FIFA
Weltverband beschliesst Einführung der Torlinien-Technologie
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 22:09 Uhr
Die Schiedsrichter bekommen technologische Unterstützung. (Symbolbild)
Die Schiedsrichter bekommen technologische Unterstützung. (Symbolbild)

Der Weltverband FIFA beschliesst die Einführung der Torlinien-Technologie.

6 Meldungen im Zusammenhang
Tor oder kein Tor? Die wohl meistdiskutierte Frage im Fussball darf in Zukunft durch technische Hilfsmittel beantwortet werden. Dies wurde nach einer Sondersitzung des International Football Association Board in Zürich bekannt. Die IFAB ist die oberste Regelbehörde im Fussball. Der Entscheid des Gremiums unter Vorsitz von FIFA-Präsident Sepp Blatter fiel einstimmig aus.

Vorerst werden die entsprechenden Systeme von der FIFA aber nur bei grossen Turnieren eingesetzt, so bei der Klub-WM im Dezember in Japan sowie beim Konföderationen-Cup 2013 und auch der WM 2014 in Brasilien.

Hawk-Eye und GoalRef-System

Erlaubt sind ab sofort neben den bereits eingesetzten zusätzlichen Schiedsrichter-Assistenten sowohl das bereits im Tennis erprobte System Hawk-Eye zur Überwachung der Torlinie (Torkamera) sowie das sogenannte GoalRef-System (mit Chip im Ball). Beide technischen Hilfsmittel waren bereits in den vergangenen Monaten intensiv getestet worden. Die infrage kommenden technischen Systeme müssen noch vom Weltverband zertifiziert werden.

Mit diesem Entscheid findet die jahrelange Diskussion über den Technik-Einsatz im Fussball aber wohl nur ein vorläufiges Ende. Denn nationale Verbände und Ligen müssen den Zeitpunkt für die Einführung selbst bestimmen - und die Kosten in erwarteter Millionenhöhe tragen.

EM in Polen brachte es wieder ins Gespräch

Neue Nahrung hatte die Diskussion zuletzt an der EM in Polen und der Ukraine erhalten, als Englands Verteidiger John Terry beim 1:0-Sieg im entscheidenden Gruppenspiel gegen die Ukraine einen Ball erst hinter der Linie klärte, der Treffer aber nicht gegeben wurde. Zwei Jahre davor in Südafrika waren die Engländer noch die Leidtragenden gewesen, als im WM-Achtelfinal gegen Deutschland (1:4) ein Weitschuss von Frank Lampard von der Lattenunterkante klar hinter der Torlinie landete, der 2:2-Ausgleich aber nicht anerkannt wurde.

Neben der Torlinien-Technologie und dem weiterhin erlaubten Einsatz von Torrichtern (nach Ablauf einer zweijährigen Testphase) beschloss das IFAB in seiner Sondersitzung auch die Erlaubnis von Kopftüchern. Dieser Erlass betrifft vor allem Spielerinnen islamischen Glaubens. Art, Design und Farbe der erlaubten Kopftücher werden erst im Oktober bei einer weiteren Sitzung in Glasgow festgelegt. Zudem gilt auch für die Kopftücher eine Testphase.

(knob/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach Meinung von UEFA-Präsident ... mehr lesen
Michel Platini würde das Geld lieber in den Nachwuchs investieren.
Bald erhalten die Schiedsrichter technische Hilfe.
WM 2014 Die FIFA wird 2014 in Brasilien ... mehr lesen 1
Der Vorstand der Deutschen Fussballliga DFL beschloss, in der 1. und 2. Bundesliga ... mehr lesen
Die Bundesliga-Schiedsrichter müssen weiter auf technische Hilfe warten.
Spätestens zu Beginn des Confederations Cups im Juni 2013 soll eines der Systeme fest installiert werden. (Archivbild)
FIFA-Präsident Joseph Blatter treibt ... mehr lesen
Obwohl die FIFA moderne ... mehr lesen 1
Die UEFA setzt weiterhin zwei Unparteiische an der Grundlinie ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten