Weg frei für den Galileo-Aufbau
publiziert: Freitag, 30. Nov 2007 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Nov 2007 / 15:58 Uhr

Brüssel - Nun schicken alle 27 EU-Staaten gemeinsam das EU-Statellitennavigationssystem Richtung Startrampe: Einstimmig einigten sich die EU-Verkehrsminister im zweiten Anlauf auf Grundsätze für die Verteilung der Galileo-Milliardenaufträge.

Jeder wollte ein Stück vom grossen «Galileo-Kuchen».
Jeder wollte ein Stück vom grossen «Galileo-Kuchen».
9 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Verkehrsminister folgten in Brüssel dem Vorschlag der EU-Kommission, den Aufbau von Galileo in sechs Auftragspakete aufzuteilen, die nach Wettbewerbsgrundsätzen ausgeschrieben werden sollen.

Zudem sollen mindestens 40 Prozent der Aufträge weiter auf Subunternehmer übertragen werden. Davon sollen kleinere und mittlere Firmen profitieren, die bei der Vergabe der grossen Pakete kaum zum Zuge kommen können.

Eine einstimmige Einigung war am Donnerstagabend an Spanien gescheitert, dass sich neben den geplanten Bodenkontrollzentren in Deutschland und Italien ebenfalls für eine gleichwertige Bodenstation in der Nähe von Madrid wehrte.

Konkurrenz für GPS

Die EU will mit Galileo dem US-Navigationssystem GPS Konkurrenz machen. Es ist (anders als GPS) unter ziviler Leitung, soll genauer sein und vielfältigere Anwendungen ermöglichen. Laut EU-Kommission soll das System mit den 30 Satelliten im Jahr 2013 einsatzbereit sein.

Vergangenen Freitag hatten die EU-Finanzminister beschlossen, die zusätzlich bis 2013 benötigten 2,4 Mrd. Euro aus dem EU-Haushalt zu nehmen. Umgeschichtet werden sollen Reserven vor allem aus den Landwirtschafts- und Verwaltungsbudget. Eine Milliarde ist im EU-Haushalt für Galileo bereits budgetiert.

Im Frühling war die Zusammenarbeit mit einem Industriekonsortium, das Galileo hätte aufbauen sollen, gescheitert. Daraufhin beschlossen die EU-Staaten, das Grossprojekt in eigener Regie durchzuziehen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der zweite im Weltall befindliche ... mehr lesen
Sensible Technologie - Grund für den Ausfall sei extrem hohe Weltraumstrahlung gewesen.
Die Sojus-Trägerrakete vor dem Start.
Baikonur - Die EU hat am Sonntag ... mehr lesen
Genf - Russland und China haben ... mehr lesen
Massenvernichtungswaffen sind im All bereits verboten.
Aus dem Computervirus ist Industrie und Gegenindustrie geworden.
Wien/Berlin/Bern - Auf ein ... mehr lesen
Brüssel - Die für das Budget ... mehr lesen
Eine zwölfstündige Marathonsitzung brachte Lösungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
30 Satelliten und Kontrollstationen am Boden sollten eigentlich 2008 in Betrieb gehen.
Luxemburg - Die Finanzierung von ... mehr lesen
Nach langem Streit um die Finanzierung von Europas geplantem Satellitensystem Galileo haben die 17 Mitgliedstaaten der Europäischen Raumfahrtagentur ESA grünes Licht für das Milliardenprogramm gegeben. mehr lesen 
Newmarket-on-Fergus - Die EU und die USA haben im Westen Irlands ihr Gipfeltreffen begonnen. Zum Auftakt wurde ein Kooperationsabkommen über die Entwicklung ihrer Satellitennavigationssysteme GPS und Galileo unterzeichnet. mehr lesen 
Paris - Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo hat eine entscheidende Hürde genommen. Nach monatelangem Gezerre wurde unter den Mitgliedern eine grundsätzliche Einigung über die Anteile der einzelnen Länder erzielt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom ... mehr lesen
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 13°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 10°C 18°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten