Katastrophenwarnung per Massen-SMS

publiziert: Samstag, 29. Jan 2005 / 13:35 Uhr

Wie wichtig eine schnelle Alarmierung der Bevölkerung im Notfall sein kann, zeigte Ende kürzlich erst die Tsunami-Katastrophe in Südostasien. Die Deutsche Bundesregierung möchte künftig unter anderem per SMS schnell vor Naturkatastrophen warnen.

Die Bevölkerung soll in Zukunft per Mobilfunktechnik vor Katastrophen gewarnt werden.
Die Bevölkerung soll in Zukunft per Mobilfunktechnik vor Katastrophen gewarnt werden.
Das Problem dabei ist, dass das heutige Mobilfunktechnik gar nicht dafür ausgelegt ist, SMS-Nachrichten massenweise in Echtzeit zu verschicken. Das haben Untersuchungen des Bonner Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) ergeben.

Auf diese Weise ließen sich laut einem Bericht der Berliner Zeitung derzeit höchstens 5 000 Mobilfunk-Teilnehmer innerhalb von einer Stunde zuverlässig mit einer identischen SMS versorgen. Ein Test in der norwegischen Stadt Trondheim habe gezeigt, dass es bis zu 24 Stunden dauern könne, 50 000 Handy-Besitzer per Massen-SMS zu erreichen.

Die Massen-SMS ist zu langsam

Das ist für eine großflächige Katastrophenwarnung viel zu langsam. Deshalb hat das BKK schon vor zwei Jahren entschieden, dass Massen-SMS kein Ersatz für die nach Ende des Kalten Krieges abgeschafften Sirenennetze sein können.

Das deutsche Sirenennetz aus fast 100 000 Sirenen wurde Anfang der 90er Jahre aus Kostengründen abgebaut. Seitdem gibt es kein flächendeckendes Warnsystem für die Bevölkerung mehr, abgesehen von Warnmeldungen, die über Radio und Fernsehen verbreitet werden können.

Mobilfunktnetze ausbauen

Das Thema Massen-SMS will man beim BKK erst wieder aufgreifen, wenn die Mobilfunknetze so weit ausgebaut sind, dass sie unter der Last zigtausender Kurznachrichten nicht zusammenbrechen.

Ein weiteres Problem der Massen-SMS ist, dass jeder Handybesitzer die Möglichkeit haben sollte, sich aus entsprechenden Verteilern streichen zu lassen, was die Reichweite einschränkt. Doch diese Problem gibt es auch bei anderen Alarmierungstechniken. Deshalb sollten verschiedene Alarmierungssysteme miteinander ergänzt werden.

Funkuhr und Pager als Alternative

Eine Idee ist die Nutzung des Zeitsenders DCF77, um einen Katastrophenalarm per Funkuhr ins Wohnzimmer zu bringen. Erste Versuche mit den neuen Funkuhren sollen positiv verlaufen sein. Ab 2006 soll das System einsatzbereit sein.

Eine andere Möglichkeit der Alarmierung stellte im vergangenen Jahr e*message vor. Der offizielle Name des Programms ist "Professional Alerting of Population" (PAP). Die Alarmierung erfolgt in diesem System per Paging. Die notwendigen Empfangsgeräte lassen sich nicht nur in Handys, sondern auch in Walkmen, Armbanduhren und ähnliches integrieren - schließlich sollen möglicht viele Menschen zuverlässig erreicht werden.

Festnetz am leistungsfähigsten

Das System mit der größten Reichweite dürfte zurzeit die großräumige Alarmierung mit Telefondurchsagen sein. Das Festnetz soll nach Ansicht des BKK leistungsfähig genug sein, um hunderttausende Anschlüsse gleichzeitig anzurufen. Allerdings müssten dazu überall in den Vermittlungsstellen spezielle Alarmrechner aufgestellt werden.

Deutschlandweit kostet das nach Schätzungen des BBK bis zu 200 Millionen Euro. Damit würde dieses System ähnlich teuer kommen wie der bundesweite Wiederaufbau der Sirenen, die man aus Kostengründen abgeschafft hatte.

(mo/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die ...
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone verwenden, waren 2022 in der Minderheit. Während 13,0% der Erwerbstätigen bei der Arbeit nie intellektuelle Aufgaben verrichten, führen 31,4% nie manuelle Aufgaben aus. mehr lesen  
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht ... mehr lesen  
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Wir stecken gerade erst am Anfang der digitalen Revolution.
Publinews Die meisten von uns sind alt genug, um sich daran zu erinnern, wie es war, ins Internetcafe zu gehen, ... mehr lesen  
Publinews Sie suchen eine effektive und kostengünstige Möglichkeit, um Ihre bestehenden Kunden zu informieren und zu binden? Dann sollten ... mehr lesen  
Für kurze und hochsichtbare Kundenkonakte ist SMS die ideale Lösung.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Internationales Super-Wahljahr 2024.
DOSSIER Social Media Wahl-Manipulationen mit KI werden dieses Jahr zum Problem Während die USA und andere Länder ...
 
News
         
Im Zuge der Industrie 4.0 erfahren auch Roboter einen Wandel von separierten Systemen hin zu einer vernetzten Produktionsgemeinschaft.
Publinews Industrielle Automatisierung und Produktion 4.0  Industrielle Automatisierung mit oder Roboter? Diese Frage stellen sich inzwischen viele produzierende Betriebe. mehr lesen
Über ein ausgefallenes Geschenk freuen sich viele.
Publinews Innovative Gadgets sind mehr als nur technische Spielereien; sie sind Begleiter, die den Alltag erleichtern und bereichern. Als ... mehr lesen
Es gibt viele hilfreiche Apps auf Google Play, man  muss sie nur finden.
Publinews Android ist ein unglaublich vielseitiges Betriebssystem, das heute mit fast 4 Millionen Apps im Play Store begeistern kann. Deswegen ist es oftmals gar nicht mal so ... mehr lesen
Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Publinews Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein sich ständig wandelndes Feld, dessen Dynamik durch die sich stets ... mehr lesen
Anglizismen bereichern den Wortschatz und führen zu sprachlicher Vielfalt.
Publinews Anglizismen sind Wörter, die aus dem Englischen in eine andere Sprache übernommen werden und bilden ein faszinierendes Phänomen, das im ... mehr lesen
Eine personalisierte Shopping-Erfahrung ist für viele Menschen heutzutage unverzichtbar geworden.
Publinews In der heutigen Zeit hat das Online-Shopping eine enorme Bedeutung erlangt und gehört für viele Menschen zum Alltag. ... mehr lesen
Durch die Digitalisierung wird modernes Shopping möglich.
Publinews Die Digitalisierung führt zu Wandlungsprozessen in allen privaten und beruflichen Lebensbereichen. Unter anderem bringt sie neue Technologien mit sich, ... mehr lesen
Technologische Innovationen halten Einzug in die Gastronomie.
Publinews Der Empfangsbereich ist oft der erste Kontakt zwischen Gästen und Hotels oder Gastronomiebetrieben. Ein ... mehr lesen
Der letzte Schrei: AirSelfie-Drohne.
Publinews In der heutigen Welt sind Handys ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Von der einfachen Kommunikation bis hin zur ... mehr lesen
Wenn Sie nach einem Gadget für Ihren Schreibtisch suchen, gibt es viele Optionen.
Publinews Falls Sie daran interessiert sind, Ihren Arbeitsplatz mit modernen Gadgets zu optimieren, gibt es einige Dinge, die Sie berücksichtigen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten