Neue Art des Arbeitens und des Konsumierens

Aus Internet per Handy wird Mobile Computing

publiziert: Montag, 1. Aug 2011 / 14:00 Uhr
Das Internet immer dabei: Heutige Smartphones besitzen beinahe Immer eine Internetfunktion.
Das Internet immer dabei: Heutige Smartphones besitzen beinahe Immer eine Internetfunktion.

Die Zahl der Nutzer, die unterwegs über ihr Handy oder Smartphone auf das Internet zugreifen, ist in den vergangenen Jahren enorm angestiegen. Im Vergleich zum Jahr 2008 gehen heute fast fünfmal so viele Nutzer (3 Millionen) mobil ins Netz.

2 Meldungen im Zusammenhang
Eines der Hauptziele (50 Prozent) sind dabei soziale Netzwerke wie Facebook und Co. Immerhin noch 31 Prozent kaufen online ein. Das hat der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in ihrer Studie «Mobile Web Watch 2011. Die Chancen der mobilen Evolution» ermittelt. Untersucht wurden 3 000 Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland sowie je 500 Internetnutzer in Österreich und der Schweiz.

«Was mit Internetnutzung per Handy angefangen hat, ist zum umfassenden Mobile Computing geworden», sagt Prof. Dr. Nikolaus Mohr, Geschäftsführer im Bereich Communications & High Tech bei Accenture und Leiter der Studie. «Das ist eine der wichtigsten industriellen Entwicklungen dieses und des nächsten Jahrzehnts.» Heute sind 68 Prozent der User täglich und öfter mobil online.

Mobile Computing: Internet immer und überall

Der Begriff Mobile Computing beschreibt den Zugriff auf Daten sowie das Internet von jedem beliebigem Ort aus, in Echtzeit und mit verschiedenen Geräten. Möglich wurde dieser Trend vor allem durch drei wesentliche Kriterien: Zum einen sind das die stetig wachsenden technischen Möglichkeiten der Endgeräte, insbesondere dem Übergang von der Click- zur Touch-Technik. Auch die Verbreitung mobiler Breitbandverbindungen spielen eine zentrale Rolle. Mehr als die Hälfte der Mobile-Web-Nutzer surfen über Breitbandverbindungen wie UMTS, HSDPA und HSUPA.

Unter allen Smartphone-Besitzern telefonieren und surfen 60 Prozent mit einem Gerät der jüngsten Generation. Mit modernen Tablets der iPad-Klasse gehen User besonders intensiv online: 84 Prozent surfen täglich, gegenüber 58 Prozent der Smartphone-Nutzer.

Ein weiterer Grund für den Trend sind die wachsenden Inhalte wie Social-Media-Seiten und ortsbezogene Dienste. Der Anteil der Nutzer, die mobil in sozialen Netzwerken surfen, hat sich seit 2010 von 23 Prozent auf 50 Prozent mehr als verdoppelt. 45 Prozent verwenden ortsbezogene Dienste. Eben solche Inhalte prägen auch das Nutzungsverhalten der verschiedenen Generationen, dem dritten Kriterium. Besonders die Generation der nach 1990 Geborenen (Millennials) prägt die Entwicklung des Mobile Computings. Ständige Verfügbarkeit des Webs ist für sie eine Selbstverständlichkeit. So gaben 34 Prozent der 14- bis 19-Jährigen, die ortsbezogene Dienste wie Foursquare nutzen an, auf diese nicht mehr verzichten zu können.

83 Prozent der Kunden zahlen für mobile Internetnutzung monatlich einen von ihnen als angemessen empfundenen Preis oder sogar weniger. Wer nicht mobil ins Internet geht, sagt «Internet über den PC reicht mir aus» (72 Prozent) und empfindet Verbindungskosten (47 Prozent) und Flatrates (34 Prozent) als zu teuer.

Neue Möglichkeiten für Telekommunikationsanbieter

Für die Unternehmen bedeute der wachsende Trend des Mobile Computing zunehmende Chancen. Vor allem der Bereich «Analytics» eröffne neue Möglichkeiten. Hier wird versucht, aus Netzdaten, Kundendienst-Informationen und Abrechnungsdaten ein Bild des digitalen Verbrauchers zu zeichnen und daraus marktfähige, kundenspezifische Angebote zu entwickeln.

«Die Telekommunikationsunternehmen haben die Netzkompetenz und besitzen eine unvorstellbare Menge an Daten über ihre Kunden», sagt Ann-Kathrin Sauthoff-Bloch, Partnerin bei Accenture und Co-Autorin der Studie. «Das sind beste Voraussetzungen, um neue Services zu entwickeln, die von Kunden genutzt werden. Doch der Prozess, diese Daten sinnvoller zu analysieren, läuft noch schleppend.» Angesicht solcher Äusserungen wundert es auch nicht, dass jeder zweite User (53 Prozent) angibt, er habe Sorge, Bewegungsdaten würden ohne sein Wissen übertragen und gespeichert. Immerhin 47 Prozent befürchten, persönliche Daten könnten ausspioniert und missbraucht werden.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Mobilfunkkunden in der EU ... mehr lesen
Nicht die Obergrenze, sondern die teuren Verbindungskosten müssen angepasst werden.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen Entfernungen direkt ins Sichtfeld des Trägers.
Die Sirius AR-Brille projiziert digitale Objekte in verschiedenen ...
eGadgets Eine innovative Generation vernetzter Skibrillen steht kurz davor, die Skigebiete zu erobern. Mit Augmented Reality ausgestattet, liefert die intelligente Skibrille namens ?Sirius? von Ostloong dem Träger Geschwindigkeits- und Richtungsanweisungen direkt ins Blickfeld. mehr lesen  
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist ... mehr lesen
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
In der Vergangenheit war es üblich, defekte Geräte zu reparieren, anstatt sie zu ersetzen.
Publinews In einer Welt, in der die Wegwerfkultur immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist es an der Zeit, ein Umdenken zu fordern. ... mehr lesen  
eGadgets Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem. Millionen von Menschen leiden unter Einschlafproblemen, Durchschlafstörungen oder nächtlichem Erwachen. Die Folgen von Schlafmangel sind vielfältig: Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit, Gereiztheit und sogar ein erhöhtes Risiko für Krankheiten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
News
         
Kurzen Yoga-Sequenzen sind ideal, um zwischendurch eine Pause zu machen und den Stresspegel merklich zu senken.
Publinews In einer schnelllebigen Welt, in der Stress allgegenwärtig ist, sucht man oft nach effizienten Wegen zur Entspannung. Yoga, eine ... mehr lesen
Es gibt 1000 Gelegenheiten, bei denen man einen lieben Menschen mit einem Geschenk überraschen möchte.
Publinews Was schenke ich einer Naschkatze bloss zum Geburtstag, zum Firmenjubiläum oder auf Weihnachten? Wer einem lieben Menschen etwas Süsses schenken will, steht oftmals ... mehr lesen
Der Schutz der elektronischen Komponenten von Outdoortechnik stellt eine besondere Herausforderung dar, ist aber möglich.
Publinews Im Freien zu leben und zu arbeiten bringt die Notwendigkeit mit sich, unsere Technologie gegen die Launen ... mehr lesen
Im Zuge der Industrie 4.0 erfahren auch Roboter einen Wandel von separierten Systemen hin zu einer vernetzten Produktionsgemeinschaft.
Publinews Industrielle Automatisierung und Produktion 4.0  Industrielle Automatisierung mit oder Roboter? Diese Frage stellen sich inzwischen viele produzierende Betriebe. mehr lesen
Über ein ausgefallenes Geschenk freuen sich viele.
Publinews Innovative Gadgets sind mehr als nur technische Spielereien; sie sind Begleiter, die den Alltag erleichtern und bereichern. Als ... mehr lesen
Es gibt viele hilfreiche Apps auf Google Play, man  muss sie nur finden.
Publinews Android ist ein unglaublich vielseitiges Betriebssystem, das heute mit fast 4 Millionen Apps im Play Store begeistern kann. Deswegen ist es oftmals gar nicht mal so ... mehr lesen
Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Publinews Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein sich ständig wandelndes Feld, dessen Dynamik durch die sich stets ... mehr lesen
Anglizismen bereichern den Wortschatz und führen zu sprachlicher Vielfalt.
Publinews Anglizismen sind Wörter, die aus dem Englischen in eine andere Sprache übernommen werden und bilden ein faszinierendes Phänomen, das im ... mehr lesen
Eine personalisierte Shopping-Erfahrung ist für viele Menschen heutzutage unverzichtbar geworden.
Publinews In der heutigen Zeit hat das Online-Shopping eine enorme Bedeutung erlangt und gehört für viele Menschen zum Alltag. ... mehr lesen
Durch die Digitalisierung wird modernes Shopping möglich.
Publinews Die Digitalisierung führt zu Wandlungsprozessen in allen privaten und beruflichen Lebensbereichen. Unter anderem bringt sie neue Technologien mit sich, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Bern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter trüb und nass
Luzern 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 9°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten