Katastrophenwarnung per Massen-SMS

publiziert: Samstag, 29. Jan 2005 / 13:35 Uhr

Wie wichtig eine schnelle Alarmierung der Bevölkerung im Notfall sein kann, zeigte Ende kürzlich erst die Tsunami-Katastrophe in Südostasien. Die Deutsche Bundesregierung möchte künftig unter anderem per SMS schnell vor Naturkatastrophen warnen.

Die Bevölkerung soll in Zukunft per Mobilfunktechnik vor Katastrophen gewarnt werden.
Die Bevölkerung soll in Zukunft per Mobilfunktechnik vor Katastrophen gewarnt werden.
Das Problem dabei ist, dass das heutige Mobilfunktechnik gar nicht dafür ausgelegt ist, SMS-Nachrichten massenweise in Echtzeit zu verschicken. Das haben Untersuchungen des Bonner Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) ergeben.

Auf diese Weise ließen sich laut einem Bericht der Berliner Zeitung derzeit höchstens 5 000 Mobilfunk-Teilnehmer innerhalb von einer Stunde zuverlässig mit einer identischen SMS versorgen. Ein Test in der norwegischen Stadt Trondheim habe gezeigt, dass es bis zu 24 Stunden dauern könne, 50 000 Handy-Besitzer per Massen-SMS zu erreichen.

Die Massen-SMS ist zu langsam

Das ist für eine großflächige Katastrophenwarnung viel zu langsam. Deshalb hat das BKK schon vor zwei Jahren entschieden, dass Massen-SMS kein Ersatz für die nach Ende des Kalten Krieges abgeschafften Sirenennetze sein können.

Das deutsche Sirenennetz aus fast 100 000 Sirenen wurde Anfang der 90er Jahre aus Kostengründen abgebaut. Seitdem gibt es kein flächendeckendes Warnsystem für die Bevölkerung mehr, abgesehen von Warnmeldungen, die über Radio und Fernsehen verbreitet werden können.

Mobilfunktnetze ausbauen

Das Thema Massen-SMS will man beim BKK erst wieder aufgreifen, wenn die Mobilfunknetze so weit ausgebaut sind, dass sie unter der Last zigtausender Kurznachrichten nicht zusammenbrechen.

Ein weiteres Problem der Massen-SMS ist, dass jeder Handybesitzer die Möglichkeit haben sollte, sich aus entsprechenden Verteilern streichen zu lassen, was die Reichweite einschränkt. Doch diese Problem gibt es auch bei anderen Alarmierungstechniken. Deshalb sollten verschiedene Alarmierungssysteme miteinander ergänzt werden.

Funkuhr und Pager als Alternative

Eine Idee ist die Nutzung des Zeitsenders DCF77, um einen Katastrophenalarm per Funkuhr ins Wohnzimmer zu bringen. Erste Versuche mit den neuen Funkuhren sollen positiv verlaufen sein. Ab 2006 soll das System einsatzbereit sein.

Eine andere Möglichkeit der Alarmierung stellte im vergangenen Jahr e*message vor. Der offizielle Name des Programms ist "Professional Alerting of Population" (PAP). Die Alarmierung erfolgt in diesem System per Paging. Die notwendigen Empfangsgeräte lassen sich nicht nur in Handys, sondern auch in Walkmen, Armbanduhren und ähnliches integrieren - schließlich sollen möglicht viele Menschen zuverlässig erreicht werden.

Festnetz am leistungsfähigsten

Das System mit der größten Reichweite dürfte zurzeit die großräumige Alarmierung mit Telefondurchsagen sein. Das Festnetz soll nach Ansicht des BKK leistungsfähig genug sein, um hunderttausende Anschlüsse gleichzeitig anzurufen. Allerdings müssten dazu überall in den Vermittlungsstellen spezielle Alarmrechner aufgestellt werden.

Deutschlandweit kostet das nach Schätzungen des BBK bis zu 200 Millionen Euro. Damit würde dieses System ähnlich teuer kommen wie der bundesweite Wiederaufbau der Sirenen, die man aus Kostengründen abgeschafft hatte.

(mo/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
Bern 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten