Asus erwägt Chrome- und Android-Netbooks

publiziert: Sonntag, 17. Jan 2010 / 11:35 Uhr

London - Der Computerhersteller Asus prüft derzeit, ob er parallel zu seinen Intel-basierten Eee PCs auch ARM-basierte Netbooks auf den Markt bringen soll.

Die Bereitschaft der Kunden zum Umstieg von Windows ist gemäss Asus noch unklar.
Die Bereitschaft der Kunden zum Umstieg von Windows ist gemäss Asus noch unklar.
7 Meldungen im Zusammenhang
Entsprechende Prototypen mit den Google-Betriebssystemen Android und Chrome OS existieren in den Forschungslaboren des Unternehmens, wie Asus-Chairman Jonney Shih gegenüber ZDNet UK bestätigt hat.

Noch sei sich der Computerhersteller aber nicht sicher, wie viele Kunden tatsächlich zugunsten billigerer Geräte auf Anwendungs-Kompatibilität zu Windows verzichten würden.

In Shihs Aussagen spiegelt sich ein Problem wider, auf das Analysten schon kurz nach der Ankündigung von Chrome OS im Juli 2009 verwiesen hatten. Die User könnten zur wesentlichen Hürde für die Linux-basierte Windows-Alternative werden.

Kostenersparnis gegen Kompatibilität

Shih betont, dass ARM-basierte Alternativen zu Intel-Netbooks mit Windows einen Kostenvorteil versprechen. Damit ginge das Konzept genau in die Richtung, die mit Netbooks ursprünglich vorgezeichnet wurde.

Ein mögliches Hindernis sieht er insbesondere im Anwendungsbereich. «Der Vorteil am aktuellen 'Wintel'-basierten Eee PC ist, dass man immer noch entsprechende Kompatibilität geniesst», betont der Asus-Chairman.

Shih zufolge ist sich Netbook-Vorreiter Asus bislang nicht sicher, welcher Anteil der Kunden sich letztendlich für ein ARM-basiertes Gerät anstelle eines Windows-Netbooks entscheiden würden. Ausserdem verweist er auf weitere Überlegungen bei der Entscheidung, ob eine derartige Alternative angeboten werden soll.

Insbesondere nennt er die Frage, ob Android oder Chrome OS zum Einsatz kommen soll. Ersteres ist bereits gediegener, aber für kleine Smartphone-Bildschirme konziptiert. Chrome OS dagegen sei a priori für grössere Displays gedacht und somit wohl geeigneter.

Linux gut im Netbook-Rennen

Interessant an Shihs aktueller Skepsis bezüglich Windows-Alternativen ist, dass Asus selbst bei der Einführung des Eee PC im Jahr 2007 auf Linux gesetzt hat.

Freilich finden Nutzer unter Linux für x86-Netbooks noch eher Anwendungen in vom Desktop her vertrauten Versionen als das auf ARM-basierten Geräten der Fall wäre. Allerdings müssen User schon hier auf Microsoft-Alternativen wie Firefox statt Internet Explorer oder OpenOffice für Textverarbeitung und Tabellenkalkulation setzen.

Damit scheinen relativ viele Kunden sehr gut leben zu können. Jedenfalls hatte ABI Research-Analyst Jeff Orr im November gegenüber der Computerworld geschätzt, dass von denrund 35 Mio. im Lauf des Kalenderjahr 2009 verkauften Netbooks immerhin 32 Prozent Varianten des quelloffene Betriebssystems nutzen. ARM-basierte Geräte würden letztlich dazu führen, dass Linux im Mini-Notebook-Segment bis 2013 sogar an Windows vorbeizieht.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Taipeh/London - Tablets wie Apples ... mehr lesen
Die Absatzzahlen von Netbooks sind zuletzt massiv eingebrochen.
So soll die Tastatur des Google Netbooks aussehen.
eGadgets Der US-Techblog Engadget.com ... mehr lesen
Asus hat in seiner Eee-Serie auch ein Tablet-Netbook im Angebot. (Symbolbild)
eGadgets Apple setzt Trends - dafür ist das ... mehr lesen
eGadgets Hannover - Auf der diesjährigen ... mehr lesen
Der Eee-PC von Asus mit einem Zwölf-Zoll-Display, das als eines der ersten Modelle Nvidias Grafik-Plattform ION 2 nutzt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wetter-App für das Android-Betriebssystem.
Im Android Market sind inzwischen mehr als 20'000 Applikationen verfügbar. Die US-Fernmeldebehörde FCC erteilte dem Google-Handy Nexus One die Zulassung. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten ...
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Umweltbeobachtungen in der Luft und unter Wasser  Dübendorf, St. Gallen und Thun, 14.06.2022 - Eine neue «duale» Drohne kann sowohl fliegen als auch auf dem Wasser landen, um aquatische Proben zu nehmen und etwa die Wasserqualität zu überwachen. Die Drohne wurde von Forschenden des «Imperial College London» und der Empa entwickelt und vor kurzem gemeinsam mit Forschenden der Eawag erstmals auf dem Zürichsee getestet. mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten