Schadstoffkonzentrationen feststellbar

Minisensor erkennt geringste Mengen giftiger Gase

publiziert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 10:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 11:18 Uhr

Selbst milliardenfach verdünnte Schadstoffkonzentrationen feststellbar

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Applied Physics Letters
Einzelheiten können in der internationalen Fachzeitschrift Applied Physics Letters nachgelesen werden.
apl.aip.org

Mithilfe des fotoakustischen «Diapason» lassen sich ohne grossen Kostenaufwand selbst Moleküle in minimaler Konzentration aufspüren, wie Forscher des Istituto Nanoscienze und des ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Fotonica e Nanotecnologie berichten.

Diapason spielt wichtige Rolle

Die Funktionsweise des nur drei Zentimeter grossen Prototypen ist ebenso einfach wie einleuchtend: Ein intermittierender mit Terahertz-Frequenzen arbeitender Laserstrahl, in regelmässigen Abständen erhitzt und wieder abgekühlt, erzeugt beim Zusammentreffen mit den Gasmolekülen akustische Wellen. Diese wiederum setzen den kleinen aus Quarz gefertigten Diapason in Abhängigkeit der jeweiligen Gaskonzentration in Bewegung. Aufgespürt werden können selbst mehrere milliardenfach verdünnte Substanzen.

«Diapason ist ein hochempfindlicher Sensor, der sich gleichzeitig durch seine geringen Abmessungen, niedrigen Kosten und das Auskommen ohne Kryotechnik auszeichnet», bestätigt Projektleiter Vincenzo Spagnolo. Damit öffne sich eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten im Umweltschutz und im Sicherheitsbereich. «Zum ersten Mal wird ein im Terahertz-Bereich arbeitender Laser verwendet, der sich auch für den Nachweis chemischer Substanzen eignet», so der italienische Wissenschaftler.

Multidisziplinäre Zusammenarbeit

Die multidisziplinäre Untersuchung ist in direkter Zusammenarbeit mit dem Polytechnilkum in Bari, der Universität Cambridge und der Scuola Normale Superiore in Pisa durchgeführt worden. Einzelheiten können in der internationalen Fachzeitschrift Applied Physics Letters nachgelesen werden.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Um Terahertz-Sensoren praxistauglicher zu machen, hat ... mehr lesen
Bekannt geworden ist die Terahertz-Technik durch die Nackt- oder Körperscanner an Flughäfen.
Forscher entwickeln erste Bauteile für künstliches neuronales Netzwerk. (Symbolbild)
Zürich - Forscher des Instituts für ... mehr lesen
Das System «Facilitating Interactions ... mehr lesen
Kommunikation zwischen Tier und Führer erheblich zu verbessern. (Symbolbild)
Es ist nun möglich blitzschnell medizinische Werte an ein Smartphone zu senden.
eGadgets Brüssel/Wien - Der medizinische Sensor Scanadu Scout ist in der Lage, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind Forschungseinrichtungen dabei, neue Funktionen für Fenster zu erschliessen. Teilweise klingen die Perspektiven nach Science Fiction, doch der Science-Anteil überwiegt klar. Im Folgenden finden Sie einige potenzielle Entwicklungen für die kommenden Jahre. mehr lesen 
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt ... mehr lesen
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die ... mehr lesen  
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu ... mehr lesen
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten