Handystrahlung verändert die Erbsubstanz

publiziert: Montag, 8. Aug 2005 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Aug 2005 / 09:37 Uhr

Laut der an mehreren europäischen Forschungsinstituten durchgeführten "Reflex"-Studie haben Mobilfunkstrahlen nachweislich einen gentoxischen Effekt.

Besonders Jugendliche unter 16 Jahren sollten mit Handys vorsichtig sein.
Besonders Jugendliche unter 16 Jahren sollten mit Handys vorsichtig sein.
7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Ärtztekammer Wien
Pressemitteilung
www.aekwien.at/1964.py?Page=1&id_news=3812

Daher warnen Gesundheitsexperten vor dem übermässigen Telefonieren mit dem Handy - besonders bei Kindern. Bei vielen Kleinen gehören heute die Mobiltelefone zum Alltag. Die Wiener Ärztekammer hat jetzt einen Leitlinienkatalog zum Umgang mit dem Handy erstellt.

Für die Studie wurde die so genannte Mutagenität von elektromagnetischen Feldern, überprüft. Man untersuchte Veränderungen in der Erbsubstanz, die der mögliche Beginn einer Tumorerkrankung sind. Ein Teil der Tests wurde an menschlichen Promyelozyten - einer Vorstufe von Zellen der Blutbildung - durchgeführt.

Zellen verändern sich

Eine Mutation solcher Zellen kann in weiterer Folge zu Leukämie und ähnlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems führen. Das Ergebnis: Es gibt tatsächlich einen gentoxischen Effekt auf menschliche Zellkulturen von Mobilfunkstrahlen in der Stärke, wie sie von jedem GSM-Handy erzeugt werden.

Schon früher zeigten laut Ärztekammer Tierversuche dosisabhängige gentoxische Wirkungen unter hochfrequenter Strahlung. Weiter seien in Gehirnen von Ratten nach zweistündiger Handybestrahlung vermehrt funktionslose Nervenzellen gefunden worden. Zwei epidemiologische Untersuchungen zeigten übereinstimmend ein drei- bis vierfach erhöhtes Risiko für Hörnervtumoren nach zehnjähriger Handynutzung.

Mit der nun vorliegenden "Reflexstudie" sei für alle diese Ergebnisse ein zellbiologischer Zusammenhang nachgewiesen worden. "Würden Medikamente dieselben Prüfergebnisse wie Handystrahlen liefern, müsste man sie sofort vom Markt nehmen", urteilt Erik Huber, Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer für Wien.

Ärztekammer rät zu sorgsameren Umgang mit dem Handy

Die Wiener Ärztekammer sieht sich daher veranlasst, die Bevölkerung zu mehr Sorgfalt im Umgang mit Mobilfunkgeräten insbesondere bei Kindern aufzurufen. "Wir müssen davon ausgehen, dass Kinder gegenüber hochfrequenter Strahlung empfindlicher sind als Erwachsene, da der Schädelknochen dünner ist und die kindlichen Zellen eine erhöhte Teilungsrate, in der sie auf gentoxische Effekte empfindlicher sind, aufweisen", sagt Huber.

Daher habe man sich entschlossen, dem Beispiel des britischen Gesundheitsministeriums und des dänischen Gesundheitsrates zu folgen und auch in Österreich vor übermässigem Handytelefonieren insbesondere von Kindern zu warnen.

Leitlinien der Ärztekammer für mobiles Telefonieren

Die folgenden Umgangsempfehlungen der Ärztekammer sollen nicht nur für Kinder gelten:

  • Kinder unter 16 Jahren sollten Handys nicht benutzen.

  • Nur in dringenden Fällen und dann nur kurz telefonieren.

  • Handy in der Hosentasche und auch SMS-Versenden unter der Schulbank kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und sollte daher gänzlich unterlassen werden.

  • Beim Versenden von SMS das Handy vom Körper fernhalten.

  • Handy nachts ausschalten - wenn eingeschaltet, nicht in Kopfnähe aufbewahren.
  • Nicht in Fahrzeugen (Auto, Bus, Bahn) telefonieren, da hier das Handy mit höherer Leistung strahlt.

  • Auch Headsets sind nicht empfehlenswert, da das Kabel häufig wie eine Antenne das Signal weiterleitet.

  • Keine Spiele am Handy spielen.
  • Handy während des Gesprächsaufbaus nicht an den Kopf halten.

  • Ein paar Meter Abstand von anderen Personen halten, sie werden mitbestrahlt.
  • Weniger Handytelefonate bedeuten weniger Strahlung von Handymasten.

  • Internet nur über Kabelverbindungen - UMTS und WLAN führen zu hohen Strahlenbelastungen.

    Ob das Telefonieren mit dem Handy das Krebsrisiko des Menschen erhöht oder nicht, darüber streiten die Experten schon seit langem. Befunde für und wider die Gefahren des mobilen Telefonierens gibt es viele. Bis ein Beweis wirklich erbracht wurde, muss jeder Handybesitzer für sich entscheiden, ob er weiterhin zum Handy greift oder nicht.

    (Björn Brodersen/teltarif.ch)

  • Lesen Sie hier mehr zum Thema
    Die Studie gibt zur Beruhigung Anlass.
    Eine Studie konnte keinen Beweis ... mehr lesen
    Sitten - Die Walliser Gemeinde ... mehr lesen
    Bei der UMTS-Technologie sei es unmöglich, präzis nachzumessen, ob die Grenzwerte überschritten werden.
    Jamba stellt kulturelle Unterschiede bei Handy-Downloads fest.
    Berlin - Andere Länder, andere ... mehr lesen
    Den Haag - Eine «Spermashow» ... mehr lesen
    Das Objekt der weiblichen TV-Begierde: Nur das ideale Sperma - ohne Mann dazu.
    Weitere Artikel im Zusammenhang
    Die Stationen der Funknetze auf dem Land liegen weiter auseinander als in den Städten.
    Beim Einsatz von Handys auf dem ... mehr lesen
    Eine neue Analyse hat keine Belege ... mehr lesen
    Ständiges Handytelefonieren verursacht weder Krebsleiden, noch Erbgutschäden.
    Die professionelle SMS-Businesslösung
    aspsms.com
    Katharinengasse 10
    9000 St. Gallen
    Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
    .
    Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
    Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
    Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
    Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
    Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen
    Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
    Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
    Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen  
    Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
    Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
    Titel Forum Teaser
    • keinschaf aus Wladiwostok 2826
      grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
    • Kassandra aus Frauenfeld 1781
      Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
    • HentaiKamen aus Volketswil 1
      Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
    • keinschaf aus Wladiwostok 2826
      sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
    • Kassandra aus Frauenfeld 1781
      Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
    • Pacino aus Brittnau 731
      Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
    • PMPMPM aus Wilen SZ 235
      Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
    • kubra aus Berlin 3232
      Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
    Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
    DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
     
    News
       
    Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
    Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
    Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
    Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
    Stellenmarkt.ch
    Kreditrechner
    Wunschkredit in CHF
    wetter.ch
    Heute Fr Sa
    Zürich 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
    Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
    St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
    Bern 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
    Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
    Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
    Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
    mehr Wetter von über 8 Millionen Orten