Wettlauf von Apple und Microsoft im Musikgeschäft
publiziert: Donnerstag, 16. Nov 2006 / 10:23 Uhr

Früher war der Gang ins Musikgeschäft Pflicht, um an einen neuen Song zu gelangen. Heute reicht es, sich ins Internet einzuwählen. Ein paar Mausklicks später ist der Lieblingssong auf der Festplatte.

Kann der «Zune» dem iPod wirklich gefährlich werden?
Kann der «Zune» dem iPod wirklich gefährlich werden?
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie sich das Geschäft mit den Musikdateien erfolgreich gestalten lässt, hat Apple mit seinem portablen Musikplayer iPod und der daran geknüpften Computersoftware iTunes in den vergangenen fünf Jahren vorgemacht. «Die Leute wollen ihr musikalisches Leben unterwegs dabei haben», sagt Georg Albrecht, Sprecher von Apple in Feldkirchen bei München. Die Nutzung auf dem mobilen MP3-Player und der Musikverkauf im Internet sind eng miteinander verbunden.

Für den Kunden hätten aufeinander abgestimmte Systeme wie iPod und iTunes den Vorteil, dass sie einfach zu benutzen sind, sagt Jason Armitage vom Marktforschungsunternehmens IDC in London. Es gibt keine Probleme mit unterschiedlichen Kopierschutztechnologien, die zur Folge haben können, dass sich eine im Internet gekaufte Datei nicht auf einem im Laden erstandenen MP3-Gerät abspielen lässt.

Microsoft will Apples Marktführerschaft Konkurrenz machen. Der jetzt in Amerika erhältliche Zune soll ähnlich aufgebaut sein wie iTunes, aber noch etwas mehr bieten. Zune wird zusammen mit Musikshop- und Abspielsoftware für den Computer angeboten.

Kabelloser Musikkauf direkt vom Abspielgerät

Kabelloser Musikkauf direkt vom Abspielgerät ist bei Mobilfunkunternehmen möglich: Manch Mobilfunkbetreiber geht das Musikgeschäft sowohl von der mobilen Seite als auch vom Internet aus an. Dank UMTS-Verbindung können Nutzer neuerer Geräte Songs direkt auf ihr Multifunktionshandy laden und dort anhören, erläutert Vodafone-Manager Erik Friemuth. Käufer, die ein Lied mobil kaufen, können den Song zwar derzeit nur in komprimierter Qualität auf ihrem Handy abspielen. Sie erwerben aber gleichzeitig das Recht, das Musikstück aus dem Vodafone-Musikportal im Internet in marktüblicher Qualität herunterzuladen.

Das ist möglicherweise ein Vorgeschmack, wie der Musikverkauf der Zukunft vor sich gehen wird. Denn auch bei der Entwicklung des Zune-Players hat Microsoft darüber nachgedacht, wie Musik direkt auf das Handy geladen werden kann. Allerdings standen bei diesen Überlegungen weniger Mobilfunkverbindungen, sondern Hotspots - Bereiche mit kabellosen Zugang zum Internet - im Mittelpunkt. Die jetzt in den USA erhältlichen Geräte bieten diese Möglichkeit aber nicht.

Eine andere Funktion, nämlich Lieder über eine kabellose Datenverbindung per WLAN einige Meter weit an andere Zune-Nutzer zu senden, nähert sich dem kabellosen Musikvertrieb aber bereits an. Die zwischen den Zune-Nutzern übertragenen Lieder werden mit einem Kopierschutz versehen, der es dem Empfänger unmöglich macht, den Song mehr als drei Mal anzuhören. Schliesst er sein Gerät über den PC wieder ans Internet an, bietet die Software die Möglichkeit, das probegehörte Lied im Zune-Musikportal zu finden und zu kaufen.

Nischenangebote werden bleiben

Welche Techniken sich auch immer durchsetzen, der anstehende Wettlauf von Apple und Microsoft wird dafür sorgen, dass Mobilgeräte und Musikvermarktung immer enger miteinander verknüpft werden. Daneben wird es aber auch weiterhin alternative Angebote von Nischenanbietern wie zum Beispiel tonspion.de geben. Auf der Seite des Internet-Musikmagazins werden Links zu ausgesuchten Gratis-Musikstücken weniger bekannter Bands oder zu Promotion-Material bekannter Interpreten gesammelt. Die Dateien sind im Allgemeinen nicht kopiergeschützt und können daher so oft weitergegeben, gebrannt und kopiert werden, wie gewünscht. Selbstverständlich können die Nutzer sie auch auf jeden MP3-Player laden und unterwegs anhören.

(fest/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cowley - Die Musikgiganten EMI und Warner Music haben sich in Grossbritannien ... mehr lesen
Unbegrenzte MP3-Downloads für 126 Euro pro Jahr: DATZ.
eGadgets Redmond - Die Entwickler von ... mehr lesen
Der Abfallkübel wurde nicht rege benutzt.
Oft ist die Qualität der Musikdaten nicht optimal.
Wenn es um Musik in digitaler Form ... mehr lesen
Amsterdam - Die Verkäufe der ... mehr lesen
Apple hat auf der Plattform mittlerweile über 1,5 Milliarden Lieder verkauft.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten