Handyhersteller erwarten weitere Zuwächse

publiziert: Dienstag, 23. Mrz 2004 / 16:00 Uhr

Das vergangene Jahr lief für die Hersteller von Mobiltelefon so gut wie nie - zumindest für jene unter ihnen, die den westeuropäischen Markt beliefern. Das berichtet heute das Handelsblatt und bezieht sich dabei auf eine Untersuchung des Marktforschungsinstituts Strategy Analytics.

Handys werden immer kompakter bei einer Zunahme an Funktionen.
Handys werden immer kompakter bei einer Zunahme an Funktionen.
1 Meldung im Zusammenhang
Der südkoreanische Handy-Hersteller Samsung ist trotzdem noch nicht zufrieden. Das Blatt zitiert den für Mobiltelefone zuständigen Bereichschef Ki Tae Lee: "Wir haben in einigen Segmenten Marktanteile verloren. Das wollen wir in diesem Jahr nicht nochmal sehen". Samsung wolle seinen Marktanteil, der in Europa zurzeit bei gut 8 Prozent liegt, weiter steigern.

US-Konkurrent Motorola hat sich das auch vorgenommen. Dieser Hersteller ist mit einem Anteil von 7,6 Prozent die Nummer vier auf dem europäischen Handymarkt und will mit neuen Modellen ebenfalls die Marktanteil steigern. Laut Mike Zafirovski, Motorola-Vorstand für das operative Geschäft, sei die Nachfrage nach einigen neuen Geräten bisher sehr ermutigend. Wachstumsplus von 20 Prozent im Jahr 2003

Weltweites Plus von 20 Prozent

Der neue Optimismus kommt nicht von ungefähr: Die Wachstumsraten der Branche haben im vergangenen Jahr die Erwartungen übertroffen. Die Handybranche konnte sich weltweit über ein Plus von gut 20 Prozent freuen. Strategy Analytics-Analyst Neil Mawston, erklärt die starke Nachfrage mit niedrigeren Durchschnittspreisen, höheren Subventionen im Handel sowie den neuen Zusatzfunktionen von Mobiltelefonen wie Digitalkameras. Vor allem die Kamera-Handys treiben das Geschäft in Westeuropa an.

Hoffnungen bei Push-to-Talk

Als weiteren Wachstumstreiber sehen die Hersteller - wie schon berichtet - vor allem Push-to-talk (PTT), das allmählich aus den USA nach Europa kommt. Der US-Netzbetreiber Nextel konnte durch diesen Service zahlreiche Kunden für sich gewinnen. Motorola und SonyEricsson erwarten für PTT bereits im kommenden Jahr signifikante Nutzerzahlen.

Jedoch ist das grösste Hindernis für PTT noch nicht beseitigt: Push-to-talk funktioniert bisher nicht über Geräte und Mobilfunknetze verschiedener Hersteller hinweg. Deshalb arbeiten Siemens, SonyEricsson und Motorola zurzeit an einem gemeinsamen Standard für die Walkie-Talkie-Telefonie.

UMTS-Schub erst im nächsten Jahr

UMTS-Handys werden bei den Verkaufszahlen der Gerätehersteller in diesem Jahr dagegen voraussichtlich keine grosse Rolle spielen. Zwar wollen die deutschen Mobilfunknetzbetreiber in den nächsten Monaten mit dem Verkauf von UMTS-Handys starten. Die Branchenexperten schätzen aber, dass nur rund 3 Prozent der in diesem Jahr verkauften Mobiltelefone UMTS-fähig sein werden.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die US-Behörden haben ... mehr lesen
Netel war bis anhin die Nummer 5 auf dem US-Markt.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten