Kurznachrichten bringen weiter satte Einnahmen

Jubiläum: Vor 20 Jahren wurde die erste SMS verschickt

publiziert: Montag, 3. Dez 2012 / 14:24 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Dez 2012 / 17:33 Uhr
Auch das Schreiben der SMS geht heute leichter von der Hand als noch in den Anfangszeiten. (Symbolbild)
Auch das Schreiben der SMS geht heute leichter von der Hand als noch in den Anfangszeiten. (Symbolbild)

Das vergangene Jahrzehnt wurde bei vielen Handynutzern von einem bestimmten Geräusch bestimmt: «Piep-Piep ... Piep-Piep» - das Signal für eine neu angekommene SMS.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

SMS Blaster Webedition
Kostengünstiger SMS-Versand schon ab 6 Rp.
smsblaster.ch

Doch was nur Wenige wissen: Das, was lange Zeit eine Kernfunktion für Handynutzer war, ist eigentlich ein Zufallsprodukt. Und dieses wird heute 20 Jahre alt. Wir werfen für Sie einen Blick zurück.

Beim Aufbau der GSM-Netze war nicht vorgesehen, dass ein Nutzer per Handy Text-Nachrichten an die Handys von Freunden und Bekannten schicken kann. Jedoch war der Nachrichtendienst als solcher im GSM-Standard schon vorhanden. Gedacht war er allerdings nur für die Netzbetreiber als Absender, um ihren Kunden oder Technikern Informationen aufs Handy zu senden. Am 3. Dezember 1992 verschickte ein Ingenieur des Unternehmens Airwide Solutions die erste Short Message an einen Kollegen - sie wurde noch über eine PC-Software geschickt. Die Handys waren noch nicht für SMS ausgerüstet. Doch die Netzbetreiber erkannten schnell das Potenzial, das hinter der ersten SMS mit dem Inhalt «Merry Christmas» steckte.

Begrenzung auf 160 Zeichen angeblich wegen einer Postkarte

Während die erste SMS noch auf einem Orbitel 901 empfangen wurde, einem Gerät, das man heute wohl aufgrund von Grösse und Gewicht nicht als «mobiles» Gerät bezeichnen würde, hat sich der Dienst bis heute zu einer Goldgrube entwickelt. Und die Entwicklung machte über die Jahre nicht halt. Am Anfang waren SMS auf 160 Zeichen begrenzt. Bei der Wahl dieser Textlänge hatten sich die Entwickler nach eigenen Angaben an den damals noch häufig genutzten Postkarten orientiert. Doch die Nutzer wollten in einer Zeit, in der auch die E-Mail noch nicht verbreitet war, längere elektronische Kurznachrichten verschicken. So wurde die verkettete SMS implementiert, welche grössere Textlängen ermöglicht.

Auch das Schreiben der SMS geht heute leichter von der Hand als noch in den Anfangszeiten. Während der Nutzer früher bei älteren Handys für einen Buchstaben bis zu drei mal eine Ziffer auf der Tastatur drücken musste, ging das ganze mit T9 schon deutlich leichter von der Hand. Dabei erkennt das Handy aufgrund der Reihenfolge der gedrückten Tasten, welche Wörter der Nutzer wahrscheinlich schreiben möchte. Heute ist es bei Smartphones üblich, dass die Texterkennung auch schon die erwarteten nachfolgenden Wörter einblendet. So braucht der Nutzer für das Schreiben einer SMS heute deutlich weniger Zeit als in den Anfangstagen.

Im vergangenen Jahr wurden alleine in der Schweiz mehr als 18,4 Millionen SMS verschickt - pro Tag! Laut der Statistik des Bakom waren es auf das Jahr gesehen etwa 6,7 Milliarden Kurznachrichten. Im Schnitt verschickte jeder Schweizer also 2011 gerundet zwei SMS am Tag und somit etwa 700 im Jahr. Die nachrichtenstärksten Tage dürften den Netzbetreibern auch in diesem Jahr noch ins Haus stehen: Weihnachten und Silvester. Traditionell werden an diesen Tagen die meisten Kurznachrichten versendet.

Konkurrenz droht der SMS seit einiger Zeit von Instant Messengern auf Smartphones wie WhatsApp oder iMessage. Das haben auch die Mobilfunkunternehmen erkannt. Zum einen inkludieren sie SMS/MMS-Flatrates in viele ihrer Abonnements, zum anderen bieten sie auch selbst Messaging-Apps an, wie etwa Sunrise mit Libon. Denn um die Chat-Programme ungehindert nutzen zu können, benötigt der Kunde einen Flatrate für das mobile Internet - Einnahmen können die Mobilfunker für die Kurznachrichten also auch auf diesem Wege generieren.

Preis für SMS: Bis zu 1 123 Franken pro Megabyte

Technisch nutzen die Netzbetreiber für die Übertragung von SMS im GSM-Standard Signalisierungskanäle. Das sind jene Bereiche der Funkübertragung, die auch für die Übermittlung der Rufnummer bei einem Anruf oder der Anrufsignalisierung zuständig sind. Die SMS ist also tatsächlich so etwas wie ein Abfallprodukt des GSM-Standards. Diesen allerdings lassen sich die Netzbetreiber gut bezahlen. Um ein Megabyte Datentraffic zu verursachen, müsste der Nutzer 7 490 SMS versenden. Bei einem Preis von 15 Rappen pro Kurznachricht ergibt das einen Megabyte-Preis von 1123,50 Franken. Zum Vergleich: Bei den aktuellen Mobil-Abos von Orange, Sunrise und Swisscom zahlt der Kunde bei volumen-basierter Abrechnung zumeist nicht mehr als 20 Rappen pro MB.

Da die Übermittlung der Textnachrichten eigentlich ein Nebenprodukt ist, braucht es auf Netzseite auch nicht viel Technik, um SMS zu realisieren. Kernfeature sind die Kurzmitteilungszentralen. Sie nehmen die Nachrichten der Handys entgegen und leiten sie an andere Kurzmitteilungszentralen weiter. Wie genau der SMS-Versand und -Empfang funktioniert, haben wir in einem Hintergrundtext ausführlich dokumentiert.

(Thorsten Neuhetzki / Susanne Kirchhoff/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über 77 Millionen Grüsse mit Text und Bild sind zum Jahreswechsel in der ... mehr lesen
Weihnachten und Neujahr zusammengezählt, wurden über das Netz von Swisscom mehr als 66 Millionen Botschaften verschickt.
Mehr Weihnachtsgrüsse über andere Nachrichtendienste als über den gewöhnlichen SMS- oder MMS-Dienst verschickt.
Bern - An Heiligabend und Weihnachten sind in diesem Jahr in der Schweiz rund 65 Millionen SMS und MMS verschickt worden. Im Vergleich zu 2011 sind dies fast 10 Millionen weniger. ... mehr lesen
Wien - Schwedens Piraten-Urgestein ... mehr lesen
Fakt ist, dass wir viel zu viel Geld für das Versenden von SMS ausgeben. (Symbolbild)
Für die Studie mit Namen «James» wurden über 1000 Jugendliche in allen drei Sprachregionen der Schweiz befragt. (Symbolbild)
Basel - Jugendliche surfen auf der Smartphone-Welle zuoberst mit: Immer mehr Teenager sind laut einer Studie mit ihrem Alleskönnerhandy im Internet unterwegs. Ausserdem nutzen sie ... mehr lesen
160 Zeichen für rund zehn Rappen ... mehr lesen
Ein Relikt soll rundumerneuert werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
iOS, Android, Windows Phone und Blackberry haben bereits einen Messenger an Bord.
Noch vor wenigen Jahren gehörte die SMS zu den beliebtesten Anwendungen von Handy-Besitzern. Inzwischen gibt es immer mehr Smartphones - und diese bringen mit zum Teil schon ... mehr lesen
Aus dem Ausland in die Heimat ... mehr lesen
SMS können schnell teuer werden - mit dem Smartphone existieren aber Alternativen.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten