Telekommunikation

Microsoft bringt neue Surface-Tablets an den Start

publiziert: Dienstag, 22. Okt 2013 / 13:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Okt 2013 / 14:59 Uhr
Microsoft nimmt neuen Anlauf auf den lukrativen Tablet-Markt. (Archivbild)
Microsoft nimmt neuen Anlauf auf den lukrativen Tablet-Markt. (Archivbild)

Berlin - Microsoft nimmt neuen Anlauf auf den lukrativen Tablet-Markt: Fast zeitgleich mit dem Rivalen Apple, der neue iPads in der Pipeline hat, kündigt der Softwarekonzern neue Modelle seiner Surface-Tablets an.

4 Meldungen im Zusammenhang
Knapp ein Jahr nach der Premiere bringt das Unternehmen runderneuerte Nachfolger seiner Tablet-Computer Surface auf den Markt. Damit nimmt der Windows-Riese einen zweiten Anlauf, die Tablet-Marktführer Apple und Google herauszufordern. Der erste Versuch war vergleichsweise bescheiden ausgefallen.

Nun sollen es «Surface 2» und «Surface Pro 2» richten. Die neuen Modelle warten mit etlichen Verbesserungen auf. Vor allem die RT-Variante «Surface 2» hat in Testberichten schon einige Vorschusslorbeeren geerntet.

Mit dem Marktstart am Dienstag steuert das Unternehmen auf eine direkte Konfrontation mit einem der Platzhirsche zu: Apple stellt am Dienstagabend vermutlich seine neuen iPads vor, deren Vorgänger einst dem Markt mit Tablets überhaupt wieder Leben einhauchten.

Schützenhilfe von Nokia

Schützenhilfe erhält das Unternehmen von seinem Übernahme-Partner Nokia. Der einstige Handy-Weltmarktführer aus Finnland kündigte Dienstag mit dem Lumia 2520 sein erstes Tablet mit Windows RT 8.1 an, das vorerst aber nur in Finnland, Grossbritannien und den USA auf den Markt kommen soll.

Der Nachfolger des Surface RT ist mit 676 Gramm wenige Gramm leichter geworden, dafür arbeitet in seinem Inneren ein schnellerer Prozessor (Nvidia Tegra 4). Die Display-Qualität wurde mit 1920 mal 1080 Pixel auf volle HD-Qualität aufgerüstet. Ausserdem hebt Microsoft eine längere Akkulaufzeit von 10 Stunden hervor. Auch die integrierten Kameras wurden verbessert und kommen nun auf 3,5 beziehungsweise 5 Megapixel.

Den Namenszusatz RT hat Microsoft mit dem neuen Modell fallen gelassen. Das Kürzel habe Kunden eher irritiert, räumt Microsoft ein. Anders als die grosse Version des Surface Pro 2 mit Intel-Core i5-Prozessor und voller PC-Funktionalität setzt das Surface 2 auf die stromsparenden Chips des britischen Designers ARM, die auch in den meisten Smartphones verbaut werden.

Abgespecktes Office

Dafür spendiert Microsoft dem Surface 2 nun auch eine abgespeckte Version seines Büroprogramms Office, mit dem sich etwa Excel-Tabellen oder Word-Dokumente anzeigen und bearbeiten lassen. Ausserdem ist nun der E-Mail-Client Outlook mit dabei.

Auch das Surface Pro 2 stockte Microsoft auf. In Gewicht und Leistung lässt es sich durchaus mit einem Notebook vergleichen. Die Akkulaufzeit soll um bis zu 60 Prozent höher als bei dem ersten Surface Pro liegen. Je nach Ausstattung kostet das Gerät allerdings auch zwischen 879 und 1779 Euro.

Mit seinen ersten Surface-Tablets war Microsoft vor einem Jahr angetreten, um seinem Betriebssystem Windows 8 mit einem neuartigen Kachel-Design einen geeigneten Hardware-Boden zu bereiten. Windows 8 ist nämlich auf die Bedienung mit dem Finger optimiert. Im Tablet-Markt hatten die grossen Hardware-Hersteller wie Samsung aber lange eher Googles Android-Betriebssystem den Vorzug gegeben. Mit seiner ersten eigenen Hardware scheute sich Microsoft nicht, seinen Partnern direkt Konkurrenz zu machen.

Kein schneller Erfolg

Dennoch war dem Software-Riesen ein schneller Erfolg nicht beschieden. Die Marktforschung IDC errechnete zuletzt für alle Windows-Tablets zusammen einen Marktanteil von 4,5 Prozent. Tablets mit Googles Android-System kamen dagegen auf 62,6 Prozent Marktanteil, Apples iPad auf 32,5 Prozent.

Zuletzt musste Microsoft wegen grosser Bestände nicht verkaufter Geräte allerdings rund 900 Mio. Dollar abschreiben. Dabei erwarten Marktbeobachter wie etwa das Marktforschungsunternehmen Gartner, dass der Absatz mit Tablet-Computern in diesem Jahr weiter um 53,4 Prozent auf über 184 Millionen Geräte steigen wird.

Es wird vor allem vom Absatzerfolg der neuen Microsoft-Hardware abhängen, ob auch die Windows-Plattform von diesem Tablet-Boom profitieren wird.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Taipeh - Apple dürfte im zweiten ... mehr lesen
Apple hatte bisher keinen Stylus für das iPad angeboten.
San Francisco/New York - Mit Office ... mehr lesen
Microsoft-CEO Satya Nadella stellt Office für das iPad vor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten ...
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Constanca Rosa, Forscherin am Imperial College London, bereitet die MEDUSA Drohne für den Start vor.
Umweltbeobachtungen in der Luft und unter Wasser  Dübendorf, St. Gallen und Thun, 14.06.2022 - Eine neue «duale» Drohne kann sowohl fliegen als auch auf dem Wasser landen, um ... mehr lesen  
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: Denn die Superrechner machen gängige Verschlüsselungsverfahren angreifbar. Auf Grundlage der sogenannten Quantenschlüsselverteilung haben Forschende der TU Darmstadt ein neuartiges, abhörsicheres Kommunikationsnetzwerk entwickelt. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im renommierten Journal «PRX Quantum» vorgestellt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten