Handy-Spiele steigern stagnierende Umsätze

publiziert: Dienstag, 4. Mai 2004 / 07:38 Uhr

Laut einer neuen Studie können Spiele für mobile Endgeräte den schleppenden Umsatz der Mobilfunkbranche mit Datenservices signifikant erhöhen. Noch sind allerdings einige technische und nicht-technische Hürden zu nehmen.

Die Umsatzsteigerung führt die Studie unter anderem auf die Marketingbemühungen zurück.
Die Umsatzsteigerung führt die Studie unter anderem auf die Marketingbemühungen zurück.
Spiele für mobile Endgeräte wie Handys oder PDAs können den schleppenden Umsatz der Mobilfunkbranche mit Datenservices signifikant erhöhen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Markteinschätzung der Management- und Technologieberatung Detecon International.

Ausserdem böte das Mobile Gaming den Spielentwicklern die Chance, zurückgehende Einnahmen mit PC-Spielen auszugleichen.

Neben den spezialisierten Entwicklern von Spielen für mobile Endgeräte haben sich schon die meisten der grossen Spielentwickler für PC-Konsolen mit eigenen Abteilungen oder Tochterunternehmen auf den Markt für Mobile Gaming vorbereitet.

Ein notwendiger Schritt: Verzeichnet doch etwa die Spielindustrie in Deutschland seit 2000 mehr als zwölf Prozent Umsatzrückgang. Doch noch gibt es einige Hürden, die die Akzeptanz und den Erfolg der mobilen Spielwelt schmälern.

Technische Barrieren

Dazu gehören technische Barrieren wie die geringe Bildschirmgrösse, die mangelhafte Qualität der Grafik oder die schwache Rechenleistung der Endgeräte. Für deren Displays erwartet Detecon in den nächsten 18 Monaten 3D-Technologie, was die Qualität der Darstellung steigern wird.

Zu den nicht-technischen Problemen zählt unter anderem die ungleiche Aufteilung der Umsätze zwischen den verschiedenen Marktteilnehmern der Wertschöpfungskette. So fliesst neben den Verbindungskosten ein Teil der Zahlungen für die Spieledownloads an die Netzbetreiber.

Die Hersteller von mobilen Spielen gehen nun dazu über, eigene Portale zu betreiben, da sie damit ihre Spiele zusätzlich schneller in den Markt bringen können. Obwohl die Qualität der Spiele im Jahr 2003 insbesondere durch Adaptionen von Blockbuster-Titeln aus dem PC und Konsolen-Bereich spürbar gestiegen ist, bleibt bei einer Vielzahl der angebotenen Spiele noch Optimierungsbedarf.

Enttäuschende Erfahrung

Da potenzielle Kunden meist nur einen Versuch mit Mobile Gaming starten, ist es schwer, diese nach einer enttäuschenden Erfahrung wieder für neue Angebote zurückzugewinnen.

Im vergangenen Jahr setzten die Anbieter noch rund 800 Millionen Euro (etwa 1.2 Milliarden Franken) mit den Spielen für mobile Endgeräte wie Handy oder PDA um.

Doch der Umsatz mit Mobile Gaming soll laut Frost Sullivan in Europa bis 2006 auf sechs Milliarden Euro (etwa 9.3 Milliarden Franken) steigen - obwohl die Zahl der Adressaten für das mobile Spielvergnügen wie in kaum einem anderen Segment begrenzt ist: Wer das Twen-Alter überschritten hat, verliert laut Marktforschern massiv Interesse an Handyspielen.

Neue Marketing-Kampagnen

"Viele Marktstudien im Mobilfunkmarkt haben in der Vergangenheit zu viel versprochen", sagt Hans Sidow, Seniorberater und Mobilfunkexperte bei Detecon. "Dem Markt für mobile Spiele haben aber im vergangenen Jahr eine Reihe von neuen Spielen sowie unterstützende Marketing-Kampagnen einen kräftigen Vorschub gebracht." So verzeichnet allein das Spiel "Anno 1503" von Elkware rund 150'000 Downloads pro Monat.

"Ich bin mir daher sicher, dass Mobile Gaming eine sehr attraktive Einnahmequelle für die beteiligten Parteien darstellt und einen wichtigen Beitrag zur Adaption von kostenpflichtigen Datendiensten im Mobilfunk liefern wird."

Dazu müssten die Anbieter gegenüber den Kunden auch eine bessere Preistransparenz schaffen, weiss Sidow. Hier empfiehlt der Experte den Mobilfunkbetreibern intelligente Produktbündel, mit denen sie gleichzeitig andere mobile Inhalte und Dienste vermarkten könnten.

Die Spielfreude der Mobilfunkkunden könnte sich also mittelfristig als einträgliche Umsatzquelle für Mobilfunkbetreiber, Portalanbieter und Spielentwickler etablieren. Den Löwenanteil der Umsätze versprechen dabei mit rund 75 Prozent Spiele zum Download. Dagegen machen Spiele, bei denen Kunden mobil und online über das Netz spielen (so genannte Multiplayer Games), nur einen geringen Teil des Umsatzes aus.

(bsk/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC ... mehr lesen  
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten