Brüller am Ohr

publiziert: Sonntag, 29. Aug 2004 / 14:42 Uhr

Das Siemens S65 (und andere Handys der 65er-Serie) sowie das Nokia 6230 (sowie einige weitere Handys von Nokia) haben etwas gemeinsam: Beide können ihren Benutzern unerwartet Schaden zufügen, wenn nicht die aktuellste Software-Version installiert ist.

Unerlaubter Zugriff auf Nokia-Handys kann zu Ärger führen.
Unerlaubter Zugriff auf Nokia-Handys kann zu Ärger führen.
Die Siemens-Geräte plärren ihren Nutzern unter Umständen die Ausschaltmelodie mit maximaler Lautstärke ins Ohr, wenn während des Telefonierens der Akku leer wird. Die Nokia-Geräte erlauben hingegen auch unerwünschte Verbindungen per Bluetooth, ohne beim Anwender nachzufragen. Ein Angreifer könnte auf Kosten des ahnungslosen Handybesitzers zum Beispiel Premium-SMS versenden. Vor kurzem wurde gezeigt, dass der Angriff sogar über eine Entfernung von zwei Kilometern möglich ist.

Umso unterschiedlicher fallen die Reaktionen der Handy-Hersteller aus. Bei Nokia verstärkt sich immer mehr der Eindruck, dass die Devise "Aussitzen" heißt. Eine Rückrufaktion zur Aktualisierung der Software gab es anscheinend bisher nicht. Siemens hat hingegen beschlossen, die Öffentlichkeit aktiv zu informieren, und entsprechende Updates bereitzustellen.

Grundsätzlich ist das Verhalten von Siemens zu begrüßen. Natürlich ist es nicht schön, dass sich solche Fehler überhaupt einschleichen. Andererseits wird die Software in den Handys immer komplexer. Fehler lassen sich da nie ganz ausschließen. Nur sollten diese eben so schnell wie möglich beseitigt werden. Denn dann können sie niemanden mehr stören.

Im PC-Bereich ist es inzwischen Routine, einmal im Monat einen Patch herunterzuladen und zu installieren. Davon sind nicht nur die diversen Windows-Betriebssysteme betroffen. Auch Linux-Server müssen regelmäßig aktualisiert werden. Zwar wird von Verfechtern beider "Welten" oft intensiv darüber gestritten, dass das eine oder andere System insgesamt "sicherer" bzw. "unsicherer" sei. Doch sollte der Streit nicht den Blick darauf verstellen, dass es das perfekte PC-Betriebssystem nicht gibt. Genausowenig gibt es perfekte Handy-Software.

Einfache mobile Update

Derzeit scheitern Updates der Handy-Software oft schon daran, dass die Hersteller kein Datenkabel mitliefern. Liegt doch eines bei, braucht man einen Internetzugang, um die aktuelle Software für sein Handy herunterzuladen. Da die Software etliche Megabyte groß ist, gelingt der Download nur mit DSL-Anschluss in kurzer Zeit. Macht man beim anschließenden "Flashen" etwas falsch, besteht bei vielen Modellen sogar die Gefahr, dass das Handy unbrauchbar wird. Danach sind möglicherweise diverse Konfigurationen neu vorzunehmen. Alles das kann den Verbraucher abschrecken.

Die Handy-Hersteller sollten reagieren und die Updates einfacher machen. Sicherheitsrelevante Updates sollten in kleinen Patches statt in Megabyte-großen Totalupdates untergebracht werden. Vor der Installation sollte das Handy anhand digitaler Zertifikate die Authentizität des Patches überprüfen. Und möglicherweise ließen sich die Patches auch über die Mobilfunknetze verteilen. Viele Handyhersteller sind ja auch Netzausrüster, und könnten eine Funktion in die Netze einbauen, welche die für die Endanwender kostenlose Verteilung von Softwareupdates während Zeiten geringer Netzlast bewirkt.

Am Ende würden alle profitieren: Die Nutzer von stabilerer Software, die Gerätehersteller von weniger Reklamationen, und die Netzbetreiber von stärkerer Nutzung.

(Kai Petzke, teltarif.de/news.ch mit Agenturen)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten