Mini-Gerät könnte beispielsweise Rettungsmissionen unterstützen
Kleine Robo-Heuschrecke macht grosse Sprünge
publiziert: Freitag, 18. Dez 2015 / 13:19 Uhr

Tel Aviv/Karmiel - Forscher an der Tel Aviv University (TAU)und dem ORT Braude College haben einen von der Heuschrecke inspirierten Roboter entwickelt, der richtig grosse Sprünge macht.

1 Meldung im Zusammenhang
Obwohl er selbst nur 13 Zentimeter gross ist, schafft er eine Höhe von 3,35 Metern - rund das 25-Fache seiner Körpergrösse. Die nach den Universitäten «TAUB» genannte Entwicklung könnte dem Team zufolge dank dieser Sprungkraft beispielsweise für Aufklärungs- oder Rettungsmissionen in schwierigem Gelände interessant sein.

Geniale Bio-Mechanik

Der gerade einmal 23 Gramm schwere Roboter sieht nicht wirklich aus wie eine Heuschrecke, doch das war auch nicht Ziel der Entwicklung. Vielmehr hat das Team aus Biologen und Technikern versucht, die effiziente Sprungmechanik des Insekts nachzubilden. Die Gelenke der Roboterbeine speichern wie jene des biologischen Vorbilds beim Abwinkeln eine grosse Menge Energie, die dann plötzlich freigesetzt wird. Das erlaubt Sprünge von 3,35 Metern Höhe, was dem Team zufolge etwa doppelt so viel ist wie bei anderen Robotern ähnlicher Grösse. Zudem hüpft TAUB dabei bis zu 1,37 Meter weit.

«Unser Heuschrecken-inspirierter, winziger, springender Roboter ist ein sehr schönes Beispiel bioinspirierten Technologiedesigns», meint TAU-Zoologieprofessor Amir Ayali. Um die Sprungbeine des Insekts nachzuahmen, hat das Team dabei steife Karbonstäbe genutzt. Die Gelenke sind Torsionsfedern aus Stahldraht. Damit wird es möglich, wie beim Vorbild durch starkes Anwinkeln der Beine Energie für einen Sprung zu speichern. Der Körper des ferngesteuerten Mini-Roboters besteht aus ABS-Kunstoff und wurde mittels 3D-Druck gefertigt.

Gleitmechanismus geplant

Die Forscher sind vom Potenzial ihrer Entwicklung überzeugt. «Die Herstellung winziger Roboter ist günstig und effizient. Ihre geringe Grösse erlaubt es, schwieriges und unbekanntes Gelände zu bewältigen», betont Ayali. Die Robo-Heuschrecke könnte beispielsweise im Gelände vermisste Personen suchen oder als Aufklärer dienen. Um TAUB noch einsatztauglicher zu machen, arbeiten die Forscher derzeit an einem Gleitmechanismus. Damit sollen weitere Sprünge gelingen und der Roboter zudem stabiler in der Luft liegen und sanfter landen.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Zürich - Skurrile Roboter am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Umweltbeobachtungen in der Luft und unter Wasser  Dübendorf, St. Gallen und Thun, 14.06.2022 - Eine neue «duale» Drohne kann sowohl fliegen als auch auf dem Wasser landen, um aquatische Proben zu nehmen und etwa die Wasserqualität zu überwachen. Die Drohne wurde von Forschenden des «Imperial College London» und der Empa entwickelt und vor kurzem gemeinsam mit Forschenden der Eawag erstmals auf dem Zürichsee getestet. mehr lesen  
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser ... mehr lesen  
Filtrationskolonne im Eawag-Labor (links) und im Pilotmassstab im Seewasserwerk der Wasserversorgung Zürich WVZ (rechts).
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: Denn die Superrechner machen gängige Verschlüsselungsverfahren angreifbar. Auf Grundlage der sogenannten Quantenschlüsselverteilung haben Forschende der TU Darmstadt ein neuartiges, abhörsicheres Kommunikationsnetzwerk entwickelt. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im renommierten Journal «PRX Quantum» vorgestellt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten