Firefox OS im Browser gratis ausprobieren

publiziert: Dienstag, 20. Nov 2012 / 10:11 Uhr
Homescreen und die Firefox-Erweiterung mit der Simulation im separaten Fenster.
Homescreen und die Firefox-Erweiterung mit der Simulation im separaten Fenster.

Neues Smartphone-Betriebssystem als Alpha-Version verfügbar.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Firefox OS
Betriebssystem für das Handy.
mozilla.org

Firefox OS Simulator
Test-Umgebung für den Firefox-Browser.
people.mozilla.com

Die Entwicklung des Smartphone-Betriebssystems Firefox OS geht in die finale Phase. Vor dem Erscheinen erster Geräte lässt sich das System schon jetzt im Browser testen - wir verraten, wie das geht.

Die Entwicklung des freien Smartphone-Systems hat sich nun doch etwas in die Länge gezogen. Anfang 2013 sollen erste Geräte im Handel verfügbar sein - Mozilla will mit dem System die Anwender mit mehr Offenheit und Datenschutz beglücken. Eine Firefox-Erweiterung zeigt eine schon jetzt teilweise funktionsfähige Alpha-Version des mobilen Betriebssystems. Bis zum Erscheinen der endgültigen Version muss also noch mit vielen Änderungen gerechnet werden.

Download und Installation der Browser-Erweiterung

Für den Test des neuen mobilen Betriebssystems ist eine Browsererweiterung für Firefox notwendig. Diese kann der Nutzer unter Firefox OS Simulator herunterladen. Das Add-on ist für die Firefox-Varianten unter Windows, Mac und Linux gedacht.

Nach der Installation öffnet sich der Firefox OS Simulator in einem neuen Browser-Tab. Dort ist ausser einem leeren Dashboard, einer Hilfeseite und der Kennzeichnung «Alpha» erst einmal wenig zu sehen. Erst nachdem man den Status der virtuellen Umgebung in der linken Spalte auf «Simulator running» gesetzt hat, öffnet sich ein etwa Smartphone-grosses Fenster mit der Alpha-Version von Firefox OS. Dort gibt es wie auf dem Handy einen Home-Button, mit dem der Tester jederzeit auf den Sperrbildschirm der Simulation gelangt.

Erster Eindruck: Mozilla ist auf dem richtigen Weg

Der Homescreen zeigt auf einem Hintergrundbild Datum und Uhrzeit sowie fünf Symbole an. Neben dem Telefon-Icon liegen die Symbole für Kurznachrichten und Kontakte. Danach folgen der Firefox-Button und ein Feedback-Knopf. Schiebt man den Homescreen nach links aus dem Bild, erscheint das App-Menü. Dort sind bereits Apps für die Kamera, ein UKW-Radio und die Bildergalerie vorinstalliert. Die Galerie funktioniert tatsächlich schon und greift auf den Ordner «Eigene Bilder» unter Windows zu. Doch Vorsicht - auch die Löschfunktion ist schon aktiv: Als wir im Test auf das Mülleimer-Symbol klickten und die Nachfrage bestätigten, war das Bild aus unserem Windows-Ordner unwiderruflich gelöscht!

Das Einstellungsmenü «Settings» erinnert recht stark an
Apples iOS: Insbesondere die Schieberegler mit dem blauen Hintergrund sehen aus wie beim iPhone. Ansonsten sind bereits alle wichtigen Einstellungsoptionen für ein Mobiltelefon vorhanden.

Interesse weckt natürlich die «Maps»-App: nach dem Aufrufen lädt diese als Standort das Rathaus Essen, doch die tatsächlich interessante Information steht darunter: Der Anbieter des Kartenmaterials ist nicht - wie zu vermuten gewesen wäre - Google, sondern Nokia. Der Marketplace funktionierte bereits: Im Test konnten wir die News-App des Wired-Magazins herunterladen, installieren und nutzen. Auch die Installation von AccuWeather und der Wikipedia-App verliefen unproblematisch. Insgesamt ist das App-Angebot im Store noch recht überschaubar - jede Kategorie verzeichnet ungefähr eine Handvoll Anwendungen.

Auf den restlichen Bildschirmen verteilen sich die üblichen Smartphone-Helferlein wie Uhr, Musik- und Videowiedergabe, Taschenrechner, Mailprogramm, Twitter, Kostenkontrolle, Kalender, Aufgabenverwaltung und einige Spiele.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der spanische Online-Händler Geeksphone zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) seine eigenen Smartphones mit Mozillas Firefox OS.
Der spanische Online-Händler Geeksphone zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) seine eigenen Smartphones mit Mozillas Firefox OS. Die Smartphones sind zwar schon seit einer Weile ... mehr lesen
Mozilla feiert einen Durchbruch für sein kommendes neues ... mehr lesen
Mozillas Robert Nyman gab an, dass beide Modelle bereits Anfang Februar an die Entwickler ausgeliefert werden. (Symbolbild)
Die Mozilla-Stiftung will das neue System als Alternative zu anderen Plattformen wie Android oder Apples iOS aufbauen.
Das neue mobile Firefox-Betriebssystem Firefox OS soll im Dezember auf den Markt kommen. Das kündigte ein Manager des beteiligten chinesischen Herstellers ZTE in Peking an, wie die ... mehr lesen
Unter dem Namen Boot to Gecko arbeitet die Mozilla Foundadtion seit rund einem Jahr an einem eigenen Smartphone-Betriebssystem. Der offizielle Name soll nun jedoch Firefox OS lauten. Nun hat Mozilla bekannt geben, dass erste Geräte im Jahr 2013 in Brasilien auf den Markt kommen sollen. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Doch bis zur neuesten Generation der Smartphones war es ein langer Entwicklungsweg. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten