Neuer RIM-Chef Thorsten Heins räumt Probleme ein

Hauptversammlung: RIM verkauft Flugzeug

publiziert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 10:27 Uhr
Die Hoffnungen RIMs ruhen auf dem neuen Betriebssystem Blackberry 10, welches im ersten Quartal 2013 erscheinen soll.
Die Hoffnungen RIMs ruhen auf dem neuen Betriebssystem Blackberry 10, welches im ersten Quartal 2013 erscheinen soll.

Die grosse Abrechnung der Aktionäre mit dem Management des angeschlagenen Blackberry-Herstellers Research in Motion ist ausgeblieben. Auf der Hauptversammlung mussten sich der aus Deutschland stammende Firmenchef Thorsten Heins und seine Kollegen zwar Kritik anhören, doch am Ende lief das Treffen glimpflich für sie ab.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Aktionäre wählten alle vorgeschlagenen Kandidaten in das höchste Firmengremium, den Verwaltungsrat - allerdings nicht ohne ihnen einen Denkzettel zu verpassen. So lag die Ablehnungsquote bei der Gremiumsvorsitzenden Barbara Stymiest bei 23 Prozent und beim Firmenmitgründer und vormaligen Chef Mike Lazaridis bei 19 Prozent. Heins wurden 15 Prozent der Stimmen verweigert.

«Das ist keine überwältigende Bestätigung der Mitglieder des Verwaltungsrats», sagte Vic Alboini von Jaguar Financial. Heins versuchte die Anteilseigner, die angesichts des am Boden liegenden Kurses viel Geld verloren haben, zu beruhigen: «Wir wissen, dass das eine schwere Zeit für Aktionäre ist, und das viele frustriert sind.» Er sei selbst nicht zufrieden mit der Leistung des Unternehmens.

Noch 78 Millionen Nutzer von Blackberry-Diensten

Heins verwies darauf, dass es immer noch 78 Millionen Nutzer für die Blackberry-Dienste gebe und man auf dieser Basis aufbauen könne. Ein Aktionär bewies am Ende der Hauptversammlung Galgenhumor: «Der Veranstaltungsort ist nicht so nett wie im vergangenen Jahr und ich habe beim Reingehen keine Erfrischungen gesehen. Es ist schön zu sehen, dass sie Kosten sparen.»

Dazu passt, dass RIM versucht, einen seiner beiden Unternehmensjets zu verkaufen. Bloomberg berichtet, dass RIM den Jet für einen Betrag zwischen 6 und 7 Millionen Dollar verkaufen möchte. Bei dem zu verkaufenden Flugzeug handele es sich um eine Maschine für neun Passagiere. Der Verkauf solle etwa eine Million Dollar an jährlichen Kosten einsparen. Der Verkauf sei Teil des Plans, ingesamt eine Milliarde Dollar Kosten einzusparen.

Blackberry 10 im ersten Quartal 2013

Die Entwicklung des neuen Systems Blackberry 10 schreitet unterdessen voran. Auf dem Technikblog N4BB sind Skizzen der neuen Facebook-App aufgetaucht, die zeigen sollen, wie Nutzer zukünftig Links über Facebook austauschen können. Auf den Grafiken ist auch zu erkennen, dass RIM möglicherweise auf echte Hardware-Tasten verzichtet und die Bedienungsleiste je nach Notwendigkeit auf dem Display direkt anzeigt - ähnlich, wie dies auch Google seit Android 4.0 auf Smartphones macht.

Die Hoffnungen RIMs ruhen auf dem neuen Betriebssystem Blackberry 10, das nach mehreren Verzögerungen im ersten Quartal 2013 erscheinen soll. Es müsse viel Programmcode übertragen werden, sagte Heins. Die Zeit bis dahin werde aber schwer, wiederholte er. Der Druck auf die Preise der aktuellen Blackberry-Geräte werde anhalten. Das einstige Statussymbol der Manager hat sich auf vielen etablierten Märkten wie den USA zu einem Einsteigergerät entwickelt.

(Hans-Georg Kluge/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aufgrund des schlechten Geschäftsquartals möchte RIM 5000 Stellen abbauen.
Toronto - Der angeschlagene Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) ist noch schlechter aufgestellt als von Analysten gedacht und will etwa 5000 Arbeitsplätze abbauen. Wie das ... mehr lesen
Der angeschlagene Blackberry-Hersteller RIM erwägt einem Pressebericht zufolge ... mehr lesen
Börsengang oder Aktienpaket - Auf alle Fälle Änderung!
Toronto - Der angeschlagene Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) gibt das Privatkundengeschäft weitgehend auf. Stattdessen wolle man sich vermehrt wieder auf die Firmenkunden konzentrieren, teilte das kanadische Unternehmen am Donnerstag mit. mehr lesen 
Optimiert für die Nutzung auf grossen Touchscreens.
Nachdem der kanadische ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten