Richtiges Gerät für jeden Nutzer
Zukunft der Arbeit: Tablets nicht immer sinnvoll
publiziert: Freitag, 9. Mai 2014 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Mai 2014 / 20:48 Uhr
«Stylistic Q584»: Tablets sind im Arbeitsalltag nicht immer sinnvoll.
«Stylistic Q584»: Tablets sind im Arbeitsalltag nicht immer sinnvoll.

Wien - Die Fujitsu World Tour 2014 hat in Wien Halt gemacht und neben Infrastruktur- und Business-Lösungen auch thematisiert, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussieht.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Es macht keinen Sinn, jeden mit Tablets auszustatten, wenn es das Arbeitsumfeld nicht erfordert», so Bernhard Binder, Sales Professional Workplace Systems, Fujitsu Österreich. Entscheidend sei, aus den Lösungen jene zu wählen, die zur jeweiligen Tätigkeit passe. Mit seiner Produktpalette deckt Fujitsu dabei das Spektrum von mobilen Geräten bis zu Power-Workstations ab.

Gemeinsam mit Partner Microsoft wurden auch andere Aspekte beleuchtet - wie beispielsweise der Trend, private Geräte für die Arbeit (BYOD) zu nutzen. «Das kann nur zu Problemen führen», weiss Georg Binder, Technical Evangelist bei Microsoft Österreich. Doch wichtig sei, darauf mit echten Lösungen wie dem Mobile Device Management zu antworten. Einfache Verbote funktionieren nicht, BYOD ist unvermeidliche Realität. Ähnliches gilt für die Nutzung von Cloud-Lösungen, beispielsweise zum Dateiaustausch.

Schlank bis mächtig

So sehr Tablets im Trend liegen, sie sind im Arbeitsalltag nicht immer sinnvoll. Die Rezeption eines Unternehmens zum Beispiel sollte durchgehend besetzt sein, da reicht ein ortsfester Computer. Laut B. Binder ist zudem stets zu beachten, wie ein User gerne arbeitet und mit welchem Gerät er gut zurecht kommt. Doch erachtet der Fujitsu-Experte je nach Tätigkeit bestimmte Lösungen für günstig. Im Fall von «Task Workern», die im Wesentlichen mit Standardprogrammen repetitive Aufgaben erfüllen, empfiehlt er «Thin Clients» mit der nötigen Software. Dabei bieten sich virtuelle Desktops an, die leicht zentral verwaltet werden können.

Bei «Knowledge Workern», die mehr Leistung und Flexibilität benötigen, erachtet B. Binder den Einzelplatzrechner nach wie vor als relevant. Allerdings drängen schlankere All-in-One-PCs klassische Desktops zurück. «Power Usern», die Workstation-Performance brauchen, empfiehlt der Fachmann Client-Lösungen, bei denen die eigentliche Rechenleistung vergleichsweise sicher in einem Rechenzentrum untergebracht ist. Für sehr mobile Arbeiter sieht er dann doch schlanke Ultrabooks als Optimum. Wichtig ist laut B. Binder aber auch, im Auge zu behalten, dass Nutzer zunehmend verschiedene Geräte verwenden - weshalb eine gute Daten-Synchronisierung entscheidend wird.

Breite Gerätepalette

Die Fujitsu World Tour 2014 dient dem Unternehmen auch dazu mittels Produktausstellung zu zeigen, dass es für alle Anwendungen die richtigen Geräte bietet - von schlanken, aber robusten Tablets wie dem «Stylistic Q584» bis hin zu Highend-Serverlösungen aus der Primergy-Produktlinie. Touch-Bedienung wird dabei zunehmend zum Standard. So bieten praktisch alle aktuellen Geräte der Lifebook-Reihe zumindest optional einen Touchscreen. Dazu zählt beispielsweise das «Lifebook U904», das laut Fujitsu mit 15,5 Millimetern Dicke das dünnstes 14-Zoll-Ultrabook der Welt ist.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Obwohl Smartphones und Tablets mittlerweile zu Alltagsgegenständen zählen, sind 2014 andere aufstrebende Technologien stärker ... mehr lesen
Amazon-Zustelldrohne: Sie darf noch nicht im Alltag fliegen.
Das neue Handy soll im nächsten Jahr erscheinen.
Tokio - Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat ein Smartphone entwickelt, das seinem Nutzer bei einem Blick in die ... mehr lesen
Las Vegas - Das Rennen um die Präsentation des ersten Android-Smartphones mit einem Quad-Core-Prozessor hat Fujitsu für ... mehr lesen
Aufregung auf der CES: Fujitsu hat erstes Quad-Core-Smartphone vorgestellt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten