Green IT: Nur zehn Prozent wissen um Vorzüge
publiziert: Freitag, 25. Apr 2008 / 11:39 Uhr

Wien - «In vielen Unternehmen findet sich noch immer eine grobe Missachtung der Green IT. Die Beispiele dafür sind vielfältig und reichen vom Verdecken der Lüftungsöffnungen durch Kabelkanäle bis hin zu einem noch immer fehlenden Verständnis, Ressourcen einzusparen».

«Zwar kosten diese Systeme mehrere hunderttausend Euro, dennoch amortisieren sie sich bei einer guten Auslastung von 40 bis 100 Prozent in weniger als neun Monaten.»
«Zwar kosten diese Systeme mehrere hunderttausend Euro, dennoch amortisieren sie sich bei einer guten Auslastung von 40 bis 100 Prozent in weniger als neun Monaten.»
2 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Fazit kommt Ralph Hintemann, Bereichsleiter IT-Infrastruktur, Endgeräte und Systeme beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) in einer aktuellen Green-IT-Studie.

Im Rahmen eines von Con.ect Eventmanagement veranstalteten Vortrags hob der Experte hervor, dass die IT-Branche nicht nur Energie verbraucht, sondern auch selbst dazu beitragen kann, diese effizient einzusparen. Berechnungen des BITKOM zufolge steht bis 2010 eine Verdopplung der Stromkosten für den Betrieb von Servern ins Haus.

Hintemann kommt zu dem Ergebnis, dass nur durch eine optimierte Hard- und Software, Virtualisierungen sowie eine energieeffiziente Stromversorgung sowie Klimatisierung erhebliche Kosten eingespart werden können. «Der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik, die schon beim Kauf eine effiziente Nutzung für die nächsten Jahre sicherstellt und dabei die steigenden Energiepreise berücksichtigt, schont auch die Umwelt».

Dabei ist nicht nur die Nutzung energiesparender Technologien, sondern auch deren Abstimmung auf die Nutzungsbedürfnisse wichtig. Zwar sei das Bewusstsein bereits vielerorts vorhanden, «dennoch wissen noch immer nur rund zehn Prozent der Unternehmen, wie hoch die Kosten für den Betrieb der Systeme tatsächlich ausfallen», beklagt der Experte die Situation.

IT-Verantwortliche zu wenig interessiert

Das Grundproblem ist darauf zurückzuführen, dass sich IT-Verantwortliche mit Green IT viel zu wenig befassen. Laut Hintemann hätten diese viel zu oft nur dafür Sorge zu tragen, dass «alles zu jeder Zeit so läuft, wie es laufen soll».

Dass zum Beispiel Desktop-Virtualisierungen ein Trend sind, zeigt sich angesichts der Energiedichte eines Standard-Rechenzentrums pro Fläche. So stieg der Wert ab 1999 um 60 Prozent an. Wenn sich dieser Trend wie bisher fortsetzt, werden ohne zusätzliche Effizienzanstrengungen der Stromverbrauch und die CO2-Emissionen von Rechenzentren allein in Deutschland bis 2010 um 50 Prozent ansteigen.

«Entweder man bezieht die IT in die Budgetplanungen für den Ausbau der Datacenter noch stärker ein oder es ist direkt beim Management anzusetzen», so Hintemann. Die Erhebung zeigt, dass über den Einsatz von modernen Technologien trotz der ansteigenden IT-Leistung die Entwicklung umgekehrt werden kann.

Bei der Verwendung eines State-of-the-Art-Systems wäre eine Halbierung des Gesamtstromverbrauchs in den kommenden fünf Jahren möglich, so der BITKOM.

Weiterer Hemmschuh: Die Mentalität

Einen weiteren Hemmschuh sieht der Experte jedoch auch in der «Never Touch a Running System»-Mentalität. Am Beispiel eines Grosskonzerns verdeutlicht Hintemann, dass durch die Nutzung von Videokonferenzen eine Reduktion der Reisekosten um bis zu 20 Prozent erreicht werden kann.

«Zwar kosten diese Systeme mehrere hunderttausend Euro, dennoch amortisieren sie sich bei einer guten Auslastung von 40 bis 100 Prozent in weniger als neun Monaten», so Hintemann weiter. Die Kosten dafür würden sich somit nicht nur wirtschaftlich, sondern auch ökologisch auszahlen.

Weitere Einsparmassnahmen sieht Hintemann in der Drosselung der Laufgeschwindigkeiten von Festplatten, in der Erstellung von Belastungsprofilen und der Abschaltung von Servern in der Nacht und an Wochenenden. Auch sei die von einem Grossteil der Unternehmen genutzte Software viel zu wenig auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten.

(dl/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Hera kann leer etwa eine Stunde lang fliegen, mit einer 2,5 Kilo schweren Kamera etwa 46 Minuten.
Hera kann leer etwa eine Stunde lang fliegen, mit einer 2,5 Kilo ...
eGadgets Klein, stark, schwarz  Realtime Robotics, ein Drohnenhersteller aus Boston, hat die Drohne «Hera» entwickelt, die bis zu 15 Kilogramm Gewicht transportieren kann, aber dabei so klein ist, dass man sie auf Rucksackgrösse zusammen falten und auf dem Rücken tragen kann. mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Am 22. März 2022 war Weltwassertag. Seit 1993 lädt die UN ihre Mitgliedsstaaten dazu ein, diesen Tag zu nutzen, um konkrete Aktionen in ihren Ländern zu fördern und auf die Wichtigkeit des Wassers aufmerksam zu machen. Auch in der Schweiz ist der bedachte Umgang mit Wasser ein zentrales Thema in Sachen Nachhaltigkeit ? denn Wasser ist ein globaler Kreislauf. mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.egadgets.ch/ajax/top5.aspx?ID=597&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 14°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten