Handy für jedermann

publiziert: Mittwoch, 12. Jan 2005 / 16:26 Uhr

Das Handy taugt kaum noch als Statussymbol. Im vergangenen Jahr dürften allein in Deutschland rund 15,9 Millionen Geräte verkauft worden sein. Rund 19 Millionen sollen es 2005 werden.

Schicker, funktionaler und jeder hat eins. Bild: Panasonic Slider Handy X500.
Schicker, funktionaler und jeder hat eins. Bild: Panasonic Slider Handy X500.
So lauten die Schätzungen der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) in Frankfurt. Das Handy sei längst ein allgegenwärtiges Utensil für jedermann. Die Hersteller werden daher auch im Jahr 2005 wieder eine ganze Armada neuer Modelle anbieten.

Mehr als die Hälfte der im vergangenen Jahr verkauften Handys besitzt eine eingebaute Kamera. Der Ausbau der Kamerafähigkeiten ist auch der am deutlichsten abzusehende Trend für dieses Jahr: Alexander Avramidis, Produktmanager Wireless Communication bei Samsung in Schwalbach am Taunus, geht davon aus, dass bei den in Handys eingebauten Kameras bald eine Auflösung von zwei bis drei Megapixeln Standard wird. Damit lassen sich fast schon die Einstiegsmodelle unter den Digitalkameras ersetzen. Zumal es Avramidis zufolge auch nicht mehr lang dauern wird, bis Handy-Kameras mit Autofocus und automatischem Weissabgleich ausgestattet sein werden.

Ein erster Höhepunkt in Sachen Multimedia-Handy dürfte Nokias 7710 werden, das im ersten Quartal auf den Markt kommen soll. Das Gerät mit grossem berührungsempfindlichem Bildschirm besitzt eine Kamera mit einer Auflösung von 1 152 mal 864 Pixeln. Das Smartphone zeigt auch Textdokumente, Tabellen und Präsentationen an, so der finnische Hersteller mit Deutschlandsitz in Düsseldorf. Unterstützt werden unter anderem das Audioformat MP3 sowie der Videostandard MPEG4.

Mehr Bilder, mehr Töne, mehr Speicher

Im Jahr 2005 wird zudem UMTS ein beherrschendes Thema sein. Immer wichtiger wird auch die Musik auf dem Handy. Ein entsprechendes Bündnis gingen Motorola und Apple ein: Laut Apple in Feldkirchen bei München werden alle Musik-Handys von Motorola in der ersten Jahreshälfte mit der Apple-Software MobileiTunes Music Player ausgerüstet. Damit können dann iTunes-Kunden ihre aus dem Internet geladenen Songs vom heimischen Rechner über eine Bluetooth-Verbindung oder USB-Kabel auf ihr Mobiltelefon übertragen und abspielen.

Um Bilder und Musik auf Handys ablegen zu können, brauchen Mobiltelefone aber mehr Speicher als bisher. Dieser werde deutlich wachsen, so die Ansicht von Frank Ramin, Marketing- und Vertriebschef für Panasonic-Handys in Deutschland mit Sitz in Hamburg. Das gilt für den internen Speicher sowie für Wechselspeicher.

Bei Panasonic setzt man weiterhin auf die SD-Card. Bei Modellen wie dem Smartphone X701 wird die MiniSD eingesetzt, die bisher mit einer Kapazität von bis zu 512 Megabyte angeboten wird. Vermutlich werden Besucher der Computer- und Technikmesse CeBIT im März bereits erste Handys mit Festplatte bewundern dürfen.

Ende 2005 werde auch DVB-H, also der Empfang von digitalem TV auf dem Handy, ein Thema sein. Da trifft es sich gut, dass nach Einschätzung von Frank Ramin auch die Displays grösser werden: "Zweieinhalb Zoll und mehr sind drin. Ausserdem wird die Qualität verbessert", so der Produktmanager von Panasonic.

Keine spektakulären Änderungen beim Design

Während die Hersteller auf der einen Seite immer ausgefeiltere Modelle entwickeln, bemühen sie sich auf der anderen Seite, dass auch jene Nutzer nicht zu kurz kommen, die ihr Handy nur zum Telefonieren benutzen wollen. Diese Anwender würden gern auf jeden technischen "Schnickschnack" verzichten und dafür ein leicht bedienbares Gerät haben wollen. Deshalb ist davon auszugehen, dass auch in den unteren Preissegmenten weiterhin neue Handys angeboten werden.

Wer beim Handy-Design spektakuläre Änderungen erwartet, wird wohl enttäuscht werden: So ist zwar davon auszugehen, dass sich die Miniaturisierung der Mobiltelefone weiter fortsetzt. Zumindest Frank Ramin zufolge sind die Handys bisher noch ein bisschen klotzig. Schmaler und kürzer werde man die Geräte kaum noch gestalten können - dafür aber flacher.

Geht es um die farbliche Gestaltung, wird Schwarz eine Renaissance erleben. "Silber haben die Leute langsam über", sagt Frank Ramin von Panasonic. Im Zuge der Retrowelle könne er sich vereinzelt auch weisse Handys vorstellen.

(Marie-Anne Winter/dpa/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten