iPhone wird dominante Mobile-Gaming-Plattform
publiziert: Donnerstag, 26. Mrz 2009 / 11:01 Uhr

San Francisco - Das iPhone ist am besten Weg, sich zur dominanten mobilen Gaming-Plattform zu entwickeln. Schon heute ist das Apple-Smartphone den Konkurrenten Nintendo DS und Playstation Portable in einigen Bereichen deutlich überlegen.

In puncto technischer Ausstattung und Grafikleistung seien iPhone und iPod touch der Konsolenkonkurrenz aber mittlerweile überlegen.
In puncto technischer Ausstattung und Grafikleistung seien iPhone und iPod touch der Konsolenkonkurrenz aber mittlerweile überlegen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Zu dieser Einschätzung kommt Neil Young, Gründer der iPhone-Spieleschmiede Ngmoco, im Rahmen der derzeit in San Francisco über die Bühne gehenden Game Developers Conference (GDC).

«Das iPhone hat als Spieleplattform den Markt revolutioniert», erklärt Young laut BBC. Als wesentliche Vorteile gegenüber der Konkurrenz sieht er vor allem die vielseitigen Internetanbindungsmöglichkeiten von iPhone und iPod touch sowie die mittlerweile erreichte Marktstärke des App Store als Handelsplattform.

Druck noch nicht so stark

Aber auch die Grafik, die innovative «Multi-Touch»-Steuerungsmöglichkeit und der eingebaute Bewegungssensor seien aus Sicht von Entwicklern herausragende Beweggründe, künftig zunehmend Titel für die Apple-Geräte zu produzieren.

«Das iPhone und der iPod touch haben sicherlich das Potenzial, sich auf lange Sicht zu ernsthaften Konkurrenten für Nintendo DS und Playstation Portable zu entwickeln», erklärt Eugen Knippel, Marketingleiter beim Spielepublisher Ubisoft Austria. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sei der Druck auf Nintendo und Sony aber noch nicht so stark.

Grafikleistung und technische Ausstattung kein Thema mehr

«Nintendo hat den Vorteil, dass es mit sehr starken Marken am Markt vertreten ist. Die Apple-Geräte können das noch nicht in dem Ausmass von sich behaupten», erläutert Knippel. In puncto technischer Ausstattung und Grafikleistung seien iPhone und iPod touch der Konsolenkonkurrenz aber mittlerweile überlegen.

«Das von Apple für Sommer 2009 angekündigte Software-Update wird zudem die Multiplayer-Funktionalität des Smartphones erweitern und das Gerät somit für Spieler noch interessanter machen», merkt Knippel an.

Unterschiedliche Zielgruppen

Bei der Diskussion um die dominanteste Gaming-Plattform im Mobile-Sektor dürfe aber nicht ausser Acht gelassen werden, dass die Apple-, Sony- und Nintendo-Produtke prinzipiell völlig unterschiedliche Zielgruppen ansprechen würden. «Wir dürfen nicht vergessen, dass Konsumenten, die sich für iPhone oder iPod touch entscheiden, in der Regel nicht hauptsächlich spielen wollen», betont Knippel.

Dies bestätigt auch Gerald Kossaer, Marketingleiter bei Nintendo in Österreich: «Bislang haben wir das iPhone überhaupt nicht zu spüren bekommen. Wettbewerber gab es auch vorher schon. Nintendo hat ausserdem generell immer grossen Wert auf innovative Spiele und Spielespass und weniger auf extreme Grafikauflösungen gelegt», so Kossaer.

Beliebte Spiele

Dem Ngmoco-Gründer Young zufolge haben die Apple-Geräte mit einer Nutzerschaft von rund 30 Mio. Kunden den Konkurrenten Nintendo und Sony heute schon um einiges voraus. Insbesondere der Erfolg des App Store, der seit seinem Start im vergangenen Jahr bereits mehr als 800 Mio. Downloads verzeichnet hat, habe gezeigt, dass Gaming auf dem iPhone und iPod touch ein brandaktuelles Thema sei.

«Wenn man sich die Top 100 der heruntergeladenen Applikationen ansieht, stellt man fest, dass 60 Prozent davon Spiele sind. Diese Zahlen bestätigen das enorme Potenzial der Plattform für Spieleentwickler», stellt Young fest.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Tokio/San Francisco - Der Konzern ... mehr lesen
Nintendo will seine Vormachtstellung im mobilen Spielmarkt verteidigen. (Archivbild)
Die neue Comparis-Applikation «Aktionen» für das iPhone.
eGadgets Zürich - Mit dem Markteintritt von Lidl ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten