sunrise kritisiert Swisscoms Mobilfunk-DSL-Bündel
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2007 / 17:07 Uhr

Der Telekommunikationsanbieter sunrise hat die Ankündigung der Swisscom, ein Mobilfunk-DSL-Bündel einzuführen, als «Kriegserklärung» bezeichnet. sunrise werde diese Herausforderung selbstverständlich annehmen und verfüge auch über eine Kriegskasse, um die nötigen Investitionen zu tätigen.

Sunrise kann erst 2008 mit der Swisscom nachziehen.
Sunrise kann erst 2008 mit der Swisscom nachziehen.
8 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärte Unternehmenssprecher Dominique Reber gegenüber der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ). Der Spielraum, den die Swisscom derzeit abstecke, werde allerdings immer enger. Es werde immer schwieriger, profitabel zu arbeiten. So verliere sunrise beim Weiterverkauf der DSL-Angebote der Swisscom derzeit sogar Geld.

Dem Zeitungsbericht zufolge kritisiert Reber den von der Swisscom geforderten Betrag von 31 Franken für den Hausanschluss. Bei diesem Preis könne man keine konkurrenzfähigen Angebote machen, sagte der sunrise-Sprecher der NZZ. Kritik übte Reber auch an dem Zeitpunkt des entbündelten DSL-Zugangsangebots, so kurz nach der Vertragsunterzeichnung zur Entbündelung der letzten Meile. Swisscom erhalte dadurch einen massiven Vorsprung und könne gewisse Zielgruppen bereits jetzt vertraglich langfristig an sich binden. Die Swisscom verhöhne mit diesem Schachzug den Entbündelungsentscheid des Parlaments, zitiert die NZZ Reber. sunrise selbst könne aus technischen Gründen erst zum kommenden Jahres mit eigenen, entbündelten Produkten nachziehen.

Orange rechnet mit selbem Angebot

Wie berichtet können Kunden der Swisscom ab sofort ein Natel-Abonnement mit einem Breitbandanschluss Bluewin DSL 3500 oder DSL 5000 kombinieren und dabei auf den herkömmlichen Festnetz-Telefonanschluss verzichten. Zwar bietet auch Wettbewerber Orange mit VTX ein Mobilfunk-DSL-Bündel an, allerdings ist in diesem Paketangebot auch ein Festnetz-Anschluss enthalten. Orange rechnet damit, dass es von der Swisscom ein Angebot zu den gleichen Konditionen erhalten werde, wie Swisscom dies jetzt für ihre eigenen Kunden angekündigt hat.

Die Swisscom und ihre Wettbewerberin sunrise haben vor kurzem Verträge zur Entbündelung der letzten Meile unterzeichnet. Die beiden Unternehmen unterzeichneten namentlich Verträge zur Verrechnung des Teilnehmeranschlusses, zur vollständigen Entbündelung der Anschlussleitung sowie zur Kollokation (Zugang zu den Telefoniezentralen). Keine Übereinkunft erzielten die Swisscom und sunrise jedoch bei der preislichen Ausgestaltung der Angebote. Die Swisscom weigert sich zudem nach wie vor, den Zugang zum Datennetz (Bitstrom) anzubieten, der im Fernmeldegesetz vorgesehen ist.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Swisscom darf ein ... mehr lesen
Das Kombi-Angebot der Swisscom ist gemäss Weko unbedenklich.
Swisscom verdränge die Konkurrenz, so der Vorwurf von Orange und Sunrise.
Lausanne/Bern - Der ehemaligen ... mehr lesen
Bern - Sunrise hat bei der ... mehr lesen
Laut Sunrise missbrauche die Swisscom ihre Stellung im Markt.
Sunrise plant trotz der laufenden Klage bald eigene Angebote auf der «letzten Meile» anzubieten.
Zürich - Die Telekom-Unternehmen ... mehr lesen
Zürich - Auch die Cablecom will von ... mehr lesen
Die Cablecom will ihren Zugang zu kleinen und mittleren Geschäftskunden (KMU) erweitern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Swisscom hat im ersten ... mehr lesen
Für das ganze Jahr erwartet Swisscom einen Umsatzrückgang auf unter 10 Mrd. Franken.
Die Swisscom prescht bei ihren Gebührensenkungen weiter vor.
Bern - Nach der Senkung der ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen ...
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es ... mehr lesen  
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. Mit dem ersten eigenen Smartphone setzt die Leica Camera AG nun auf hochqualitative, schnell teilbare Fotos für die sozialen Medien. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
DOSSIER Social Media Seifenhersteller Lush zieht sich von Social Media zurück Die Kosmetikmarke Lush hat nach ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Luzern 1°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Genf 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 9°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten