Android App sichert Handys per Iris-Scan

publiziert: Dienstag, 10. Aug 2010 / 22:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Aug 2010 / 23:57 Uhr
Voraussetzung ist natürlich eine bildschirmseitige Kamera.
Voraussetzung ist natürlich eine bildschirmseitige Kamera.

Wien - Das US-Start-up Blue Planet Apps hat eine Android-App entwickelt, die Smartphones biometrisch gegen unberechtigten Zugriff sichert. «BioLock» setzt dabei auf Iris-Scan und Gesichtserkennung, um das Handy nur für den Besitzer freizugeben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ergänzend dazu kann der User das Gerät auch mit einem Pin sperren. Der Hersteller sucht derzeit nach Beta-Testern. Wenn alles gut läuft, soll die App noch im August im Android Market erscheinen. «Das wird die erste echte biometrische App für Android», betont das Unternehmen.

Persönliche Sperre

BioLock setzt auf persönliche Merkmale, um das Smartphone möglichst sicher zu sperren. Zum einen ist das die Form der Regenbogenhaut im Auge, zum anderen das Gesicht des Nutzers. Um das Handy freizugeben, wird per integrierter Kamera eines dieser Merkmale gescannt. Zudem verspricht die App die Möglichkeit, einzelne Programme oder Dateien separat zu sperren, um sie zusätzlich zu sichern. Extra Sicherheit bietet die Möglichkeit, zudem einen Pin zu nutzen. Wenn es schnell gehen soll, kann der User das Handy auch nur per Pin sperren und entsperren.

Ob ein Iris-Scan mit dem Handy praktikabel ist, scheint fraglich. In Sachen Usability ist ein Hindernis, dass bislang nur wenige Android-Geräte eine bildschirmseitige Kamera haben. Ein Branchenexperte gibt sich im Gespräch mit pressetext zudem skeptisch, ob Handy-Kameras die Regenbogenhaut gut genug abbilden können. Eben daran ist das spanische Unternehmen Mobbeel bislang offenbar gescheitert. Zwar hat es Anfang 2009 mit «BioWallet» eine Iris-Scan-Lösung für Android in Aussicht gestellt. Doch bisher ist nur «BioWallet Signature» erschienen, das auf eine Unterschriftenerkennung setzt.

Biometrie auf dem Vormarsch

BioLock ist ein Beispiel dafür, dass Biometrie zunehmend auch im Alltag Verbreitung findet.Schon seit einigen Jahren bietet beispielsweise Fujitsu Notebooks mit Fingerabdruck-Scannern an. Diese Technologie kommt auch bei manchen Business-Handys und inzwischen selbst Gadgets wie USB-Stick-Taschenmessern zum Einsatz. Gerade für Smartphones hat vor rund einem Jahr Forrester Research vorhergesagt, dass auch Netzhautscans nur eine Frage der Zeit sind.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heraklion - Smartphones wie das ... mehr lesen
Jugendliche geben das Handy ungern freiwillig aus der Hand.
Mountain View/Hamburg - Sprache ist ... mehr lesen
eGadgets Angeblich hatte der Handy-Hersteller Samsung die Präsentation seines neuen ... mehr lesen
Das Android-Smartphone Samsung Galaxy S I9000.
Samsung Galaxy S und Apple iPhone 4 - beide sehr gut.
eGadgets Als das iPhone vor drei Jahren auf den Markt kam, war es eine Revolution. Mit seinem Touchscreen und dank der ... mehr lesen
eGadgets Im Android Market von Google findet ... mehr lesen
Zattoo will mit dem Entwickler Kontakt aufnehmen und die App genau anschauen. (Symbolbild)
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten