Hauptspielwiese für mobile Schadsoftware

Android: Zahl der Schadsoftware hat sich 2012 verfünffacht

publiziert: Mittwoch, 27. Feb 2013 / 10:03 Uhr
Die Zahl der Schadsoftware für Android hat sich letztes Jahr verfünffacht.
Die Zahl der Schadsoftware für Android hat sich letztes Jahr verfünffacht.

Mobile Geräte werden zunehmend zur Zielscheibe für Schadsoftware. Vor allem betroffen: Android. 95 Prozent der mobilen Schadsoftware greife Android-Geräte an. Dort habe sich die Zahl der bekannten Schadsoftware im zweiten Halbjahr 2012 gegenüber dem ersten Halbjahr verfünffacht, wie der Anti-Viren-Hersteller Kaspersky mitteilt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Schadsoftware für Smartphones konzentriert sich vor allem auf Android. Nach Zahlen von Kaspersky sind zurzeit knapp 55 000 einzelne Varianten von 486 mobilen Schadsoftware-Familien bekannt. Von diesen sollen rund 95 Prozent auf die Android-Plattform zielen. Christian Funk, Senior Virus Analyst bei Kaspersky Lab, fügt hinzu: «Die Evolution von mobiler Malware hat sich im Jahr 2012 stark beschleunigt. Die aktuellen Zahlen sprechen bereits eine deutliche Sprache und auch die Vielfältigkeit der Schädlinge nähert sich rasant der Situation am PC.»

Es gebe im mobilen Sektor drei Arten von Schadsoftware: SMS-Trojaner, Backdoor-Programme und Spyware. Im Jahr 2012 sei sogar ein mobiles Botnetz entdeckt worden. Einige Varianten sollen versuchen, den PC des Nutzers zu infizieren, wenn das Smartphone per USB an den PC angestöpselt wird. teltarif.de berichtete mehrfach über Schadsoftware, die den anderen Weg einschlägt: Hier wird versucht, das zweistufige mTAN-Verfahren anzugreifen. Dafür muss die Schadsoftware jedoch den Weg auf den PC und das Smartphone gefunden haben.

Andere Plattformen haben bis heute nicht die Gefährdungslage von Android erreicht. Aber auch dort sind bestimmte Vorsichtsmassnahmen unerlässlich, denn auch dort kann es Apps geben, die ungefragt Premium-SMS verschicken oder Daten ausspionieren.

Prognose: Mehr Schadsoftware, ausgefeiltere Methoden

Für die Zukunft rechnet Kaspersky mit weiter verfeinerten Methoden, Nutzer zu betrügen. Auch die Nahfunk-Technologie NFC gerät ins Visier der Betrüger. Hier sind Angriffsszenarien auf Bezahlsysteme und Handydaten denkbar. Die Zahl der Schadsoftware-Familien, die auf mehrere Plattformen zielen, dürfte sich weiter vergrössern. Die Wachstumszahlen des Jahres 2012 jedenfalls zeigen, dass sich die Bedrohungslage vor allem für Android-Nutzer zuspitzt. Zu hoffen bleibt, dass die Android-Plattform in kommenden Versionen neue Sicherheitsfeatures spendiert bekommt, die es Betrügern erschweren, Smartphone-Nutzer um ihr Geld zu bringen.

So schützen Sie sich, Ihr Smartphone und Ihre Daten

Kaspersky gibt einige Tipps, wie Nutzer ihre Sicherheit erhöhen können. Wichtigster Tipp ist dabei, eine Bildschirmsperre einzurichten. Diese halte zumindest Durchschnitts-Diebe und -Finder davon ab, das Smartphone zu durchsuchen. Eine umfassende Sicherheit bietet dies jedoch nicht: Findigere Spione können trotzdem auf die Daten zugreifen.

Ein weiteres Einfallstor sind die Apps. Hier sollten Sie grundsätzlich vor der Installation die angeforderten Rechte überprüfen. Auch die Installation aus fremden Quellen sollte abgeschaltet sein - dann funktionieren aber alternative App-Stores, wie zum Beispiel der Amazon App-Shop, nicht mehr. teltarif.de empfiehlt ausserdem, USB-Debugging auszuschalten - so es überhaupt eingeschaltet ist. Wer sein Android-Gerät gerootet hat, sollte sich der zusätzlichen Sicherheitsrisiken bewusst sein und nur ausgewählten und vertrauens­würdigen Apps den Systemzugriff erlauben.

Auch bei der Installation aus den offiziellen App-Stores heisst es aufpassen. Dort schleicht sich immer wieder Schadsoftware ein. Betrüger verwenden gerne den Namen von bekannten Apps und integrieren darin den Schad-Code. Deswegen sollte vor jeder Installation geprüft werden, ob der Name des Entwicklers richtig ist. Weitere Kennzeichen für diese Masche sind möglicherweise geringe Download-Zahlen bei prominenten Apps und wenige bzw. schlechte Bewertungen, die auf völlige Funktionslosigkeit hindeuten. Wenn ein Hersteller eigentlich viele Apps anbietet, sich unter dem betreffenden Entwickler-Eintrag im App-Store aber keine weitere findet, kann es sich um ein Alarmzeichen handeln. Üblicherweise treffen bei Betrüger-Apps zwei oder mehrere solcher Kriterien zu.

(Hans-Georg Kluge/teltarif.ch)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Kirkel - Die britische Aufsichtsbehörde PhonepayPlus hat die App-Firma ... mehr lesen
Kinder tappen in die Falle - Strafzahlung von 300.000 Euro. (Symbolbild)
An Android-User: Im Zweifelsfall App nicht installieren.
Wien - Die Anzahl von im Umlauf ... mehr lesen
Hallbergmoos/Ingolstadt - Der seit ... mehr lesen
Links führen zu schadhaften Seiten, die Bankdaten sammeln. (Archivbild)
Böse Software.
Betrüger versuchen, an mTANs zu ... mehr lesen
Berlin - Kriminelle nutzen verstärkt ... mehr lesen
Mobiltelefon-Trojaner greift Online-Banking-Daten an
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wie hoch der Schaden für die Nutzer ist, ist unklar. (Symbolbild)
Die Sicherheitsfirma Symantec hat ... mehr lesen
Der Sicherheitssoftware-Hersteller ... mehr lesen
Ein neuer Trend sei laut F-Secure, dass Schadsoftware versuche, sich besser zu tarnen.
Google verschärft den Kampf gegen schädliche Anwendungen für Android-Smartphones. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Private Überwachung mit Apples AirTag.
Private Überwachung mit Apples AirTag.
Google hat neue Funktionen für Android angekündigt, die vor unbekannten Bluetooth-Trackern wie Apple AirTags warnen sollen. Die Funktionen werden in diesem Monat für Mobilgeräte mit Android 6.0 und höher ausgerollt. mehr lesen 
Google ist bekannt für seine dominante Stellung im Bereich der Online-Suche. Doch in den letzten Jahren hat der Internet-Riese an Boden verloren, als neue Konkurrenten wie OpenAI mit innovativen Ansätzen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) aufgetaucht sind. Um seine Position zu verteidigen und zu stärken, arbeitet Google nun mit Hochdruck an einer neuen KI-Suchmaschine, die unter dem Projektnamen Magi läuft. mehr lesen  
Der Google-Mutterkonzern Alphabet musste am Montag einen herben Kursverlust hinnehmen, nachdem die New York Times berichtete, dass Samsung ... mehr lesen  
Wie sieht die Zukunft von Google aus?
Die KI-Funktionen in Skype sollen dazu dienen, die soziale Kommunikation mit Freunden und Familie zu verbessern.
Microsoft hat angekündigt, dass der KI-Chatbot seiner neugestalteten Suchmaschine Bing nun auch auf Android- und iOS-Smartphones verfügbar ist. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
News
         
Mit der richtigen Technik gelingen Speisen ganz leicht.
Publinews Die Küche ist das Herzstück vieler Haushalte, besonders für Hobbyköche, die ihre Leidenschaft für das Kochen und Experimentieren ausleben möchten. Moderne ... mehr lesen
Kurzen Yoga-Sequenzen sind ideal, um zwischendurch eine Pause zu machen und den Stresspegel merklich zu senken.
Publinews In einer schnelllebigen Welt, in der Stress allgegenwärtig ist, sucht man oft nach effizienten Wegen zur Entspannung. Yoga, eine ... mehr lesen
Es gibt 1000 Gelegenheiten, bei denen man einen lieben Menschen mit einem Geschenk überraschen möchte.
Publinews Was schenke ich einer Naschkatze bloss zum Geburtstag, zum Firmenjubiläum oder auf Weihnachten? Wer einem lieben Menschen etwas Süsses schenken will, steht oftmals ... mehr lesen
Der Schutz der elektronischen Komponenten von Outdoortechnik stellt eine besondere Herausforderung dar, ist aber möglich.
Publinews Im Freien zu leben und zu arbeiten bringt die Notwendigkeit mit sich, unsere Technologie gegen die Launen ... mehr lesen
Im Zuge der Industrie 4.0 erfahren auch Roboter einen Wandel von separierten Systemen hin zu einer vernetzten Produktionsgemeinschaft.
Publinews Industrielle Automatisierung und Produktion 4.0  Industrielle Automatisierung mit oder Roboter? Diese Frage stellen sich inzwischen viele produzierende Betriebe. mehr lesen
Über ein ausgefallenes Geschenk freuen sich viele.
Publinews Innovative Gadgets sind mehr als nur technische Spielereien; sie sind Begleiter, die den Alltag erleichtern und bereichern. Als ... mehr lesen
Es gibt viele hilfreiche Apps auf Google Play, man  muss sie nur finden.
Publinews Android ist ein unglaublich vielseitiges Betriebssystem, das heute mit fast 4 Millionen Apps im Play Store begeistern kann. Deswegen ist es oftmals gar nicht mal so ... mehr lesen
Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Publinews Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein sich ständig wandelndes Feld, dessen Dynamik durch die sich stets ... mehr lesen
Anglizismen bereichern den Wortschatz und führen zu sprachlicher Vielfalt.
Publinews Anglizismen sind Wörter, die aus dem Englischen in eine andere Sprache übernommen werden und bilden ein faszinierendes Phänomen, das im ... mehr lesen
Eine personalisierte Shopping-Erfahrung ist für viele Menschen heutzutage unverzichtbar geworden.
Publinews In der heutigen Zeit hat das Online-Shopping eine enorme Bedeutung erlangt und gehört für viele Menschen zum Alltag. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten