sunrise unterbietet Swisscom-Angebot
publiziert: Montag, 30. Mai 2005 / 15:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Mai 2005 / 17:12 Uhr

sunrise führt ab dem 1. Juli Stundentarife für Handy und Festnetz ein. Damit reagiert der Mobilfunkanbieter auf den liberty-Tarif von Swisscom Mobile.

Gespräche, die maximal fünf Sekunden dauern, werden mit fünf Rappen abgerechnet.
Gespräche, die maximal fünf Sekunden dauern, werden mit fünf Rappen abgerechnet.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der ehemalige Monopolist SWisscom lässt seit kurzem für 50 Rappen pro Stunde telefonieren. sunrise unterbietet das Angebot: 45 Rappen pro Stunde kosten Gespräche innerhalb des sunrise-Mobilnetzes oder innerhalb des Schweizer Festnetzes.

Alle Sunrise Mobilkundinnen und -kunden können zudem ab dem 7. Juni mit einem Tastaturbefehl ermitteln, ob ein Anruf ins eigene oder in ein fremdes Mobilnetz geht.

Gespräche, die maximal fünf Sekunden dauern, werden mit fünf Rappen abgerechnet, so dass es für die Kunden kein Kostenrisiko gibt, wenn sich lediglich eine Mailbox meldet.

Beim Mitbewerber sind diese Verbindungen jedoch gratis. Anrufe in andere Mobilnetze werden mit 45 Rappen pro Minute abgerechnet, SMS kosten 20 Rappen, MMS 50 Rappen. Die monatlichen Grundkosten liegen bei 25 Franken.

Festnetz-Stundenpauschale limitiert

Auch im Festnetz macht sunrise ein entsprechendes Stunden-Angebot. Hier liegt der Stundenpreis bei 9,7 Rappen. Ab der dritten Verbindungsstunde berechnet sunrise dann jedoch einen Minutenpreis von 3,5 bis 6,9 Rappen. Die Grundkosten liegen hier bei 9,7 Franken monatlich.

Zusätzlich fallen Einrichtungskosten von 14,90 Franken an. Für Verbindungen ins Ausland und zum Mobilfunk gelten die Konditionen des sunrise select.

Wer jedoch oft von dem 9,7-Franken-pro-Stunde-Angebot profitieren will, sollte vorsichtig sein: Die Konditionen gelten nur für die ersten 300 Anrufe pro Monat. Danach wird ebenfalls zu sunrise select-Konditionen abgerechnet. Die Mindestlaufzeit liegt bei zwölf Monaten.

(fest/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Swisscom habe drei Jahre lang viel zu hohe Preise für die Interkonnektion verlangt.
Bern - Sieg von Sunrise und MCI ... mehr lesen
Zürich - Der Preiskampf bei der ... mehr lesen
Cablecom-Chef Rudolf Fischer bestätigte ein ungebrochenes Interesse an der digitalen Telefonie.
Frank Boller ist kein Unbekannter in der Branche.
Bern - sunrise vermeldet einen ... mehr lesen
eGadgets Die aktuellen Preisreduktionen der ... mehr lesen
Die Mobilfunkfirmen kassieren immer noch prächtig für Gespräche und insbesonder SMS.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Swisscom prescht bei ihren Gebührensenkungen weiter vor.
Bern - Nach der Senkung der ... mehr lesen
Plaudertaschen, die sich gern länger unterhalten, machen einen guten Schnitt.
Der neue Pauschalpreis von 50 ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten