19 Mio. US-Amerikaner wollen «iPhone» kaufen

publiziert: Montag, 18. Jun 2007 / 17:12 Uhr

Seattle/London - Lange bevor Apples «iPhone» am 29. Juni zumindest in den USA offiziell in die Läden kommt, schlägt das Touchscreen-Handy in den Medien rund um den Globus hohe Wellen und hat bereits einen wahren Hype ausgelöst.

Wer das «iPhone» in Europa vertreiben darf, steht immer noch nicht fest.
Wer das «iPhone» in Europa vertreiben darf, steht immer noch nicht fest.
2 Meldungen im Zusammenhang
Laut einer Umfrage der Marktforscher von M:Metrics haben 64 Prozent der US-Amerikaner und 56 Prozent der Briten schon vom «iPhone» gehört.

Neun Prozent der US-Handybesitzer - das entspricht etwa 19 Mio. US-Bürgern - haben ein starkes Interesse am Kauf des Highend-Geräts geäussert. In Grossbritannien waren es sogar 16 Prozent oder sieben Mio. Kaufinteressenten, obwohl in Europa noch nicht einmal ein Verkaufsdatum feststeht.

Während die Verhandlungen mit den europäischen Netzbetreibern laufen, hat sich in den USA der Telekomkonzern AT&T das exklusive Recht auf das Angebot von Apples «iPhone» gesichert und kann sich offenbar bereits jetzt auf die Schulter klopfen.

Amerikaner müssen zu AT&T wechseln

Der Umfrage zufolge sind nämlich knapp zwei Drittel der «iPhone»-Interessenten Kunden anderer Netzbetreiber. «Das ist ein frühes Anzeichen dafür, dass sich die AT&T-Strategie, mithilfe des Geräts der Konkurrenz Kunden abzuwerben, auszahlen könnte», sagt M:Metrics-Analyst Mark Donovan.

Darüber hinaus könnte der «iPhone»-Hype auch den Markt für MP3-Player beeinflussen. Den Analysten zufolge verfügen 64 Prozent der potenziellen iPhone-Käufer über einen MP3-Player.

Bei vergleichbaren Musikhandys sind es dagegen lediglich 30 Prozent. «Es wird also interessant sein zu beobachten, mit welcher Geschwindigkeit die Verbraucher ihren MP3-Player durch ein 'iPhone' ersetzen», sagt Donovan. Zudem zeige der Hype, dass der Weg für teure Highend-Handys geebnet sei. Es bestehe grosses Potenzial für die Apple-Konkurrenz wie das HTC Touch, das ab Ende Juni auf den deutschen Markt kommen soll.

Europäer beklagen sich über die Arroganz von Apple

Derweil beklagen sich die europäischen Mobilfunkanbieter über die Arroganz, mit der Apple in den Verhandlungen über die Markteinführung des «iPhones» in Europa auftrete, so das Portal «vnunet.com» unter Berufung auf Analysten. In Europa soll das iPhone ab Ende 2007 verkauft werden. Apple will auch hier auf einen einzigen Betreiber setzen. Experten rechnen allerdings nicht damit, dass sich das Exklusiv-Modell auf Europa übertragen lässt, weil der europäische Markt viel komplexer als der US-Markt ist.

(li/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets San Francisco - Der Rummel um das ... mehr lesen
Die Bedienung per Berührungsbildschirm ist beim iPhone ist das aufregendste Feature.
Wie von Apple gewohnt hat auch das «iPhone» eine kinderleichte Oberfläche.
eGadgets San Francisco/Wallisellen - Apple hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten ...
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Constanca Rosa, Forscherin am Imperial College London, bereitet die MEDUSA Drohne für den Start vor.
Umweltbeobachtungen in der Luft und unter Wasser  Dübendorf, St. Gallen und Thun, 14.06.2022 - Eine neue «duale» Drohne kann sowohl fliegen als auch auf dem Wasser landen, um ... mehr lesen  
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: Denn die Superrechner machen gängige Verschlüsselungsverfahren angreifbar. Auf Grundlage der sogenannten Quantenschlüsselverteilung haben Forschende der TU Darmstadt ein neuartiges, abhörsicheres Kommunikationsnetzwerk entwickelt. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im renommierten Journal «PRX Quantum» vorgestellt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten