Illegale Sucheingaben in China deaktiviert

Apple blockt Prostitution über Siri

publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 21:59 Uhr
Wer entscheidet über die Inhalte? (Symbolbild)
Wer entscheidet über die Inhalte? (Symbolbild)

Die Apple-Software «Siri», die Chinesen zu Prostituierten geleitet hat, wurde nun aktualisiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Nutzer bemerkten, dass der Stimmenassistent der Software auf Fragen über die Ortschaft von Prostituierten und Escortdamen eine Liste mit den nächsten Lokalitäten anbot. Ursprünglich wurde Siri jedoch für das rasche Auffinden von Restaurants entwickelt. Informationen über Escort-Services wurden nun von Apple geblockt, da diese in China illegal sind. Doch nicht nur diese Funktion, sondern auch gewaltbezogene Sucheingaben wurden deaktiviert. So können unter anderem Geschäfte für Schusswaffen nicht mehr über die Software aufgefunden werden, berichtet China Daily.

Gesellschaft bestimmt Content

«Diese Arten von Services werden grundsätzlich indirekt durch Technologie befördert», sagt Helmut Lehner, Geschäftsführer von brightroom innovation. Allgemein würde auch die Anonymität mithilfe mobiler Technologie unterstützt. «In diesem Fall spielt jedoch der gesellschaftliche Faktor eine bedeutende Rolle», so der Software-Experte.

Diesbezüglich käme es darauf an, wann ein Content schädlich für eine Gesellschaft ist und wie dieser unterbunden werden könne. Es sei jedoch diffizil, den Anfang und das Ende der Entscheidungsleiter über unerwünschte Software festzulegen. Laut dem Fachmann stellt sich die Frage, wer diese Entscheidung tragen soll und inwieweit die persönliche Freiheit durch ein Verbot eingeschränkt wird.

Illegale oder unerwünschte Inhalte müssten in weiterer Folge von Netzbetreibern selbst geblockt werden. «Technologiefirmen wie Apple sind jedoch nicht verpflichtet, über den landesgebundenen Zugang solcher Programme zu entscheiden. Es ist fast unmöglich, eine Software für bestimmte Länder unterschiedlich zu entwickeln», so der Spezialist.

Kontrolle durch «Black and White List»

Laut Lehner soll jeder Netzbetreiber eine sogenannte «Black and White List» anbieten, um schädliche Inhalte automatisch zu sperren. Diese sollen nach persönlichem Selektieren verhindern, dass der Zugang zu kritischem Content gar nicht erst gewährleistet wird.

Ein Mensch müsse selbst entscheiden, welche Themen für ihn interessant sind und welche nicht. «Es gibt jedoch auch Gegenstände wie zum Beispiel Kinderpornographie, die gar nicht erst zugänglich für die Öffentlichkeit gemacht werden sollten», schliesst der Fachmann ab.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Staats- und Parteichef Xi Jinping will ... mehr lesen
Mittagspause in einem Massagesalon in Guangzhou: Seit Mitte Februar Ziel der Sittenpolizei.
Hilfreiche Unterstützung in dunklen Stunden.
Software-Update immer noch ... mehr lesen
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen 
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen
Best of Swiss Apps 2018
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten