iPhone 5 mit integrierter SIM-Karte?
publiziert: Freitag, 29. Okt 2010 / 17:25 Uhr
Das aktuelle Sortiment von Apple.
Das aktuelle Sortiment von Apple.

Informationen des Technikblog GigaOm zufolge arbeitet Apple derzeit in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Unternehmen Gemalto an einer integrierten SIM-Karte für das iPhone, mit dem sich das Smartphone über Apples App Store bei einem Mobilfunk-Betreiber anmelden könnte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die SIM-Karte soll direkt in zukünftigen iPhones verbaut werden und in der Lage sein, Informationen verschiedener Mobilfunk-Anbieter direkt auf dem Chip der SIM-Karte zu speichern.

Der Einsatz der Multi-SIM-Karte soll vor allem für Europa geplant sein und hat den Vorteil, dass Nutzer leichter als bisher je nach Bedarf den Netzbetreiber wechseln können. Der Wechsel würde sich somit ganz einfach ohne SIM-Kartentausch mit einem Klick auf den Touchscreen vollziehen lassen, was besonders Nutzern, die viel im Ausland unterwegs sind und häufig auf verschiedene Netze zugreifen müssen, zu Gute kommen würde.

Einfacher Tarif-Wechsel durch abgespeicherte Daten

Den Angaben zufolge soll die SIM-Karte in einen Chipsatz eingebettet werden, der einen beschreibbaren Flashspeicher- und einen ROM-Bereich bietet. Im ROM-Bereich soll die Software für die Netzwerksicherheit der einzelnen Provider abgespeichert sein, während im Flash-Bereich Informationen zum Netzbetreiber abgelegt werden. Die Informationen würden bei der Anmeldung des iPhones über das Internet beim Anbieter generiert und dann in den Flashspeicher geschrieben. Gemalto würde Apple dann die Backend-Infrastruktur bereit stellen, um die Vertragsdaten und die Rufnummernzuteilung über den Mobilfunknetzbetreiber zuzuordnen.

Nach dem Neuerwerb eines iPhones könnten sich Nutzer somit direkt für einen beliebigen Provider entscheiden, ohne eine eigene SIM-Karte anschaffen zu müssen. Passende Tarife liessen sich künftig sogar über den App Store herunterladen. Wie viele verschiedene Netzbetreiber-Informationen auf der Karte gespeichert werden könnten, bleibt abzuwarten. Sicherlich werden nicht die kompletten Daten aller europäischer Anbieter auf dem Chip untergebracht werden können. Denkbar wäre daher auch eine eigene Provider-Auswahl der Nutzer selbst. Entsprechende Informationen könnten beispielsweise direkt über iTunes auf die SIM-Karte gespeichert werden.

Wachsendes Monopol für Apple

Für den Anwender würde die Nutzung der Multi-SIM-Karte von Gemalto vor allem mehr Komfort bedeuten. Auch die Kostenfalle Roaming könnte durch den vereinfachten Provider-Wechsel abgeschafft werden. Apple wiederum hätte die Möglichkeit, mit der vorinstallierten SIM-Karte den Weg über die Mobilfunkanbieter zu umgehen und somit seine Smartphones direkt und ohne Zwischenstellen in seinen Online-Shops zu vertreiben.

Das iPhone war und ist seit einigen Jahren eine grosse Einnahmequelle der Provider und auch von Apple selbst. In der Schweiz vertreiben unter anderem Swisscom, Sunrise und Orange das Gerät. Mit den Möglichkeiten, die die Multi-SIM-Karte Apple bieten würde, könnte es unter Umständen zu einem Wettstreit mit den Mobilfunk-Anbietern kommen. Bisher gab es jedoch noch keine Reaktionen der Provider auf das SIM-Karten-Gerücht.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Da scheint auch Apples Geheimniskrämerei nichts genützt ... mehr lesen
Grosser Erfolg dank iPhone und iPad.
Kommt im November: Neuen iOS-Version 4.2.
Seit kurzem steht die Golden-Master-Version des neuen iOS 4.2 für Entwickler zum Download bereit. Die meisten Änderungen betreffen dabei das Apple-Tablet iPad. mehr lesen
Keine Nachteile beim Kauf in einem anderen Land (Bild: Apple Store London)
Brüssel - Der US-Computerhersteller ... mehr lesen
Vaduz - Der Mobilfunkanbieter ... mehr lesen
Kampftarife für mobiles Internet - jetzt auch für iPad-Benutzer.
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten