Atome oder Moleküle als winzige Schalter, um zum Beispiel einen elektrischen Kontakt herzustellen oder zu trennen.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Wissenschaftler in Australien haben auf dem Weg zur nächsten ... mehr lesen
Ein elektrischer Schalter in der Grösse eines Atoms: Nun Realität.
Die Abbildung zeigt den Aufbau des kleinsten Nano-Spintronik-Logikgatters der Welt.
Hamburg - Computerbausteine könnten künftig atomar klein sein, 10'000 Gigaherz schnell und fast ohne Stromverbrauch. Wissenschaftler der Universität Hamburg konnten erstmals ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich ... mehr lesen  
Intelligentes Energiemanagement kann bis zu 50% Energie sparen.
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische ... mehr lesen  
Illustration von biometrischen Augen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten