Fehlende Konkurrenz: Schweizer telefonieren teurer

publiziert: Freitag, 13. Jul 2007 / 18:10 Uhr

Biel - Schweizer zahlen für Mobiltelefonie mehr als Bürger der EU. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) verglich in einer Studie den Schweizer Telekommunikationsmarkt mit verschiedenen EU-Staaten.

Anbieter wollen sich gegenseitig nicht wehtun.
Anbieter wollen sich gegenseitig nicht wehtun.
Das Ergebnis zeigt, dass die Preise für Festnetztelefonie zwar konkurrenzfähig sind, Schweizer Mobilfunkkunden allerdings deutlich mehr bezahlen als ihre europäischen Mitbürger.

Sascha Dudler, Senior Economist des Bakom, glaubt allerdings nicht, dass die Schweiz in der Entwicklung zurückliegt. «Ich glaube nicht, dass wir einen Schritt verpasst haben, sondern eine andere Entwicklung durchgemacht haben», analysiert Dudler im Gespräch.

Im Zuge der Studie verglich das Bakom unterschiedliche, exemplarische Nutzungsprofile. Demnach zahlen Wenigtelefonierer in der Schweiz durchschnittlich 5,90 Euro mehr - bei häufigen Nutzern beläuft sich die Differenz auf bis zu 21 Euro pro Monat.

Bei Festnetztelefonie sieht die Situation ganz anders aus. Hier liegen die Preise in der Schweiz klar unter dem europäischen Schnitt.

Schuld an den hohen Mobilfunkpreisen sei der fehlende Konkurrenzkampf. «Die Anbieter klopfen sich gegenseitig nicht auf die Finger, sondern profitieren von den hohen Preisen. Alle verdienen daran und wollen sich deshalb nicht gegenseitig wehtun», weiss Dudler.

Swisscom beherrscht den Markt

Ein weiteres Spezifikum des Schweizer Marktes ist die dominante Position des traditionellen Anbieters Swisscom. Das Unternehmen, das sich mehrheitlich in Staatsbesitz befindet, hat 63,2 Prozent Marktanteil und beeinflusst das Preisniveau stark.

Mitbewerber unter 20 Prozent

Andere Mitbewerber lägen unter 20 Prozent, bemühten sich jedoch nicht um einen Preiskampf. «Internationale Anbieter, wie Orange, haben nach dem Markteintritt schnell Anteile bis zu 20 Prozent bekommen, daran bereits gut verdient und deshalb keinen aggressiven Konkurrenzkampf mehr geführt. Man sagt, dass Netzanbieter in Europa unter 20 Prozent Marktanteil nicht überlebensfähig sind - in der Schweiz geht das offenbar», erklärt Dudler.

Markt bleibt untransparent

Doch auch auf Konsumentenseite gäbe es Verbesserungsbedarf. «Der Markt ist einerseits nicht transparent. Viele könnten mit einem anderen Tarif billiger telefonieren, wissen es aber nicht. Dazu kommt jedoch, dass viele Kunden nicht sehr preisintensiv sind und beispielsweise für ein schickes, subventioniertes Handy einen zweijährigen Knebelvertrag in Kauf nehmen», kritisiert Dudler.

Trotzdem hofft die Bakom, dass die Preise in naher Zukunft sinken werden. Ein Grund könnten mögliche Beschwerden wegen der hohen Interkonnektivitätskosten der Anbieter sein. Diese Zusammenschaltungskosten zwischen den Netzen liegen in der Schweiz um 32 Prozent über dem europäischen Schnitt. «Wenn es hier zu Klagen der kleinen Anbieter kommt, könnte das Bewegung in den Markt bringen», vermutet Dudler.

(li/pte)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am meisten genutzt wird.
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am ...
Publinews Microsoft Office 365 und die Cloud kombinieren ein Paket an Lösungen für alle Anwendungen, die für die Büroarbeit im privaten und gewerblichen Bereich benötigt werden. Es gibt verschiedene Pakete, die an das Nutzungsverhalten angepasst sind. Kunden können flexibel wählen und bekommen eine Plattform, mit der sie arbeiten und Daten austauschen können. mehr lesen  
eGadgets Eine innovative Generation vernetzter Skibrillen steht kurz davor, die Skigebiete zu erobern. Mit Augmented Reality ausgestattet, ... mehr lesen  
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen Entfernungen direkt ins Sichtfeld des Trägers.
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des ... mehr lesen  
Publinews In einer Welt, in der die Wegwerfkultur immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist es an der Zeit, ... mehr lesen  
In der Vergangenheit war es üblich, defekte Geräte zu reparieren, anstatt sie zu ersetzen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
News
         
Kurzen Yoga-Sequenzen sind ideal, um zwischendurch eine Pause zu machen und den Stresspegel merklich zu senken.
Publinews In einer schnelllebigen Welt, in der Stress allgegenwärtig ist, sucht man oft nach effizienten Wegen zur Entspannung. Yoga, eine ... mehr lesen
Es gibt 1000 Gelegenheiten, bei denen man einen lieben Menschen mit einem Geschenk überraschen möchte.
Publinews Was schenke ich einer Naschkatze bloss zum Geburtstag, zum Firmenjubiläum oder auf Weihnachten? Wer einem lieben Menschen etwas Süsses schenken will, steht oftmals ... mehr lesen
Der Schutz der elektronischen Komponenten von Outdoortechnik stellt eine besondere Herausforderung dar, ist aber möglich.
Publinews Im Freien zu leben und zu arbeiten bringt die Notwendigkeit mit sich, unsere Technologie gegen die Launen ... mehr lesen
Im Zuge der Industrie 4.0 erfahren auch Roboter einen Wandel von separierten Systemen hin zu einer vernetzten Produktionsgemeinschaft.
Publinews Industrielle Automatisierung und Produktion 4.0  Industrielle Automatisierung mit oder Roboter? Diese Frage stellen sich inzwischen viele produzierende Betriebe. mehr lesen
Über ein ausgefallenes Geschenk freuen sich viele.
Publinews Innovative Gadgets sind mehr als nur technische Spielereien; sie sind Begleiter, die den Alltag erleichtern und bereichern. Als ... mehr lesen
Es gibt viele hilfreiche Apps auf Google Play, man  muss sie nur finden.
Publinews Android ist ein unglaublich vielseitiges Betriebssystem, das heute mit fast 4 Millionen Apps im Play Store begeistern kann. Deswegen ist es oftmals gar nicht mal so ... mehr lesen
Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Publinews Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein sich ständig wandelndes Feld, dessen Dynamik durch die sich stets ... mehr lesen
Anglizismen bereichern den Wortschatz und führen zu sprachlicher Vielfalt.
Publinews Anglizismen sind Wörter, die aus dem Englischen in eine andere Sprache übernommen werden und bilden ein faszinierendes Phänomen, das im ... mehr lesen
Eine personalisierte Shopping-Erfahrung ist für viele Menschen heutzutage unverzichtbar geworden.
Publinews In der heutigen Zeit hat das Online-Shopping eine enorme Bedeutung erlangt und gehört für viele Menschen zum Alltag. ... mehr lesen
Durch die Digitalisierung wird modernes Shopping möglich.
Publinews Die Digitalisierung führt zu Wandlungsprozessen in allen privaten und beruflichen Lebensbereichen. Unter anderem bringt sie neue Technologien mit sich, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 20°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 20°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten