Überflutung

App-Krieg: China läuft Amerika den Rang ab

publiziert: Mittwoch, 4. Sep 2013 / 16:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Sep 2013 / 16:54 Uhr
64 Prozent der in den USA genutzten Programme kommen aus Fernost.
64 Prozent der in den USA genutzten Programme kommen aus Fernost.

San Francisco/München - Apps für Google und Apple kommen zunehmend aus China.

3 Meldungen im Zusammenhang
Arbeit und Produktionskosten sind dort billiger. Um dem Trend entgegenzuwirken, müssten die US-Giganten den asiatischen Raum versorgen, bevor heimische Entwickler das tun.

US-App-Markt wächst trotzdem

Chinesische App-Nutzer haben verstärkt einheimische Software auf ihren Endgeräten. 64 Prozent der Chinesen nutzen Apps, die im heimischen Markt programmiert wurden. In den USA nutzen hingegen nur 59 Prozent Programme, die dort produziert wurden. Der US-App-Markt wächst trotzdem stark: 2012 gab es Analysten zufolge 40 Prozent mehr Stellen in der Branche als noch im Vorjahr. Dennoch nutzen US-Amerikaner mittlerweile mehr Apps, die im Ausland programmiert wurden.

Ebenfalls 64 Prozent der Apps, die in den USA genutzt werden, stammen mittlerweile aus dem US-Ausland. 2012 und 2011 lag der Prozentsatz noch bei 55 Prozent. Das geht aus einer Erhebung des weltgrössten App-Analysten Flurry hervor. Für die Datenauswertung betrachtete das Unternehmen rund 350'000 App-Hersteller.

Stabilisierung trotz geringer Nachfrage

Trotz des wachsenden chinesischen App-Marktes arbeiten in den USA aktuell 725'000 Menschen im mobilen Anwendungsbereich. Der US-Markt soll sich zudem stabilisieren, vor allem dank grosser Abnehmer. Medienberichten zufolge sorgt sich Analyst Michael Mandel von South Mountain Economics um den internationalen Markt. US-Entwicklern dürfte es schwer fallen, in China Fuss zu fassen. Der heimische Markt hingegen dürfte sich stabilisieren. «US-Apps werden nicht unter ausländischer Konkurrenz leiden, sobald Handelsschranken errichtet werden - genau das sehen wir momentan», so Mandel.

«Die asiatischen Länder haben schon lange den Markt versorgt, indem sie ihn mit einer Masse an Apps überfluten», erklärt Holger Frank vom Software-Dienstleister Entwicklungsschmiede im Interview mit pressetext. Auf dem westlichen Markt gibt es laut Frank einen Sättigungseffekt. Die anfänglich riesige Nachfrage an Apps sinke. Tortzdem werde sich der Markt-Kampf zwischen asiatischen und westlichen App-Entwicklern weiter verschärfen, so der Experte.

(asp/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Die Android-Fangemeinde wird derzeit von einer besonders ... mehr lesen
Eine neue Form von trojanischen Mobile-Applikationen missbrauchen infizierte Geräte dazu, Spam-Nachrichten an andere User zu verschicken.
Die jungen, wohlhabenden User haben alle schon Smartphones.
London - Schon in zwei Jahren besitzen laut Analysten 90 Prozent der mobiltelefonierenden Europäer und Nordamerikaner ein Smartphone, wie der Guardian berichtet. mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten