Zukunftsorientiert
Japans Hightech-Riesen setzen auf Seniorenhandys
publiziert: Freitag, 6. Sep 2013 / 09:24 Uhr
Einfache Technologie und spezielle Features dienen als Lockargument.(Symbolbild)
Einfache Technologie und spezielle Features dienen als Lockargument.(Symbolbild)

Tokio - Die japanische Elektronikindustrie hat die Smartphone-Revolution weitestgehend verschlafen. Der Technologiekonzern Fujitsu setzt aber bereits erfolgreich auf eine neue Strategie, die vor allem auf die Gruppe der älteren User abzielt.

3 Meldungen im Zusammenhang
So verzichtet man bewusst auf einen Konkurrenzkampf mit Marken wie Apple und Samsung, die derzeit den Handy-Massenmarkt dominieren, und produziert stattdessen spezielle Geräte für die Generation 65 plus. Diese setzen auf eine Technologie, die bei Fujitsu «Raku-Raku» genannt wird, was übersetzt soviel wie «einfach, einfach» bedeutet und Kunden mit spezifischen altersgerechten Features wie einer optimierten Touch-Bedienung und Sprachwiedergabe locken soll.

«Wir sind überzeugt davon, dass Smartphones auch für ältere Nutzergruppen einen echten Mehrwert bedeuten können», zitiert die New York Times Toru Mizumoto, Director der Mobile Product Division bei Fujitsu. Gleichzeitig geht man beim japanischen Elektromulti auch davon aus, dass dieser Mehrwert auf Seiten der User erkannt wird und zu einer steigenden Nachfrage führt. In Japan hat sich diese Auffassung bislang bestätigt: Seit Einführung der ersten «Raku-Raku»-Generation hat der Konzern eigenen Angaben zufolge bereits 20 Mio. Geräte verkauft. Von diesen alten Handys sind auch heute noch knapp zehn Mio. im Einsatz, wird von Firmenseite betont.

Verschiedene Modifikationen

Dieser Erfolg soll nun mit dem «Stylistic S01», dem ersten Smartphone der Seniorenserie von Fujitsu, auch in Europa fortgesetzt werden. Für den Markteinstieg hat sich das japanische Unternehmen den Mobilfunker Orange mit ins Boot geholt, der das Produkt zunächst in erster Linie in Frankreich vertreiben soll. Das Gerät selbst ist ein Android-Modell mit Vier-Zoll-Bildschirm, das auf den ersten Blick wie ein herkömmliches Smartphone wirkt. Erst auf den zweiten Blick werden die verschiedenen Modifikationen für ältere User ersichtlich.

Konkrete Features für diese Zielgruppe finden sich beispielsweise im Bereich der Touchscreen-Bedienung. Hier werden die einzelnen Kommando-Schaltflächen und Buttons deutlich grösser dargestellt als auf normalen Handys und reagieren erst bei stärkerem Druck. Wird eine Telefonnummer eingetippt, erhält der Nutzer nach jeder Ziffernwahl zudem eine leichte Vibration als Bestätigung der Eingabe. Dadurch sollen Falscheingaben verhindert werden. Auch das Display ist generell heller eingestellt, was die Lesbarkeit verbessern soll. Für Notfälle wurde ausserdem ein zusätzlicher Knopf am Stylistic S01 angebracht, mit dem schnell SMS-Nachrichten an Freunde oder Familienangehörige verschickt werden können.

Wachstumsreicher Massenmarkt

Noch bedienen die Hersteller von Seniorenhandys eine Nische. Angesichts des prognostizierten demografischen Wandels und der dazugehörigen immer älter werdenden Gesellschaft ist jedoch anzunehmen, dass dieser Bereich bald zu einem wachstumsreichen Massenmarkt aufsteigen könnte. Dieses Potenzial wurde in der Wirtschaft bereits erkannt. «Die Generation 65 plus wird nicht nur grösser. Sie wird auch jünger, zumindest was ihre Affinität zu neuen Technologien betrifft», betont Fujitsu-Director Mizumoto: «Diejenigen, die im Jahr 2020 oder 2030 in Pension gehen, sind heute auf Facebook und Twitter aktiv.»

(asp/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der als Senioren-Telefon-Hersteller bekannte Anbieter Doro bringt mit dem Doro ... mehr lesen
Das Doro PhoneEasy 610 eignet sich besonders für Senioren.
Besonders ältere Menschen haben Probleme beim Multitasking.
Champaign - Die Aufmerksamkeit ... mehr lesen
eGadgets Anfangs noch als Nischenproduzent belächelt, kann das Familienunternehmen ... mehr lesen 1
Auf der Rückseite des Emporia Elegance lässt sich der Name des Besitzers eingravieren.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten