Glasfaser- und Handynetzen
Huawei wird neuer Sunrise-Partner
publiziert: Freitag, 27. Apr 2012 / 18:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Apr 2012 / 23:59 Uhr
Sunrise setzt bei Glasfaser- und Handynetzen auf Huawei.
Sunrise setzt bei Glasfaser- und Handynetzen auf Huawei.

Zürich - Sunrise setzt für den weiteren Ausbau, Betrieb und Unterhalt des Mobilfunk- und Glasfasernetzes auf den chinesischen Telekomausrüster Huawei. Dieser wird damit zum Nachfolger von Alcatel-Lucent, dessen Vertrag Sunrise im vergangenen Jahr vorzeitig aufgelöst hatte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ursprünglich hatte Sunrise 2008 mit dem französisch-amerikanischen Konzern Alcatel-Lucent für sieben Jahre den Bau, Betrieb und Unterhalt des Mobilfunk- und Festnetzes vereinbart. Ende August 2011 kündigte der zweitgrösste Schweizer Telekomkonzern dann überraschend den bis 2015 laufenden Vertrag.

Im Hinblick auf die Modernisierung des Handynetzes und die Einführung der neuen vierten Mobilfunkgeneration LTE sei man auf grösstmögliche Flexibilität angewiesen, schrieb Sunrise damals kryptisch. Das gleiche gelte auch für den Ausbau des Glasfasernetzes.

Nach monatelangem Auswahlverfahren kommt nun der chinesische Technologiegigant Huawei zum Handkuss. Ab dem 1. September werde Huawei die gesamte Verantwortung für Ausbau, Betrieb und Wartung des Handy- und Glasfasernetzes übernehmen, teilten beide Konzerne am Freitag in einem Communiqué mit.

Transfer von Mitarbeitern

Dies führt zu einem Austausch von Mitarbeitern. So wechseln 50 Personen von Alcatel-Lucent zu Sunrise für die Betreuung der Geschäftskunden, wie Sunrise-Sprecher Michael Burkhardt auf Anfrage sagte. Im Gegenzug übernimmt Huawei 35 Mitarbeiter von Sunrise und 200 Mitarbeiter von Alcatel-Lucent.

Huawei werde eine Niederlassung in Zürich aufbauen, wo bis Ende Jahr mehrere hundert lokale Fachkräfte beschäftigt sein würden, hiess es weiter. Sunrise und Huawei hätten eine Reihe von Garantien vereinbart wie gleichwertige Lohn- und Anstellungsbedingungen sowie eine Jobgarantie während einem Jahr.

Ab sofort soll der Ausbau des Handynetzes auf den Standard UMTS 900 beginnen. Damit sei eine Surfgeschwindigkeit von bis zu 42 Megabit pro Sekunde (MBit/s) möglich. Zum Vergleich: Die meistverbreitetste Internetgeschwindigkeit auf dem Festnetz in Privathaushalten beträgt 5 MBit/s.

Mit einem Pilotprojekt soll der Bau der neuen Mobilfunkgeneration LTE ab Herbst beginnen. Im nächsten Jahr werde LTE flächendeckend ausgebaut, hiess es weiter.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Sunrise nimmt einen harten ... mehr lesen
Der Telekomkonzern muss Sparmasnahmen verfügen.
Zürich - Sunrise hat im ersten Halbjahr deutlich zugelegt. Der zweitgrösste ... mehr lesen
Grosses Umsatzplus für Sunrise im ersten halben Jahr.
Bern - Sunrise ist mit Schwung ins neue Jahr gestartet. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz steigerte den Umsatz um 9 Prozent auf 509,3 Mio. Franken. Zum deutlichen Plus hat zu einem guten Teil der Kauf des Unternehmens Nextira One beigetragen. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten