Nicht für alle erfolgreich
«Zombies» beherrschen den App Store
publiziert: Freitag, 12. Jul 2013 / 12:56 Uhr
Über 70 Prozent der Entwickler generieren keine Downloads.
Über 70 Prozent der Entwickler generieren keine Downloads.

Der App Store von Apple feiert sein fünfjähriges Bestehen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Während Konzernchef Tim Cook den Geburtstag zum Anlass nimmt, um den «revolutionären Erfolg» des App-Geschäftsmodells zu betonen, zieht das Analyseunternehmen Adeven eine eher zweigeteilte Bilanz nach den ersten fünf Jahren. Demnach stimmt es zwar, dass User seit dem Start des Apple-Stores insgesamt bereits rund 50 Mrd. der kleinen vielseitigen Handy-Anwendungen heruntergeladen haben. Knapp zwei Drittel der Programme, die sich aktuell im App-Store-Angebot wiederfinden, sind aber regelrechte «Zombies», die von den Nutzern so gut wie nie auf ihren Smartphones installiert werden.

«Unsere Analysedaten bestätigen, dass über 70 Prozent der Entwickler mit ihren Programmen im App Store keine signifikanten Downloads generieren und somit dadurch auch nicht in der Lage sein können, ihren Lebensunterhalt damit zu bestreiten», stellt Paul Müller, CTO und Mitgründer von Adeven, gegenüber pressetext fest. Dem Experten zufolge sei dieses Ergebnis aber nicht unbedingt nur negativ zu verstehen: «Das zeigt nur, dass das App-Modell mittlerweile erwachsen geworden ist. Der 'Gold Rush' von vor ein, zwei Jahren ist vorbei. Wer heute eine erfolgreiche App veröffentlichen will, muss sich schon im Vorfeld genaue Gedanken über das Marketing machen, um nicht Gefahr zu laufen, in der Masse an 'Zombie'-Programmen unterzugehen.»

579'001 «Zombies»

Bei Apple selbst wird diese Problematik offenbar nicht richtig ernst genommen. So hat das Unternehmen aus Cupertino erst kürzlich - anlässlich der jüngsten hauseigenen Entwicklerkonferenz in San Francisco verkündet, dass 90 Prozent der App-Store-Anwendungen zumindest einmal pro Monat heruntergeladen werden. «Unser Store hat die Welt grundlegend verändert», unterstrich Firmenboss Tim Cook die Bedeutung von Apple als App-Vorreiter. «Unsere Kunden lieben diese Art der Kauferfahrung und eure unglaublichen Apps», liess Cook die anwesenden Entwickler wissen.

Laut Adeven hat aber ein Grossteil der betroffenen Entwickler mit einem gewaltigen Aufmerksamkeitsproblem zu kämpfen. «Von den insgesamt rund 900'000 derzeit angebotenen Programmen in unserer Datenbank sind 579'001 'Zombies'», heisst es von der Analysefirma. Diese werden als Apps definiert, die zu keinem Zeitpunkt in Apples Listen der weltweiten Top-Downloads zu finden sind und deren Downloadraten gefährlich gegen null hin verlaufen. «Solche Misserfolge landen dann natürlich nicht in den Medien», merkt Müller an.

Positive Entwicklung

Ob eine neue Applikation im App Store ein Erfolg wird oder nicht, hängt neben einem effektiven Marketing natürlich auch von dem praktischen Nutzen und der Qualität des entsprechenden Softwareproduktes ab. «Die Qualität des Angebots ist im Laufe der vergangenen Jahre sicher angestiegen, was wohl auch daran liegt, dass Apple den Review-Prozess inzwischen deutlich strenger gestaltet», meint Müller. Doch auch trotz der offensichtlichen Probleme sieht der Adeven-CTO eine positive Perspektive für die weitere Entwicklung: «Das Geschäft mit den Apps wird sich sicher noch weiter professionalisieren. Entwicklerfirmen, die heute noch Neulinge auf dem Markt sind, könnten dann schon die wichtigsten Top-Player sein.»

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Um sich im der extrem kompetitiven Branche der App-Hersteller einen Vorteil im Kampf um Investoren zu verschaffen, greifen ... mehr lesen
Hersteller tun fast alles für die Beliebtheit und den Umsatz mit ihren Apps.
Ein Drittel der Smartphone-User benutzt die heruntergeladenen Apps öfters.
Cambridge - Wenn es um die Nutzung von Apps geht, entpuppen sich ... mehr lesen
Laut einer aktuellen Studie geben 70 Prozent aller Nutzer von mobilen Geräten kein oder nur ganz wenig Geld für Apps aus. mehr lesen
Langfristiges Denken bei der App-Entwicklung fördert den Erfolg.
Studie: Kaum ein App-Entwickler kann von seiner Arbeit leben.
Die Mehrheit der App-Entwickler kann laut einer Umfrage nicht von der eigenen ... mehr lesen
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als ... mehr lesen
«Britney Spears: American Dream»  Der Popstar mischt mit in der Welt der Apps mit. mehr lesen  
Alben werden für private und öffentliche Zwecke digitalisiert  Stanley - Die neue App «Clixta» will verhindern, dass antike Bilder in der Schublade ... mehr lesen
Die App-Begründer hoffen, dass einige antike Bilder auch der Öffentlichkeit freigeben werden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.