Richtiges Gerät für jeden Nutzer
Zukunft der Arbeit: Tablets nicht immer sinnvoll
publiziert: Freitag, 9. Mai 2014 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Mai 2014 / 20:48 Uhr
«Stylistic Q584»: Tablets sind im Arbeitsalltag nicht immer sinnvoll.
«Stylistic Q584»: Tablets sind im Arbeitsalltag nicht immer sinnvoll.

Wien - Die Fujitsu World Tour 2014 hat in Wien Halt gemacht und neben Infrastruktur- und Business-Lösungen auch thematisiert, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussieht.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Es macht keinen Sinn, jeden mit Tablets auszustatten, wenn es das Arbeitsumfeld nicht erfordert», so Bernhard Binder, Sales Professional Workplace Systems, Fujitsu Österreich. Entscheidend sei, aus den Lösungen jene zu wählen, die zur jeweiligen Tätigkeit passe. Mit seiner Produktpalette deckt Fujitsu dabei das Spektrum von mobilen Geräten bis zu Power-Workstations ab.

Gemeinsam mit Partner Microsoft wurden auch andere Aspekte beleuchtet - wie beispielsweise der Trend, private Geräte für die Arbeit (BYOD) zu nutzen. «Das kann nur zu Problemen führen», weiss Georg Binder, Technical Evangelist bei Microsoft Österreich. Doch wichtig sei, darauf mit echten Lösungen wie dem Mobile Device Management zu antworten. Einfache Verbote funktionieren nicht, BYOD ist unvermeidliche Realität. Ähnliches gilt für die Nutzung von Cloud-Lösungen, beispielsweise zum Dateiaustausch.

Schlank bis mächtig

So sehr Tablets im Trend liegen, sie sind im Arbeitsalltag nicht immer sinnvoll. Die Rezeption eines Unternehmens zum Beispiel sollte durchgehend besetzt sein, da reicht ein ortsfester Computer. Laut B. Binder ist zudem stets zu beachten, wie ein User gerne arbeitet und mit welchem Gerät er gut zurecht kommt. Doch erachtet der Fujitsu-Experte je nach Tätigkeit bestimmte Lösungen für günstig. Im Fall von «Task Workern», die im Wesentlichen mit Standardprogrammen repetitive Aufgaben erfüllen, empfiehlt er «Thin Clients» mit der nötigen Software. Dabei bieten sich virtuelle Desktops an, die leicht zentral verwaltet werden können.

Bei «Knowledge Workern», die mehr Leistung und Flexibilität benötigen, erachtet B. Binder den Einzelplatzrechner nach wie vor als relevant. Allerdings drängen schlankere All-in-One-PCs klassische Desktops zurück. «Power Usern», die Workstation-Performance brauchen, empfiehlt der Fachmann Client-Lösungen, bei denen die eigentliche Rechenleistung vergleichsweise sicher in einem Rechenzentrum untergebracht ist. Für sehr mobile Arbeiter sieht er dann doch schlanke Ultrabooks als Optimum. Wichtig ist laut B. Binder aber auch, im Auge zu behalten, dass Nutzer zunehmend verschiedene Geräte verwenden - weshalb eine gute Daten-Synchronisierung entscheidend wird.

Breite Gerätepalette

Die Fujitsu World Tour 2014 dient dem Unternehmen auch dazu mittels Produktausstellung zu zeigen, dass es für alle Anwendungen die richtigen Geräte bietet - von schlanken, aber robusten Tablets wie dem «Stylistic Q584» bis hin zu Highend-Serverlösungen aus der Primergy-Produktlinie. Touch-Bedienung wird dabei zunehmend zum Standard. So bieten praktisch alle aktuellen Geräte der Lifebook-Reihe zumindest optional einen Touchscreen. Dazu zählt beispielsweise das «Lifebook U904», das laut Fujitsu mit 15,5 Millimetern Dicke das dünnstes 14-Zoll-Ultrabook der Welt ist.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Obwohl Smartphones und Tablets mittlerweile zu Alltagsgegenständen zählen, sind 2014 andere aufstrebende Technologien stärker ... mehr lesen
Amazon-Zustelldrohne: Sie darf noch nicht im Alltag fliegen.
Das neue Handy soll im nächsten Jahr erscheinen.
Tokio - Der japanische Technologiekonzern Fujitsu hat ein Smartphone entwickelt, das seinem Nutzer bei einem Blick in die ... mehr lesen
Las Vegas - Das Rennen um die Präsentation des ersten Android-Smartphones mit einem Quad-Core-Prozessor hat Fujitsu für ... mehr lesen
Aufregung auf der CES: Fujitsu hat erstes Quad-Core-Smartphone vorgestellt.
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Markierung: Mobile Data rekonstruiert Epidemien.
Orange Group und Sonatel helfen bei einmaliger Präzision in Tests  Die mit einer Simulations-Software generierte Auswertung von mobilen Daten kann Epidemien exakt rekonstruieren und dabei helfen, Strategien gegen die Verbreitung dieser zu testen. Das zeigt ein aktuelles Forschungsprojekt der französischen École Polytechnique Fédérale de Lausanne. 
Computer aus den 70er Jahren  Washington - Die Atomstreitkräfte der USA benutzen teilweise noch vollkommen veraltete Computer und Floppy-Disks. Dies moniert der ...  
Die Floppy-Laufwerke sollen bis Ende 2017 ausgetauscht werden. (Symbolbild)
Infrarotaufnahmen als Orientierungshilfe  Lausanne - Ein Forscherteam der EPFL arbeitet an einem Schutzvisier für Feuerwehrleute, der einen ...  
Nintendo an der E3  Nintendo setzt in diesem Jahr an der E3 alles auf eine Karte und bringt exklusiv nur das ...
Link ist zurück!
Titel Forum Teaser
  • Keikobald aus Memphis TN 1
    Was ist eine Partitur Diese Meldung ist nur bedingt richtig. Musiker benutzen keine ... Do, 04.02.16 18:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
Die App Snapchat ist vor allem bekannt für sich selbst löschende Fotos. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Snapchat sammelt 1,8 Milliarden bei Investoren ein Los Angeles - Die App Snapchat steht vor ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
St. Gallen 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Bern 12°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten