Datenschutz bei E-Ausweisen noch ungelöst

publiziert: Samstag, 7. Feb 2009 / 10:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Feb 2009 / 12:02 Uhr

Heraklion - Die EU-Agentur für Netzwerksicherheit in der Informationstechnologie (ENISA) hat ein Positionspapier zur europaweiten Entwicklung von elektronischen Ausweisen veröffentlicht.

Die EU-Agentur ENISA fordert eine einheitliche Strategie bei E-Identifikation.
Die EU-Agentur ENISA fordert eine einheitliche Strategie bei E-Identifikation.
1 Meldung im Zusammenhang
Darin wird das Fehlen einer EU-weiten Strategie kritisiert, um die auf den Ausweisen enthaltenen Daten zu schützen. Die nationalen Unterschiede hinsichtlich der Datenschutzmerkmale erschweren die Interoperabilität der elektronischen Ausweise und verringern zudem die Akzeptanz bei den Benutzern, so die Experten der ENISA.

In der EU sind derzeit zehn verschiedene nationale E-Ausweis-Konzepte in Gebrauch. Weitere 13 sind in Planung. Genutzt wird die elektronische Identifizierungsmöglichkeit vorwiegend für E-Government-Anwendungen, unter anderem für die Einreichung von Steuererklärungen.

Kommerzielle Einsätze zugenommen

Allerdings nehmen auch kommerzielle Einsätze zu. In Verbindung mit der digitalen Signatur ist es beispielsweise möglich, rechtssichere Rechnungen elektronisch zu legen.

Viele andere E-Dienste werden zukünftig die Daten des elektronischen Ausweises für vielfältige Anwendungen einsetzen, von der Sicherung von Chats über Zugangskontrollen für Büchereien, bis hin zur gleichzeitigen Deckung der entstandenen Investitionskosten, so die ENISA in dem Papier.

Europäische Herausforderung

In all diesen Fällen sei der E-Ausweis jedoch auch ein Einfallstor für den Zugriff auf persönliche Daten, auf nationaler sowie europäischer Ebene, merken die ENISA-Experten an. Von grosser Bedeutung ist daher die hiermit verbundenen Herausforderungen, vor allem was die Vermeidung von ungewollter Offenlegung der Informationen und möglichem Datenmissbrauch betrifft.

«In dem Papier legt die ENISA dar, welche Technologien bei den verschiedenen Lösungen bereits zum Einsatz kommen», erläutert ENISA-Sprecher Ulf Bergström. Als Beispiel für den richtigen Weg bei der Umsetzung führt Bergstöm die Umsetzung in Österreich an.

«Für den Einsatz der digitalen Signatur ist es nötig, ein Smart-Card-basiertes System umzusetzen. Des weiteren müssen die Bürger informiert werden, damit sie die Technologie auch annehmen», so Bergström. Die Integration der E-Funktionen in bestehende Karten, beispielsweise die Bankomatkarte, sei hierbei ein guter Weg, der auch von anderen Ländern bereits beschritten wird.

Kein rechtliches Mandat

Die EU hat bei E-Ausweisen im Gegensatz zu Reisepässen jedoch kein rechtliches Mandat. Die ENISA befasst sich daher vorwiegend mit den technischen Aspekten von elektronischen Ausweisen.

Staaten, die einen E-Ausweis einführen, will die ENISA nützliche Informationen bereit stellen, etwa welche Technologie verwendet werden sollte sowie welche Begleitmassnahmen nötig sind, um die Bürger zur Verwendung der elektronischen Ausweise zu bewegen, so Bergström.

Die ENISA will sich darüber hinaus dafür einsetzen, eine einheitliche Strategie auf Schiene zu bringen. Dadurch sollen alle Staaten auf demselben technologischen Niveau aufbauen können, was helfe, sowohl die Interoperabilität herzustellen als auch die Datenschutzbestimmungen allgemein durchzusetzen.

Grosse Unterschiede beim Datenschutz

«Der Datenschutz in den Mitgliedstaaten unterscheidet sich sehr voneinander. Aus diesem Grund wird der E-Ausweis in Europa erst richtig in Gang kommen, wenn wir dies in Ordnung bringen», so ENISA-Direktor Andrea Pirotti.

Europa müsse über die Sicherheit der E-Ausweise und seine Rolle im Puzzle der Interoperabilität nachdenken, fordert Pirotti. Das Recht auf Privatsphäre sei ein menschliches Grundrecht. «Um dieses Recht für alle Inhaber des E-Ausweises zu garantieren, wird ENISA auch 2009 weiter auf diesem Gebiet tätig sein», steckt Pirotti das Aufgabengebiet für seine Agentur ab.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Kohlefaserverstärkte Kunststoffseile  Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde ... mehr lesen  
Fast 130 Meter lang, rund 1500 Tonnen schwer: Die Stadtbahnbrücke bindet Stuttgart besser an den Flughafen an.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen  
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten