Überwachen leicht gemacht

Mitarbeiter dank tragbarer Technik besser überwachen

publiziert: Dienstag, 5. Aug 2014 / 09:00 Uhr
Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie die tragbaren Technologien bei Mitarbeitern Anwendung finden.
Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie die tragbaren Technologien bei Mitarbeitern Anwendung finden.

Chelmsford/Leverkusen - Tragbare Technik mit Tracking- und Kommunikations-Funktion gibt Führungskräften die Möglichkeit, die Produktivität und Sicherheit ihrer Mitarbeiter besser zu überwachen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Workplace-Management-Software-Unternehmen Kronos hat ein «Wearable Gadget» entwickelt, das Chance oder Horror für jeden Mitarbeiter bedeuten kann. 42 Prozent fühlen sich laut einer Studie zu diesem Thema unwohl, wenn der Arbeitgeber jeden Schritt zu überwachen kann.

Graue Zone für Arbeitsschutz

Mit Hilfe von GPS-fähigen Smart-Uhren können sinkende Arbeitsleistung und zu lange Rauchpausen aufgedeckt werden. «Der Manager kennt durch die tragbare Technik den Standort der Mitarbeiter und kann mittels eines Alarms oder einer Benachrichtigung auch so mit ihnen kommunizieren», erklärt Vice President von Kronos.

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie die tragbaren Technologien bei Mitarbeitern Anwendung finden. «So etwas könnte für sicherheitsbedingtes Überwachen wie etwa bei Geldtransporten von Vorteil sein. Dies wird sich aber in zentraleuropäischen Produktionsbetrieben zur Personal-Überwachung nicht durchsetzen», meint Martin W. Huff, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer Köln sowie Mitglied der Kanzlei LLR LegerlotzLaschet Rechtsanwälte in Köln, gegenüber pressetext.

Vor allem wenn Chefs beginnen, ihr Personal ausserhalb der Bürozeiten zu überwachen und ihre Privatnachrichten abfangen, haben Arbeitnehmer grosse Bedenken. «Diese Geräte führen zu massiven datenschutzrechtlichen Problemen und können lediglich durch eine Betriebsvereinbarung und der Zustimmung des Betriebsrates in einem Betrieb zum Einsatz kommen», so Huff. Arbeitsschutzgesetze konnten bis jetzt nicht mit neuen Technologien mithalten. Etwaige Rechtsansprüche gegen «aufdringliche Geräte» stellen für Arbeitnehmer eine Herausforderung dar und würden wahrscheinlich scheitern.

Überwachung zahlt sich nicht aus

Der Versuch, mit moderner Technologie eine höhere Produktivität zu generieren, kann jedoch auch nach hinten losgehen. Das «Transparency Paradox» besagt, dass die Produktions- und Mitarbeiterleistung sinkt, wenn sich das Personal beobachtet fühlt, beziehungsweise wenn Führungskräfte den Prozess überwachen. «Sollte einem Arbeitnehmer ein solches Gerät aufgedrängt werden, ist das ein Straftatbestand und arbeitsrechtlich unzulässig. Der Mitarbeiter sollte sich umgehend an den Betriebsrat wenden», sagt der Rechtsanwalt abschliessend.

(awe/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Sydney/Neuhaus - Statt der zwischen den frühen 1980er-Jahren und 2000 geborenen ... mehr lesen
Junge Angestellte wissen nicht mit Technik am Arbeitsplatz umzugehen.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Kohlefaserverstärkte Kunststoffseile  Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde ... mehr lesen  
Fast 130 Meter lang, rund 1500 Tonnen schwer: Die Stadtbahnbrücke bindet Stuttgart besser an den Flughafen an.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
Bern 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten