iPhone-Test: Es hat das Zeug zum Kassenschlager
publiziert: Samstag, 30. Jun 2007 / 17:03 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jul 2007 / 16:04 Uhr

Seit es Mobiltelefone gibt, ist kaum ein Handy mit so viel Spannung erwartet worden wie das iPhone - das erste Telefon des kalifornischen Technologiekonzerns Apple.

Unter grossem Kundenandrang ist in den USA der Verkauf des ersten Apple-Handys iPhone angelaufen.
Unter grossem Kundenandrang ist in den USA der Verkauf des ersten Apple-Handys iPhone angelaufen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Am Freitag um Punkt 18 Uhr Ortszeit fiel in den USA der Startschuss für den Verkauf des Geräts. Der Apple-Laden an der New Yorker Fifth Avenue, die wohl bekannteste Filiale des Unternehmens, war schon seit dem frühen Morgen von Kaufwilligen, Fernsehkameras und Schaulustigen umlagert.

Nach knapp zwei Stunden Wartezeit konnten wir das Gerät einem ersten Kurztest unterziehen.

Touchscreen hält, was Werbung verspricht

Viel beworben hat Apple vor allem den Touchscreen, über den das iPhone komplett bedient wird. Dieser soll laut Ankündigung die Bedienung weitaus intuitiver machen, als dies bei bisherigen Mobiltelefonen der Fall ist. Das Display (480 mal 320 Pixel) ist klar und scharf.

Es dominiert mit seiner Länge von 8,9 Zentimetern das insgesamt 11,5 Zentimeter lange Gerät. Auf den ersten Blick fällt allerdings auf, dass sich schnell Fingerabdrücke auf dem Display bilden

Bei künstlichem Licht lenken diese je nach Ablesewinkel vom dargestellten Inhalt ab. Vermeiden lässt sich dies nicht - denn das iPhone kann weder per Stift, noch mit Handschuhen bedient werden.

Das Design des Bedienungsmenüs erschliesst sich tatsächlich auch für Techniklaien einfach. Mit dem Zeigefinger verschiebt man auf dem Display einen visuellen Balken, um die Tastensperre aufzuheben. Im Startmenü erscheinen dann die Symbole, unter anderem für Textnachrichten, Musik, Internet und Anrufe. Auch einen direkten Link zur Internet-Videoseite YouTube gibt es.

Übung erforderlich

Schwierigkeiten bereitet der Touchscreen allerdings beim Tippen von E-Mails. Im Gegensatz zu Geräten wie dem Blackberry mit Volltastatur sind die auf dem Touchscreen dargestellten Tasten schmaler als der Daumen.

Erst nach dem Anwählen einer Taste poppt eine Vergrösserung des entsprechenden Buchstabens auf. Somit tippt man zumindest als ungeübter Nutzer häufig daneben. Mehrere US-Journalisten, die das iPhone in den vergangenen Wochen vorab testen durften, berichteten, dass sie mindestens eine Woche gebraucht hätten, um diese Funktion einigermassen in den Griff zu bekommen.

Das Bilderarchiv des Handys lässt sich spielerisch bedienen. Mit Daumen und Zeigefinger lassen sich Fotos auf dem Bildschirm bewegen und heranzoomen. Ein wenig Übung braucht es allerdings auch hier, bis man den gewünschten Bildausschnitt ohne zu zittern anwählen kann.

Beim Betrachten der Bilder kann der Nutzer das Handy in die waagerechte Position drehen. Das Gerät erkennt dies – und das Bild dreht sich automatisch mit. Dabei kommt es allerdings häufiger zu einer Verzögerungssekunde.

Angenehmes Surfen im Internet

Der Kippmodus funktioniert auch, wenn der Nutzer eine Internetseite aufgerufen hat – die auf dem iPhone so dargestellt werden, wie auf dem Computerbildschirm. Bei der Internetnutzung bietet das Gerät grosse Vorteile gegenüber Konkurrenten.

Es ist WLAN-fähig und somit weit schneller als «normale» Handys. Das gilt allerdings nur, wenn ein Hotspot in der Nähe ist. Zumindest im US-Netz des Anbieters AT&T muss der Nutzer sonst auf das recht langsame EDGE zurückgreifen.

Benutzerfreundlich funktioniert die integrierte 2-Megapixel-Kamera. Als Auslöser funktioniert der einzige Knopf am Gerät – der ansonsten dazu dient, jederzeit wieder zum Startmenü zu springen. Die Bilder werden automatisch in ein Fotoalbum abgelegt, das der Nutzer unmittelbar übersehen und mit dem Zeigefinger durchblättern kann.

Starker Verkaufsstart zeichnet sich ab

Trotz des vergleichsweise teuren Preises von 499 Dollar für das Modell mit vier Gigabyte internem Speicher und 599 Dollar für die acht Gigabyte-Ausführung war der Andrang am Freitag gross.

Rund um die Filiale an der Fifth Avenue herrschte schon am frühen Nachmittag Verkehrschaos. Somit zeichnete sich ein starkes erstes Verkaufswochenende ab. Mit Drängelgittern hatten von Apple engagierte Sicherheitsleute den Eingangsbereich abgesperrt, mehrere hundert Kaufwillige standen Schlange einmal rund um den Strassenblock.

Besonderen Schutz gewährten die Sicherheitsleute den rund zwei Dutzend Apple-Fans, die schon seit mehreren Tagen vor dem Laden campierten. Den Platz ganz vorn in der Schlange hatte Greg Packer ergattert, ein frühpensionierter ehemaliger Autobahnarbeiter aus dem Ort Huntingon bei New York.

Seit ein paar Jahren verbringt er seine Freizeit vornehmlich in Warteschlangen und geniesst die Aufmerksamkeit, die ihm dadurch zuteil wird. Mittlerweile haben Apple-Fans, die den 44-jährigen in den vergangenen Tagen kritisch beäugten, sogar einen Eintrag bei Wikipedia.org über Packer geschrieben – der fast ebenso lang ist wie der von Apple-Chef Steve Jobs.

Packer zog am Freitagabend mit den maximal erlaubten zwei iPhones ab. Auch für die anderen Schlangestehenden reichte der Vorrat.

(Anette Dowideit/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Touch-Display und nur eine ... mehr lesen
Von einem, der auszog die (Handy-)Welt zu verändern.
Die Auslieferung des Europa-iPhones möchte Apple Ende des Jahres starten.
eGadgets Cupertino/London - Nach dem Start ... mehr lesen
New York - Apple hat mit seinem ... mehr lesen
Dürfte zufrieden sein: Apple-Chef Steve Jobs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 8°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten