Lesegerät für biometrischen Pass lässt sich anzapfen

publiziert: Montag, 4. Mai 2009 / 16:10 Uhr

Bern - Die Ablesegeräte für biometrische Pässe lassen sich von unbefugten Dritten anzapfen. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) will sie nun mit Filtern nachrüsten. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hatte die Lesegeräte im fedpol-Auftrag getestet.

Die Ablesegeräte für biometrische Pässe lassen sich von unbefugten Dritten anzapfen.
Die Ablesegeräte für biometrische Pässe lassen sich von unbefugten Dritten anzapfen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Und die Tests deckten prompt Schwachstellen auf, wie Guido Balmer, Sprecher des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements, einen Artikel im «Tages-Anzeiger» bestätigte.

Das Bakom brachte an den Tag, dass die für den Pass 06 eingesetzten Lesegeräte mit einfachen Mitteln beim normalen Lesevorgang abgehört werden können.

Der bisher unveröffentlichte Schlussbericht deckt auf, dass bei den beiden getesteten Geräten «Cross Match A100» und «ACG Passport Reader Module» mit einer 50 Zentimeter langen Antenne und einem Kurzwellenempfänger die Daten mitgelesen werden können. Unter idealen Bedingungen ist das aus einer Distanz von 25 Metern möglich.

Mitlesen möglich

Aus noch grösserer Distanz lassen sich die Lesegeräte über das Stromnetz anzapfen. Die Bakom-Experten fanden heraus, dass die Geräte mit angeschlossenem Notebook die Daten ungewollt ins 230-Volt-Stromnetz weiterleiten. So ist Mitlesen auf der Hausinstallation bis zu einer Distanz von 500 Metern möglich.

Wie Balmer erklärte, stellt dieses Mithören oder Ablesen kein grösseres Problem dar. Die Daten nämlich seien verschlüsselt. Ein Name, eine Passnummer oder eine andere konkrete Information die nötigen elektronischen Schlüssel gar nicht ersichtlich. Um den Schlüssel für diese Informationen zu knacken, bräuchte es nach Angaben Balmers 300 Jahre.

Zudem seien die Fingerabdrücke im neuen Pass, über dessen Einführung die Stimmberechtigten am 17. Mai befinden, zusätzlich und unabhängig vom Pass selbst verschlüsselt.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese egadgets.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lukas Reimann erklärte, das knappe Ja sei eine Verpflichtung für den Bundesrat, bei der Sicherheit der Pässe noch einmal über die Bücher zu gehen.
Bern - Das knappe Ja zur Einführung biometrischer Pässe sorgt bei der FDP für Aufatmen. Die CVP wertet das Resultat als Vertrauensbeweis: Die Schweiz erfülle ihre Pflicht gegenüber ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz darf ab 2010 biometrische Pässe ausstellen, auf denen zwei ... mehr lesen
Knappes Ja für die Einführung des biometrischen Passes.
Bei den biometrischen Pässen stieg der Ja-Anteil leicht auf 49%.
Bern - Bei den biometrischen Pässen haben die Befürworter mit inzwischen 49 Prozent den Sieg in Griffweite. 37 Prozent der Stimmberechtigten wollen dagegen votieren und 14 Prozent sind noch ... mehr lesen
Bern - Der kleine Chip im Schweizer Pass, der elektronisch lesbar zwei Fingerabdrücke und das Foto enthält, kann von Hackern leicht geknackt werden. Die Jungparteien der SVP, SP, FDP, EVP und der Grünen empfehlen deshalb ein Nein zu biometrischen Pässen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der biometrische Pass stösst in der Fachwelt auf etliche Skepsis. Nebst den Befürchtungen um den Schutz der Privatsphäre vor überbordender staatlicher Neugier regen sich auch an der Fälschungssicherheit des Dokumentes Zweifel. mehr lesen 
Danke
Für die Erklärung.

Gruss
Augenwischerei
ah, Technink kommt auf uns nieder, ist da und wird gebraucht. So einfach ist das. Der, der sie gebraucht ist dann schlecht oder gut.
Also sei es endlich gesagt: Nicht der Storch bringt die Technik. Technik wir geplant, studiert, entworfen, verworfen, konstruiert getestet und angewendet. All die damit befaßten Menschen können böse sein, oder nicht. Ein Produkt, das nur darauf abzielt zu zerstören, entzweien, zu beschränken oder zu kontrollieren ist böse Technik. Sie gibt jemandem Macht über viele.
Damit beginnt die Heuchelei der Politik. Der, der die Technik bedient tut es meistens weil er keine andere Wahl hat als es zu tun. Er hat am wenigsten Schuld.
Und warum sagen Sie nicht, wie lange es dauern wird bis Fingerabrücke unterschiedlicher Skalen eingelesen werden können? Nach der Fishenaffäre und anderen ist die Glaubwürdigkeit dahin. Statt mehr Freiheit geht der Trend zu mehr Kontrolle, statt zu Eigenverantwortung, zu Entmündigung.
Es hat sich nämlich die Philosophie eingebürgert, daß nur ein paar wenige wissen was für alle anderen gut ist.
Es zeigt aber ziemlich klar, wo und wer die Menschen sind, die mit der Technik umgehen.
Ich tue nicht unrecht das verlangt der Rspekt vor meinen Kindern. Ich brauche aber niemanden dem ich darüber Rechenschaft abgeben muß. Da bin ich eher wie Tell.
an Midas
Sie haben recht es gibt keine sichere Technik und Technik als solche ist nicht böse, es kommt immer auf die Menschen an die damit umgehen. Man kann alles zum Guten und zum Schlechten verwenden.
Klar stellen möchte ich nur, dass ISA, die Passdatenbank, gar nicht für Fahndungszwecke gebraucht werden kann. Da man die dort gespeicherten flachen Fingerabdrücke gar nicht für eine Suche 1:n benutzen kann, es funktioniert nur 1:1.
Was das Thema USA Einreise angeht, nun da wissen Sie ja vermutlich selbst wie die Antwort da ausfällt.
i.A. des Bundesamtes für Polizei
Mehr Angst vor meinem Handy
Es gibt keine total sichere Technik, aber was die Aufruhr soll verstehen ich ehrlich auch nicht. Meine Daten sind eh schon überall und leichter zu erhalten. In jedem Restaurant kriegt man meine Fingerabdrücke von einem Glas, etc. Jeder Handy-Speicher kann abgesaugt werden, jedes Handy kann zur Wanze gemacht werden und fast jedes Handy bietet mittlerweile die totale GPS-Standortüberwachung. Ich habe also mehr Angst vor meinem i-Phone als vor meinem Pass ; ).

Was ist der Unterschied zwischen einer zentralen und dezentralen Datenbank? Machen wir dann Kantonspässe? UND wenn wir dann schon alle Fingerabdrücke von Passhaltern haben, sollen wir dann den Mörder fangen oder nicht? Gehen wir biometrisch halbschwanger? Wenn die Polizei schon die Möglichkeit hat, will ich auch dass sie den Einbrecher fasst der meine Bude ausgeräumt hat. Alles andere wäre ja Dummheit.

Ich bin kein Fan von 1984, der totalen Kontrolle und biometrischer Ueberwachung. Wir können aber die Zukunft nicht als Insel überdauern. Wir haben ja gesagt zu Schengen und müssen nun ja zum biometrischen Pass sagen. Ehrlich gesagt habe ich keine Lust mir dann für einige Staaten wieder ein Visa besorgen zu müssen.

Aber was ich mir wünschen würde Herr Michels vom Bundesamt, ist dass wir von den Amis auch alle Flossenabdrücke am Flughafen nehmen und wir sie genauso schlecht behandeln wie sie uns. Wäre das machbar?
Das fedpol hat die Studie selbst beim BAKOM in Auftrag gegeben,
um den Pass nach den neuesten und besten Sicherheitsstandards zu konzipieren. Sinn war es, eventuelle Sicherheitslücken aufzudecken und zu beheben. Genau das hat das fedpol getan: Mängel behoben! Ausserdem wurden diese Erkenntnisse an die ICAO weitergeleitet, um die Sicherheit auch auf internationaler Ebene zu gewährleisten.
Hajo Michels i.A. des Bundesamtes für Polizei
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten ...
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen 
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen  
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten