Jugendliche surfen täglich zwei Stunden

Handy und Internet kommen bei Jugendlichen an erster Stelle

publiziert: Montag, 28. Feb 2011 / 18:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Feb 2011 / 19:07 Uhr
Hier ein braves Kind, das den Handy-Spass mit seiner Mutter teilt.
Hier ein braves Kind, das den Handy-Spass mit seiner Mutter teilt.

Genf/Zürich/Bellinzona - Praktisch alle Schweizer Jugendliche besitzen ein Mobiltelefon und nutzen es auch rege. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die den Umgang von Jugendlichen mit neuen Medien untersuchte. Beim Surfen ist Facebook hoch im Kurs.

12 Meldungen im Zusammenhang
Zum ersten Mal wurde in allen drei Sprachregionen der Schweiz untersucht, wie Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren neue Medien nutzen. Die Studie mit dem Namen «JAMES» wurde am Montag an der Universität Genf vorgestellt.

Auf dem ersten Platz, so das Fazit der Studie, rangiert bei den jungen Leuten das Handy. 98 Prozent der Jugendlichen besitzen ein eigens Mobiltelefon.

Sie nutzen es in erster Linie, um zu telefonieren und um SMS zu schreiben. Einer von zehn Jugendlichen hat ausserdem schon mal einen Gewalt- oder Pornofilm zugeschickt erhalten oder auf sein Handy heruntergeladen. Dies betrifft Knaben mehr als Mädchen.

Facebook ist bei den Jungen top

Nach dem Handy folgt das Internet: Die Studie kommt zum Schluss, dass die Jugendlichen unter der Woche durchschnittlich rund zwei Stunden pro Tag online sind. Am Wochenende steigt der Internetkonsum auf rund drei Stunden. Dafür würden die Jugendlichen weniger Radio hören und Fernsehen schauen, sagte der Genfer Soziologe Patrick Amey.

Im Internet sind es vor allem die sozialen Netzwerke, mit denen sich die Jugendlichen ihre Zeit vertreiben. Mehr als 80 Prozent sind Mitglieder bei einer solchen Plattform, wobei Facebook bei den Jungen an oberster Stelle rangiert. Diese wird vor allem zur Kommunikation gebraucht. Bei den Jüngeren spielt das «Freundesammeln» eine wichtige Rolle.

Fotos ohne Einwilligung entdeckt

Die Studie zeigt zudem auf, dass Knaben schneller persönliche Daten von sich ins Netz stellen als Mädchen - mit Ausnahmen von Fotos. Das Internet birgt jedoch auch Gefahren: Gegen 30 Prozent der Jungen haben Bilder oder Videos von sich im Internet entdeckt, ohne dass sie je ihre Einwilligung zur Publikation gegeben haben.

Die Studie wurde von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Kooperation mit der Universität Genf und der Universität der italienischen Schweiz im Sommer 2010 durchgeführt. Insgesamt wurde 1175 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren befragt. Finanziert hat die Studie der Schweizer Telefonanbieter Swisscom.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Für die Studie mit Namen «James» wurden über 1000 Jugendliche in allen drei Sprachregionen der Schweiz befragt. (Symbolbild)
Basel - Jugendliche surfen auf der Smartphone-Welle zuoberst mit: Immer mehr Teenager sind laut einer Studie mit ihrem Alleskönnerhandy im Internet unterwegs. Ausserdem nutzen sie ... mehr lesen
Brüssel - In der EU sinken rechtzeitig zu Beginn der Sommerferien die Gebühren für ... mehr lesen
EU-Bürger hingegen können sich freuen, dass Telefonieren, SMS und mobiles Surfen mit dem Smartphone günstiger werden.
Freizeitbeschäftigung Internetsurfen.
Washington/Würzburg - Immer öfter ... mehr lesen
Zürich - Das Internet wird von drei ... mehr lesen
Google, YouTube, E-Mail, Wikipedia - das Internet ist aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ob nervige Klingeltöne, zu laute Gespräche, SMS-Tipper am Steuer oder Prahlerei mit Edel-Smartphones. Im Umgang mit dem Handy gibt es einige Nerv-Faktoren. Die Fehler machen aber immer die anderen. mehr lesen 
Amerikanische Forscher haben einen Ansatz entwickelt, um mithilfe der allgegenwärtigen GPS-Sensoren und Beschleunigungsmesser in Smartphones für bessere Verbindungsqualität und Datenraten zu sorgen. mehr lesen 
College Park/Hamm/München - Die meisten Studenten sind süchtig nach Medien, ... mehr lesen
Mediensucht: Entzugssymptome bis hin zu Paranoia und Angst treten auf.
Jugendliche können bei fehlendem Handy entzugsähnliche Reaktionen zeigen.
Washington - Junge Mobilfunk-User ... mehr lesen
Irvine - Zur politischen ... mehr lesen 2
Mitglieder von «Anonymous», einer Gruppe von Netz-Aktivisten.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Doch bis zur neuesten Generation der Smartphones war es ein langer Entwicklungsweg. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten