Magnetschwebebahn mit 1000 km/h

publiziert: Sonntag, 8. Aug 2010 / 13:04 Uhr
Chance für die Swissmetro?
Chance für die Swissmetro?

Shanghai/Lausanne - Forscher an der chinesischen Southwest Jiaotong University arbeiten an einer Magnetschwebebahn, die Geschwindigkeiten von bis zu 1000 Kilometern pro Stunde erreicht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Möglich macht das der Betrieb in unterirdischen Vakuumtunneln, berichtetet Shanghai Daily. Innerhalb von zehn Jahren soll die Technologie alltagstauglich sein.

«Der grosse Schritt ist jener von der theoretischen Machbarkeit zur tatsächlichen Realisierung», meint Alfred Rufer, Professor an der School of Engineering der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), im Gespräch. Dem könnten sowohl technische als auch wirtschaftliche Überlegungen entgegenstehen.

Top-Geschwindigkeiten

Aktuell arbeiten die Chinesen an einem Prototypen, der Geschwindigkeiten von 500 bis 600 km/h erreicht. Ein kleineres Modell, das 600 bis 1000 km/h schafft, soll in zwei bis drei Jahren folgen.

Dieses Ziel scheint hochgesteckt, zumal die chinesischen Tunnel mit reduziertem Luftdruck statt echtem Hochvakuum arbeiten sollen. Andererseits hat das japanische Testgefährt JR-Maglev MLX01 im Dezember 2003 bei normalem Luftdruck 581 km/h erreicht - allerdings unter hohem Energieeinsatz.

Ob der chinesische Ansatz die angestrebten Geschwindigkeiten mit einem praxistauglichen Energieaufwand erreichen kann, bleibt abzuwarten. Selbst dann wäre die Frage, ob die Industrie das Konzept auch praktisch umsetzt, so Rufer. Er verwaltet an der EPFL die Unterlagen zum Projekt Swissmetro.

Diese unterirdische Vakuum-Magnetschwebebahn soll die rund 100 Kilometer lange Strecke Zürich-Bern in zwölf Minuten schaffen. Ob sie je Realität wird, ist aber fraglich. Denn die Umsetzung wurde seit 1992 von der Swissmetro AG vorangetrieben. Diese hat aber Ende 2009 angesichts politischer und wirtschaftlicher Unwegbarkeiten das Handtuch geworfen.

Scheitern und Visionen

Dank der Vakuumtunnel können Ansätze wie Swissmetro oder das chinesische Projekt höhere Geschwindigkeiten erreichen als herkömmliche Magnetschwebebahnen. Ob ihnen mehr Erfolg vergönnt sein wird, bleibt abzuwarten. Immerhin ist mit dem deutschen Transrapid die in unseren Breiten bekannteste Entwicklung in ihrer Heimat nicht zuletzt aus Kostengründen gescheitert.

Das hält Visionäre nicht von imposanten Zukunftskonzepten ab. Das chinesische Team steht in Verbindung mit dem Amerikaner Daryl Oster. Dieser hat 2002 ein Patent auf das Konzept des «Evacuated Tube Transport» (ETT) erhalten, zu dem auf Lizenzen angeboten werden. Auf der Webseite wird ETT praktisch als Individualverkehrskonzept der Zukunft angeboten. Demnach sollen in einem Röhren-Netz Kapseln für bis zu sechs Personen verkehren. Selbst von interkontinentalen Fahrten mit 6500 km/h ist die Rede - etwa von New York nach Peking in zwei Stunden.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Japan ist bekannt für seine ... mehr lesen
Tel Aviv - Die US-Firma SkyTran hat ... mehr lesen
Katar - Die Deutsche Bahn (DB) erhält in der Wirtschaftsflaute Rückenwind aus ... mehr lesen
Die Investitionssumme liegt insgesamt bei rund 17 Mrd. Euro. (Symbolbild)
Swissmetro, eine magnetische Schwebebahn, soll in einem Tunnel mit einer Geschwindigkeit von über 400 Kilometern pro Stunde verkehren.
Lausanne - Die Swissmetro AG will alle Rechte am Projekt eines unterirdischen Transportsystems in der Schweiz der ETH Lausanne übergeben. Das Projekt sei in absehbarer Zeit nicht realisierbar, ... mehr lesen
Schanghai - Der Betrieb der ersten Transrapid-Strecke in Schanghai wird nur zwei ... mehr lesen
Der Transrapid wird für sechs Wochen eingemottet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind Forschungseinrichtungen dabei, neue Funktionen für Fenster zu erschliessen. Teilweise klingen die Perspektiven nach Science Fiction, doch der Science-Anteil überwiegt klar. Im Folgenden finden Sie einige potenzielle Entwicklungen für die kommenden Jahre. mehr lesen 
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen  
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten