Weko geht gegen Absprachen im Submissionswesen vor
publiziert: Dienstag, 19. Feb 2008 / 10:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Feb 2008 / 11:37 Uhr

Bern - Die Wettbewerbskommission (Weko) will jetzt systematisch gegen Submissionsabsprachen vorgehen. Der Kampf gegen die Ausschaltung der Konkurrenz bei öffentlichen und privaten Aufträgen ist ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit in diesem Jahr.

Die Weko möchte eine striktere Bekämpfung von Submissionsabsprachen. (Symbolbild)
Die Weko möchte eine striktere Bekämpfung von Submissionsabsprachen. (Symbolbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Wie die Weko an ihrer Jahrespressekonferenz in Bern mitteilte, will sie die Submissionsabsprachen schärfer unter die Lupe nehmen. Solche Absprachen seien keine Kavaliersdelikte, sondern schädigten die Wirtschaft und den Staat. Deshalb seien sie strikter zu bekämpfen.

Die Weko ist zuversichtlich, dass sie im Submissionswesen vermehrt unzulässige Wettbewerbseinschränkungen aufdecken und ahnden kann. Zusammen mit einer aktiven Kommunikation bei den Auftraggebern, besonders bei Bund, Kantonen und Gemeinden, will sie präventiv gegen Submissionsabreden vorgehen.

Verstärken will die Weko auch die internationale Zusammenarbeit. Länderübergreifende Kartelle würden von ihr und der EU parallel bearbeitet, ohne dass die eine Behörde von den Arbeiten der anderen profitieren könnte.

18 Untersuchungen

In ihrem Jahresbericht listet die Weko ihre Erfolge im Kampf gegen Kartelle auf. So büsste sie Swisscom Mobile wegen überhöhter Terminierungsgebühren mit 333 Millionen Franken und die Inseratevermittlerin PoubliGroupe mit 2,5 Millionen. Gegen beide Entscheide ist ein Rekurs beim Bundesverwaltungsgericht hängig.

Die Weko belegt ihre Wirkung mit den Preissenkungen im Automobil- und Telekommunikationsmarkt. Bei den Autos hat sich laut Weko-Präsident Walter Stoffel das Preisniveau an jenes der Nachbarländer angeglichen. Die Mobilfunkpreise sind seit Mitte 2005 um rund 15 Prozent gefallen, die Kreditkartengebühren ebenfalls gesunken.

Das Sekretariat der Weko beschäftigt 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- oder Teilzeit. Es führte im letzten Jahr 18 Untersuchungen und 28 Vorabklärungen durch.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano -3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten