Anwendung analysiert Bewegungsdynamik
«ZipLine»: App bereitet Warteschlangen ein Ende
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jan 2016 / 13:45 Uhr
Mit der App lässt sich ermitteln welche Schlange sich am schnellsten auflöst.
Mit der App lässt sich ermitteln welche Schlange sich am schnellsten auflöst.

Die App «ZipLine» zeigt Nutzern mittels Infrarotsensoren zur Temperaturmessung an, welche Warteschlange sich voraussichtlich am schnellsten auflösen wird. Entwickelt wurde die Shopping-Software von Cambridge Consultants. Das auf der CES 2016 präsentierte Programm ermittelt die Anzahl von eingereihten Personen sowie deren Bewegungsdynamik.

«Für die Analyse der Geschwindigkeit von Schlangen gibt es verschiedene Verfahren. Aus Datenschutzsicht am wenigsten sensibel wären Lichtschranken, die die Länge der Schlange messen. Einige der Verfahren arbeiten auf Basis biometrischer Daten oder audio-visueller Beobachtung per Video», erklärt Marit Hansen vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein gegenüber pressetext. Temperatursensoren lieferten generell mehr Informationen als es im Falle der Lichtschranken-Lösung geschehe.

«Dies hängt insbesondere von der Genauigkeit der Daten ab. Bekannt geworden sind Scanner, welche die Temperaturbilder vorbeigehender Personen visualisieren: Hier ist zu erkennen, welche Grösse und Umrisse die Personen haben. Auch Gesundheitsdaten - insbesondere Fieber - können erfasst werden», schildert Hansen. Auch lasse sich aus der vom Körper ausgestrahlten Wärme schliessen, ob es sich um einen älteren oder jüngeren Menschen handle. «Zusätzlich findet man Berichte darüber, wie die Stimmung oder auch eine Stresssituation die Körpertemperatur verändert», führt die Expertin aus.

Handelsketten zeigen Interesse

Die App konzentriert sich nicht nur auf die Länge einer Schlange, sondern auch darauf, wie schnell sich diese vorwärts bewegt. Die Technologie kombiniert dazu Infrarotsensoren mit einem Long-Range-Funksystem. Mittels Algorithmen werden die Daten der Sensoren in Informationen umgewandelt, die der Nutzer direkt auf seinem Smartphone ablesen kann. Laut den Entwicklern unterscheidet sich ZipLine von anderen Monitoringsystemen, da es auch Schlangen analysiert, die sich nicht gleichzeitig am selben Ort befinden.

Das Long-Range-Funksystem funktioniert über mehrere Kilometer hinweg. Dadurch werden auch Daten aus anderen Outlets ermittelt. Obwohl das System noch in der Entwicklungsphase steckt, sind die Hersteller bereits mit Grosshandelsketten im Gespräch, welche diese Technologie zum Einsatz bringen wollen. «Unser Konzept hat das Potenzial, eine der Hauptursachen für Kundenfrustration zu beheben», so Tim Ensor von Cambridge Consultants.

«Will man ein System wie ZipLine aus Datenschutzsicht überprüfen, würde man besonderes Augenmerk auf die Sensoren, ihre Leistungsfähigkeit und die Interpretationsmöglichkeiten legen», erläutert Hansen. Die Körpertemperatur sei ein biometrisches Datenmaterial und könne bei entsprechender Genauigkeit identifizierend sein oder zu Auswertungen herangezogen werden, mit denen die Betroffenen nicht einverstanden wären. «Auf jeden Fall bietet eine Temperaturanalyse generell mehr Informationsgehalt als ein Verfahren, das mit Lichtschranken arbeitet. Wenn wirklich keine personenbezogenen Daten erfasst werden sollen, müssten die Sensoren relativ ungenau arbeiten», sagt Hansen abschliessend. 

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
Der schnellste iPhone Reparaturservice der Schweiz.
iPhone SOS
Badhausstrasse 40
2503 Biel/Bienne
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten