Jedes sechste Smartphone stammt von Apple

publiziert: Freitag, 7. Nov 2008 / 15:48 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Nov 2008 / 16:06 Uhr

Reading - Apple ist in den weltweiten Smartphone-Verkaufszahlen dank dem iPhone bereits zur Nummer zwei hinter Nokia aufgestiegen.

Der grösste Gewinner in diesem High-End-Segment gegenüber dem Vorjahr ist Apple.
Der grösste Gewinner in diesem High-End-Segment gegenüber dem Vorjahr ist Apple.
10 Meldungen im Zusammenhang
Fast 40 Mio. Geräte haben diverse Herstellern im dritten Quartal dieses Jahren vertrieben, wovon bereits über ein Sechstel Apple-Smartphones waren, so das Marktforschungsunternehmen Canalys.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor bei modernen Smartphones wie dem iPhone scheint dabei der Touchscreen zu sein.

Im Bereich der mobilen Betriebssysteme bleibt nach wie vor das von Nokia genutzte Symbian klarer Marktführer. Allerdings konnten im Vergleich zu 2007 alle wichtigen Konkurrenten aufholen.

Aktuell dank 3G

Rund 13 Prozent vom gesamten Handymarkt entfiel im Beobachtungszeitraum auf die mit einem grösseren Funktionsumfang ausgestatten Smartphones. Der grösste Gewinner in diesem High-End-Segment gegenüber dem Vorjahr ist Apple. Das iPhone hat den Hersteller im Marktanteil mittlerweile auf 17,3 Prozent und damit Platz zwei katapultiert.

Dafür dürfte nicht zuletzt das im Juli eingeführte 3G-Modell verantwortlich gewesen sein. «Wäre es bei WLAN und EDGE geblieben, hätte das iPhone schneller 'veraltet' gewirkt», heisst es seitens Canalys. Zwar wäre das Apple-Smartphone sicher trotzdem populär gewesen, doch hätten manche Betreibern das Gerät dann vielleicht nicht unbedingt ins Angebot genommen.

Interessanter Touchscreen

Nokia bleibt zwar mit 38,9 Prozent unangefochten an der Spitze, konnte aber noch vor einem Jahr mehr als die Hälfte der Smartphone-Lieferungen für sich verbuchen. Neben Apple haben auch andere Mitbewerber gegenüber den Finnen zugelegt.

«Nokia hat sich mit einem Touchscreen-Produkt im Fahrwasser des iPhone-Erfolgs Zeit gelassen», sieht Canalys-Analyst Tim Shepherd als Grund dafür. Das habe anderen Herstellern die Chance gegeben, von der Kundennachfrage nach derartigen Geräten zu profitieren - beispielsweise HTC mit seiner Touch-Reihe.

Unbedingt erforderlich sind Touchscreens zwar nicht, so Canalys. Doch sei diese Form der Steuerung gerade für Websurfen und Navigationsanwendungen sehr interessant und eröffne gegenüber der Tastensteuerung neue Möglichkeiten für Anwendungen auf dem Smartphone.

«Das ist ein Unterschied wie zwischen einem DOS-PC ohne Maus und einem Windows-PC, nur noch extremer», so ein Unternehmenssprecher. Physische Tastaturen dagegen haben auf dem Massenmarkt einen schweren Stand. «Forschungsergebnisse legen nahe, dass grosse, ausziehbare Keyboards auf dem Endkundenmarkt nicht so gut ankommen wie reine Touchscreen-Designs», sagt Shepherd.

Auch Symbian verliert Marktanteile

Nicht zuletzt durch Nokias gefallenen Marktanteil hat auch Symbian im Betriebssystem-Bereich an Vorsprung verloren. 46,6 Prozent der im dritten Quartal ausgelieferten Smartphones haben eine Symbian-Variante genutzt (Vorjahr: 68,1 Prozent).

Apple ist mit seinem Smartphone-Marktanteil auch hier zum grössten Konkurrenten unter den Anbietern avanciert, doch auch Research in Motion (15,2 Prozent) und Microsoft (13,6 Prozent) konnten Boden gut machen. Die Redmonder würden besonders von Windows-Mobile-Geräten von HTC und Samsung profitieren, so Canalys.

Linux dümpelt aktuell noch bei 5,1 Prozent dahin, doch mit dem «G1» wird im 4. Quartal 2008 erstmals auch Googles Android-Plattform in der Statistik aufscheinen. Für 2009 erwartet Canalys daher ein heisses Rennen um den zweiten Betriebssystem-Platz hinter Symbian.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wellingborough/London/Tokio - Die ... mehr lesen
Änderungen am Code müssen nicht allgemein verfügbar gemacht werden - das ist ein Problem.
Das iPhone meldet neu den günstigsten Preis.
eGadgets Der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch hat eine Software für iPhone und iPod ... mehr lesen
eGadgets Ob es versehentlich oder absichtlich ... mehr lesen
Ob Versehen oder Absicht - bei einer Präsentation sind bereits Bilder aufgetaucht.
eGadgets Wie erwartet hat Apple die neue Firmware 2.2 für das iPhone und das iPhone 3G ... mehr lesen
Einfaches Software-Update über iTunes.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das «Sackmesser der Elektronik-Geräte».
Reston - In den USA konnte das ... mehr lesen 1
eGadgets Zwar wurden von dem ersten Android-Handy G1 deutlich mehr Geräte bestellt, als T-Mobile erwartet hatte, erste Reaktionen auf das Handy fallen aber wenig euphorisch aus. mehr lesen 
eGadgets San Mateo - Technisch weiterentwickelte Hightech-Smartphones wie das iPhone von Apple haben zwar die mobile Internetnutzung revolutioniert. An der Tatsache, dass ein Grossteil der Nutzer heute immer noch frustrierende Erfahrungen beim Websurfen auf dem Handy macht, ändern aber auch diese Geräte nichts. mehr lesen 
Das 5800 XpressMusic soll Nokia wieder auf die Siegerstrasse bringen.
London/Hamburg - Bedrängt von der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Umweltbeobachtungen in der Luft und unter Wasser  Dübendorf, St. Gallen und Thun, 14.06.2022 - Eine neue «duale» Drohne kann sowohl fliegen als auch auf dem Wasser landen, um aquatische Proben zu nehmen und etwa die Wasserqualität zu überwachen. Die Drohne wurde von Forschenden des «Imperial College London» und der Empa entwickelt und vor kurzem gemeinsam mit Forschenden der Eawag erstmals auf dem Zürichsee getestet. mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
Bern 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten