Elektronik

Blackberry sucht Lösungen für die Zukunft des Unternehmens

publiziert: Montag, 12. Aug 2013 / 17:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Aug 2013 / 19:05 Uhr
Zur Diskussion stehen neben dem Verkauf des strauchelnden Smartphone-Pioniers Blackberry auch Allianzen und die Gründung von Gemeinschaftsfirmen.
Zur Diskussion stehen neben dem Verkauf des strauchelnden Smartphone-Pioniers Blackberry auch Allianzen und die Gründung von Gemeinschaftsfirmen.

Waterloo - Der strauchelnde Smartphone-Pionier Blackberry prüft angesichts wegbrechender Marktanteile Optionen für die Zukunft des Unternehmens. Auch ein Verkauf wird nicht ausgeschlossen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Ein spezielles Gremium des Verwaltungsrats wird verschiedene Möglichkeiten ausloten, wie der kanadische Konzern am Montag mitteilte. Zur Diskussion stehen neben dem Verkauf des Unternehmens auch Allianzen und die Gründung von Gemeinschaftsfirmen.

Blackberry war einst neben Nokia Handy-Platzhirsch und bei der Email-Abfrage via Handys sogar führend. Der Siegeszug von Apples iPhone und dem Betriebssystem Android von Google, das auf Samsungs Galaxy-Geräten läuft, hat den Konzern aber dramatisch zurückgeworfen. Der Börsenwert ist binnen fünf Jahren von 84 auf fünf Milliarden Dollar eingebrochen.

Die Anfang Jahr auf den Markt gebrachten ersten Smartphones mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 wurden zwar von Experten gelobt, leiden aber unter der starken Konkurrenz von Apples iPhone und der Android-Geräte.

«Wir sind der Überzeugung, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um strategische Alternativen zu prüfen», erklärte Timothy Dattels am Firmensitz im kanadischen Waterloo. Dattels sitzt dem Gremium vor, das die Zukunftsszenarien durchspielen soll.

Geduld der Anleger am Ende

Konzernchef Thorsten Heins hatte an der Generalversammlung im Juli ausgeführt, dass er sich den Einsatz der Blackberry-Technologie auch in anderen Bereichen vorstellen könne, beispielsweise in Autos oder Maschinen. Gleichzeitig hatte er die Anleger um Geduld gebeten: «Es braucht mehr als ein paar Quartale, bis wir dorthin gelangen, wo wir hin wollen.»

Spätestens seit der Vorlage der letzten Geschäftszahlen scheint der Geduldsfaden bei vielen Investoren aber gerissen: Enttäuschende Verkaufszahlen führten abermals zu einem Millionenverlust. Auch ein harter Sparkurs mit Tausenden Stellenstreichungen konnte daran nichts ändern. Die ohnehin schon gebeutelte Aktie verlor seitdem mehr als ein Viertel ihres Wertes.

Die Marktforschungsfirma IDC errechnete für Blackberry im zweiten Kalenderquartal einen Anteil von 2,9 Prozent an den Auslieferungen neuer Smartphones. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 4,9 Prozent gewesen.

Das Microsoft-Betriebssystem Windows Phone hat Blackberry in der Gunst der Käufer überholt und auf den vierten Rang verdrängt. Marktführer sind mit Abstand die Android-Smartphones (79,3 Prozent) vor Apples iPhone (13,2 Prozent).

Um Blackberry hatte es in der Vergangenheit immer wieder Übernahmegerüchte gegeben. Unter anderem hatte der chinesische PC-Hersteller Lenovo das Unternehmen umgarnt. Das kanadische Patent- und Wettbewerbsrecht setzt einem Kauf durch ausländische Unternehmen aber hohe Hürden. Heins hatte stets betont, Blackberry könne es alleine schaffen und benötige einfach nur mehr Zeit.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der bereits angeschlagene Konzern Blackberry erleidet einen weiteren Tiefschlag. (Archivbild)
New York - Für Blackberry kommt es ... mehr lesen
Toronto - Neue Hoffnung für den angeschlagenen Smartphone-Pionier ... mehr lesen
Das Blackberry Businesshandy Q10.
BlackBerry kommt an die Rivalen Apple und Samsung nicht heran.
Toronto - Der ums Überleben ... mehr lesen
Orlando - Der vor nicht allzu langer Zeit noch totgesagte Smartphone-Pionier ... mehr lesen
Thorsten Heins, RIM-Chef.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zum Blackberry Experience Forum (#BEF13) hat das Unter­nehmen nach Frankfurt am Main eingeladen, um Fach­be­suchern und Ent­scheidern in Unter­nehmen, die Produkte des Smartphone-Her­stellers einsetzen oder dies be­ab­sichtigen, einen ersten Eindruck zu ver­mitteln und Fragen rund um das Öko­system und die Geräte zu beantworten. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erfolgreiche Verkauf von Handys beginnt mit der Erstellung schöner Produktfotos, die den wahren Zustand Ihres Geräts zeigen.
Der erfolgreiche Verkauf von Handys beginnt mit der ...
Publinews Wenn Sie ein altes Smartphone oder iPhone verkaufen, ist es wichtig, dass Sie die notwendigen Schritte unternehmen, um Ihre persönlichen Daten und Informationen zu schützen. Bevor Sie mit dem Verkauf Ihres Telefons beginnen, sollten Sie alle wichtigen Daten wie Bilder, Kontakte und Nachrichten sichern. Anschliessend geht es dann zum Verkauf. Wir stellen Ihnen im Folgenden die wichtigsten Tipps vor, die Sie dabei beachten sollten. mehr lesen  
Chinesische Wissenschaftler der Sun Yat-sen University und der Shanghai Jiao Tong University haben damit begonnen, Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) zu nutzen, um Sehstörungen bei ... mehr lesen
Das KI-gesteuerte System war in der Lage, 16 Augenkrankheiten bei sehbehinderten Kindern zu erkennen.
Wenn kein Netz verfügbar, können Nachrichten per Satellit abgegeben werden.
Auf der Elektronikmesse CES kündigte Modem- und Chiphersteller Qualcomm an, mit der Satellitenfirma Iridium einen Service namens «Snapdragon Satellite» für Notfall-Nachrichten aufzubauen. ... mehr lesen  
Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter Studenten in Italien ergab, dass Smartphone-Sucht und zwanghaftes Online-Shopping zusammenhängen. Ausserdem verstärken die geistigen Aktivitäten, die eine ... mehr lesen
Am Smartphone kann man sich in einen regelrechten Rausch versetzen, der zum Einkauf verleitet.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
News
     
VR ermöglicht es den Benutzern, eine intensive Erfahrung zu machen.
Publinews Virtual Reality (VR) ist eine computergestützte Technologie, die es Menschen ermöglicht, in einer virtuellen Welt zu interagieren und sich in einer ... mehr lesen
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf -1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten