Ausstieg des Bundes: Swisscom bleibt gelassen

publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2005 / 13:38 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Nov 2005 / 09:13 Uhr

Bern - Die Swisscom sieht dem Entscheid des Bundes, seine Mehrheitsbeteiligung am Telekomkonzern zu verkaufen, gelassen entgegen. Die SP will das Geschäft vors Volk bringen.

Die Börse reagierte skeptisch auf die Ausstiegs-Ankündigung des Bundes
Die Börse reagierte skeptisch auf die Ausstiegs-Ankündigung des Bundes
7 Meldungen im Zusammenhang
Auf das laufende Geschäft der Swisscom habe die Beteiligung keinen Einfluss. Das könne sich aber längerfristig ändern. Die Konsolidierung in der Telekommunikationsbranche schreite voran, sagte Swisscom-Sprecherin Pia Colombo auf Anfrage. Die Mehrheitsbeteiligung des Bundes könnte dabei für die Swisscom zu einem Hemmschuh werden. Konkret führt die Swisscom derzeit Übernahmegespräche mit der irischen Eircom. Sollte der Bund seine Anteile verkaufen, so drängt die Swisscom auf eine vollständige Trennung von allen Aktionärsrechten. Es könne in einem solchen Fall nicht sein, dass sich der Bund Sonderrechte vorbehalte. Gebe der Bund seine Kapitalmehrheit ab, müsse er sich auch von der Stimmenmehrheit trennen.

Gewerkschaft droht mit Referendum

Weniger gelassen reagiert die Gewerkschaft Kommunikation: Die vom Bund angekündigte Aufgabe der Swisscom-Mehrheitsbeteiligung ist für die Gewerkschaft eine Kriegserklärung an den Service Public. Sie droht deshalb mit dem Referendum. «Wir schliessen die Option eines Referendums gegen die dazu nötige Gesetzesänderung nicht aus», sagte Generalsekretär Giorgio Pardini auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Durch eine Veräusserung der Bundesmehrheit sei die Qualität der Dienstleistungen nicht mehr gesichert. Zudem werde die Share-Holder-Logik für das Unternehmen zentral. Bereits seien 1000 Arbeitsplätze vernichtet worden, um den Gewinn durch geringere Lohnkosten zu vergrössern. Zudem bestehe die Gefahr, dass das Unternehmen so in ausländische Hände geraten könnte.

Parteien gespalten

Die Absicht des Bundes, bei der Swisscom auszusteigen, spaltet die Parteien: SVP und FDP stehen hinter dem Vorhaben, SP und CVP sind dagegen. Die SP will, dass das Volk entscheidet.

Risiken minimieren

Der Bundesrat seinerseits will die unternehmerischen und politischen Risiken durch seine Mehrheitsbeteiligung an der Swisscom minimieren. So begründete Finanzminister Hans-Rudolf Merz den Entscheid des Bundes, seine Swisscom-Aktien zu verkaufen. Der Bundesrat wolle sich «von den Fesseln befreien», welche ihm durch die Mehrheitsbeteiligung an der Swisscom auferlegt seien, sagte Merz vor den Medien in Bern.

Börse skeptisch

Der Rückzug des Bundes beim Schweizer Telekomanbieter Swisscom ist an der Schweizer Börse zunächst mit Skepsis aufgenommen worden. Die Titel verloren in den ersten Handelsminuten 0,5 Prozent auf 421.00 Franken.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Noch ist der künftige Weg der Swisscom nicht klar.
Etschmayer CVP und SP gehen scheinbar davon aus, dass die Schweiz auf dem Niveau eines Entwicklungslandes ist. Anders lässt sich die Hysterie, die gestern herrsc ... mehr lesen 
Der Swisscom-CEO und Stratege Jens Alder.
Die Swisscom will bei der geplanten Übernahme des dänischen Telefonkonzerns TDC mit Investmentfirmen zusammenarbeiten. mehr lesen
Bern - Die vom Bundesrat ... mehr lesen
Es könne nicht Aufgabe des Bundes sein, das Risiko von  Expansionen zu übernehmen, schreibt etwa der «Bund».
Die erforderliche Gesetzesänderung zur Swisscom muss vor das Parlament und möglicherweise vor das Volk.
Bern - Der Bund plant den Verkauf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Trotz Zweifeln und Kritik von Branchenexperten hält Swisscom-Chef Jens Alder fest an seinen Übernahmeplänen. mehr lesen 
Bern - Swisscom-Chef Jens Alder sieht keinen Nachteil in der Aktienmehrheit des Bundes am Telekommunikationskonzern. mehr lesen 
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten