Modernes Wohnen
Intelligente Türdichtung verhindert dicke Luft
publiziert: Donnerstag, 6. Jun 2013 / 09:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Jun 2013 / 14:11 Uhr
Ein gutes Haus isoliert nicht nur, sondern sorgt auch für wenig CO2 und angenehme Luftfeuchtigkeit. (Symbolbild)
Ein gutes Haus isoliert nicht nur, sondern sorgt auch für wenig CO2 und angenehme Luftfeuchtigkeit. (Symbolbild)

Duisburg - Ab diesem Monat ist im Fraunhofer-inHaus-Zentrum ein intelligentes Türdichtungs-System zu sehen, das auch ohne grosses Lüften ein gutes Raumklima verspricht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Denn wird die Luft durch zu hohen CO2-Anteil zu dick, sorgt das vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Kooperation mit dem Dichtungssystem-Spezialisten Athmer entwickelte System automatisch für die nötige Belüftung. Das verspricht mehr Energieeffizienz als ein Fensteraufreissen.

Die Idee ist durch eine Anfrage bei Athmer entstanden. «Eine Schule in Österreich hat das Problem, dass nachts Räume gelüftet werden sollen, welche aus Schallschutzgründen mit Bodendichtungen unter den Türen ausgestattet sind», erklärt Hans-Jürgen Schliepkorte, Gruppenleiter am Fraunhofer IMS, gegenüber pressetext. Bislang musste dort der Hausmeister dafür Sorge tragen, dass die Klassentüren nachts geöffnet sind. «Ein Öffnen der Bodendichtungen nach Schulschluss würde dies unnötig machen.»

Zu gut gebaut

Gerade bei neueren Bauten, wo hochwertige Fenster und passende Bausubstanzen für eine gute Wärmedämmung sorgen, bleibt die Luftqualität oft auf der Strecke. «Moderne Gebäude werden immer dichter», so Schliepkorte, Gruppenleiter am Fraunhofer IMS. Dadurch steigt gerade in vollen Räumen der CO2-Anteil der Luft relativ schnell so weit an, dass beispielsweise in einem Besprechungszimmer die Luft spürbar stickig und verbraucht wirkt und die Aufmerksamkeit der Anwesenden darunter leidet. Dann hilft nur noch Frischluft.

«Vielfach wird noch immer durch Fensteröffnen gelüftet», so Schliepkorte. Doch das ist nicht ideal, denn sperrangelweit offenstehende Fenster vertragen sich nicht mit dem Energieeffizienz-Gedanken hinter guter Wärmedämmung. Das intelligente Türdichtungs-System dagegen verspricht sinnvolle Abhilfe, indem es genau dann, wenn wirklich Bedarf herrscht, für Frischluftzufuhr sorgt, ohne Überlüften und unnötige Abkühlung zu riskieren. Die Türdichtung funktioniert auch als Kältefeind, indem sie dämmt und sorgt so stets für ein perfektes Raumklima.

CO2-Steuerung

Die intelligente Türdichtung öffnet oder schliesst sich in Abhängigkeit vom CO2-Anteil der Raumluft. Dazu registriert ein Sensor den CO2-Gehalt. Übersteigt dieser einen festgelegten Schwellenwert, zieht die Mechanik der Lösung die Dichtung am unteren Teil des Türflügels nach oben. Durch den entstehenden Spalt kann sich die Raumluft austauschen. Über die Gebäudeleittechnik wirft das System gleichzeitig die Lüftungsanlage an, sodass die verbrauchte Luft aus dem Raum befördert wird. Für die zulässige CO2-Konzentration in der Raumluft orientiert sich das Team am sogenannten Pettenkofer-Wert von 1.000 Teilchen pro Million, einem empfohlenen Höchstwert.

Auf Dauer wollen die Fraunhofer-Forscher mittels intelligenter Türdichtung aber nicht nur den CO2-Gehalt der Raumluft regulieren, sondern haben noch weitere Anwendungen im Visier. «Das Thema Luftfeuchtigkeit ist ebenfalls ein interessantes», sagt Schliepkorte. Das Dichtungssystem könnte helfen, Schimmelbildung daheim, wo die Luft oft zu feucht ist, und trockene Augen im Büro, wo meist trockene Luft vorherrscht, zu vermeiden. Der Feuchtigkeitsgehalt der Luft müsse dabei zusammen mit der Temperatur betrachtet werden, so der Wissenschaftler. «Hier können weitere technische Lösungen anschliessen, um zum Beispiel das Schlafzimmer vor dem Lüften aufzuheizen, um die nachts ausgeschiedene Feuchtigkeit auch aus dem Raum zu bekommen.»

 

 

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Heute verschwenden Gebäude bis zu 70 Prozent des Energieverbrauchs. Heizwärme entweicht über Wände, Dach und Fenster in ... mehr lesen
Bernhard Wehrli ist Professor für Aquatische Chemie an der ETH Zürich und an der Eawag.
Hansjürg Leibundgut ist Professor für Gebäudetechnik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog In der Schweiz werden jährlich 8 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich ... mehr lesen  
Intelligentes Energiemanagement kann bis zu 50% Energie sparen.
Umweltfreundliche Schutzschicht entwickelt  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. mehr lesen  
Illustration von biometrischen Augen.
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten